Tomb Raider 1, 2 & 3: Neue Engine und VR-Unterstützung wieder abgesagt

Max Doll 65 Kommentare
Tomb Raider 1, 2 & 3: Neue Engine und VR-Unterstützung wieder abgesagt
Bild: Realtech VR

Die ersten drei Teile der Tomb-Raider-Serie werden doch nicht von Realtech VR technisch aufpoliert. Rechteinhaber Crystal Dynamics hat ein Veto eingelegt. Basis der Überarbeitungen sollten die Smartphone-Portierungen der Klassiker, die eine neue Engine einsetzen und vom gleichen Studio stammen, sein.

Die neue Engine hätte unter anderem die Darstellung von Lichteffekten und Schatten verbessert. Außerdem sollten die Klassiker mit höher aufgelösten Texturen versehen werden. Der Look des Originals sollte als Option aber beibehalten werden.

Klassiker mit VR-Unterstützung

Angekündigt waren darüber hinaus OpenGL 4.5 als Renderer, SSAO (Ambient Occlusion), Bloom-Effekte, Kantenglättung, Widescreen-Auflösungen und ein FPS-Limit von 60 anstelle der original 30 FPS. Ebenfalls in Aussicht gestellt: OpenVR, was die Nutzung von VR-Headsets erlaubt, und die Unterstützung moderner Controller. Die Steuerung per Maus und Tastatur erwies sich im Neutest von Tomb Raider 2 als durchaus antiquiert.

Das Upgrade war zunächst nur für die Steam-Version des Spiels geplant. Dies begründeten die Entwickler über Twitter mit der Natur des Ports: Dieser würde keine Spieldaten enthalten. Für Klassiker ist dieser Weg nicht ungewöhnlich. ZDoom für Doom oder EDuke32 für Duke Nukem 3D schaffen ebenfalls einen neuen technischen Unterbau für altehrwürdige Spiele, werden aber aus rechtlichen Gründen ohne die Spieldateien ausgeliefert. Levels, Texturen und Co. müssen stets aus einer Kopie des Originals bezogen werden.

Rechteinhaber Crystal Dynamics, ein Tochterunternehmen von Square Enix, war dieses Vorhaben offensichtlich trotzdem ein Dorn im Augen und die Arbeiten wurden gestoppt. Realtech VR hat die veröffentlichten Videos und Screenshots bereits offline genommen und angekündigt, sich nie wieder einem Lizenztitel widmen zu wollen.

Remakes existieren schon

Schönere Versionen der Klassiker sind aber auch so bereits verfügbar. Den ersten Teil der Reihe hatte noch Eidos Interactive 2007 als Tomb Raider: Anniversary neu aufgelegt. In den vergangenen Monaten haben Fans begonnen, den zweiten Serienteil auf Basis der Unreal Engine 4 neu zu erstellen. Das „Dagger of Xian“ genannte Projekt steht allerdings noch am Beginn der Arbeiten, wenngleich eine spielbare Demo bereits eindrucksvolle Grafik auf den Bildschirm bringt.

Update 22.03.2018 17:31 Uhr

Die Neuauflagen erscheinen doch nicht. Laut Crystal Dynamics, dem Inhaber der Rechte an der Tomb-Raider-Serie, war die Überarbeitung von Realtech VR ohne Freigabe in Angriff genommen und beworben worden. Eine offizielle Zustimmung habe es nie gegeben. Crystal Dynamics deutet an, nicht davon überzeugt gewesen zu sein, dass die neuen Titel den Ansprüchen an die Serie genügen. Die ursprüngliche Meldung wurde entsprechend angepasst.