Gigabyte MB51-PS0: Xeon D mit 16 Kernen trifft auf 8 × DIMM und 14 × SATA

Michael Günsch 21 Kommentare
Gigabyte MB51-PS0: Xeon D mit 16 Kernen trifft auf 8 × DIMM und 14 × SATA
Bild: Gigabyte

Letzte Woche fiel der Startschuss für Intels Edge-Computing-SoCs der Familie Xeon D-2100. Gigabyte hat ein erstes Mainboard mit verlötetem Xeon D-2183IT mit 16 Kernen und 32 Threads vorgestellt. Das MB51-PS0 im ATX-Format bietet mit acht DIMM-Sockeln, 14 SATA-Ports sowie M.2 und U.2 viele Anschlüsse für Speicher.

Intel hat die Xeon D mit der jüngsten Iteration gehörig aufgebohrt und bietet mehr Kerne und mehr Speicherkanäle, die mit einer gestiegenen Leistungsaufnahme und höheren Preisen einhergehen. Das Gigabyte MB51-PS0 trägt der üppigeren Ausstattung Rechnung und kommt seinerseits mit vielen Anschlüssen für Arbeits- und Massenspeicher daher.

Bis zu 512 GByte RAM und 14 SATA-Laufwerke

Mit acht DDR4-DIMM-Steckplätzen können bis zu 512 GByte RAM über das Quad-Channel-Interface des Xeon D-2183IT genutzt werden. Für HDDs und SSDs stehen 14 SATA-Buchsen bereit, die allesamt vom Intel-SoC beigesteuert werden. Bei den Vorgängern Xeon D-1500 wäre dafür ein zusätzlicher Controller-Chip nötig, unterstützen diese doch nur sechs Mal SATA.

Schnelle PCIe-SSDs können an je einem M.2- und U.2-Anschluss betrieben werden. Einer der beiden PCIe-x16-Steckplätze für Erweiterungskarten teilt sich allerdings die Datenleitungen mit M.2/U.2 (beide PCIe 3.0 x4), sodass bei voller Bestückung nur noch der x8-Modus möglich ist. Das Intel-SoC sitzt unter einem Radiator mit Lamellen. Um die 100 Watt TDP zu bewältigen, dürfte ein kräftiger Luftstrom nötig sein.

Zweimal 10GbE und 2D-Grafik von Aspeed

Am Backpanel mit den externen Anschlüssen finden sich unter anderem zweimal 10GbE, zweimal USB 3.0 und eine VGA-Buchse. Da Intels Xeon D keine integrierte GPU besitzen, springt hier der Aspeed AST2500 als Grafikprozessor ein, der allerdings nur 2D-Grafik und maximal 1.920 × 1.200 Pixel unterstützt. Hinzu kommt ein COM-Port und ein weiterer LAN-Anschluss für den Management-Prozessor von Aspeed.

Was das MB51-PS0 kostet, ist noch unbekannt. Da Intel allein 1.764 US-Dollar für den Xeon D-2183IT aufruft, ist zumindest die grobe Richtung klar.