Monitore: AOC und BenQ bieten FreeSync 2 mit HDR auf 32 Zoll

Michael Günsch 80 Kommentare
Monitore: AOC und BenQ bieten FreeSync 2 mit HDR auf 32 Zoll
Bild: AOC/BenQ

AOC und BenQ haben neue Monitore mit FreeSync 2 für Spieler vorgestellt. Die Neulinge sind sehr ähnlich ausgestattet und bieten ein gekrümmtes VA-Panel mit 2.560 × 1.440 Pixel auf 31,5 Zoll sowie 144 Hz und HDR-Support.

Bei FreeSync 2 sind LFC und HDR Pflicht

Bereits im Januar 2017 hatte AMD die Rahmenbedingungen für FreeSync-2-Monitore veröffentlicht. Voraussetzung ist, dass das Display die sogenannte Low Framerate Compensation (LFC) unterstützt. Die in diesem AMD-Dokument (PDF) im Detail beschriebene Technik sorgt dafür, dass FreeSync auch bei niedrigen Frameraten funktioniert.

Analog zu G-Sync HDR stellt auch FreeSync 2 (allerdings geringere) Anforderungen bezüglich der Unterstützung von HDR-Inhalten. Für das Siegel FreeSync 2 bedarf es einer Helligkeit von 400 cd/m² sowie eines größeren Farbspektrums. Die Anforderungen entsprechen im Grunde jenen des VESA-Standards DisplayHDR 400. Zudem sollen die Monitore einen geringeren Input-Lag als herkömmliche HDR-Monitore aufweisen.

AOC Agon AG322QC4 und BenQ EX3203R

Die neuen Monitore AOC Agon AG322QC4 und BenQ EX3203R werden mit FreeSync 2 beworben und erfüllen demnach die Mindestanforderungen von AMD. Die technische Basis ist mit dem im Radius von 1,8 Metern gewölbten VA-Panel mit WQHD-Auflösung identisch. Spieler können abseits von FreeSync bereits von der hohen Bildwiederholrate von 144 Hz profitieren, die gegenüber 60 Hz das Ghosting in der Regel sichtbar reduziert.

Die Reaktionszeit wird bei beiden mit 4 ms beim Grauwechsel beziffert. Dennoch sollte im Hinterkopf behalten werden, dass die Flüssigkristalle bei der VA-Technik eher träge reagieren. Die Angabe zur Reaktionszeit wird oft nicht in der Praxis erreicht und ist nur durch eine elektronische Beschleunigung (Overdrive) möglich, die bei schlechter Umsetzung zu Bildfehlern (Artefakten) führen kann. Hier gilt es, Tests abzuwarten.

Noch liegen nicht alle Details zu den Monitoren vor, eine Produktseite von AOC ist zwar mit dem neuen Modell betitelt, nennt bei der Beschreibung aber das ältere Modell AG322QCX, weshalb Vorsicht geboten ist. Klar ist, dass sowohl AOC als auch BenQ auf einen vielseitig verstellbaren Standfuß setzen. Die Farbtiefe beträgt bei beiden 8 Bit pro Kanal. AOC wirbt zudem mit der Kabelfernbedienung QuickSwitch, BenQ wiederum mit USB-Typ-C, der dank Alt-Mode auch als DisplayPort fungiert. Die Übersichtstabelle am Ende der Meldung dient zunächst nur zum groben Vergleich, da viele Punkte noch ungeklärt sind.

Preise, Spezifikationen und Verfügbarkeit

AOC hat den Agon AG322QC4 bereits für den deutschen Markt angekündigt: Im Juni 2018 soll der Marktstart zur unverbindlichen Preisempfehlung von 599 Euro erfolgen. Bei BenQ steht eine Ankündigung noch aus, doch liefert eine Produktseite nähere Informationen.

AOC Agon AG322QC4 BenQ EX3203R
LCD-Panel VA (Curved: R1800)
Backlight WLED
Diagonale 31,5 Zoll
Auflösung 2.560 × 1.440 (144 Hz)
Pixeldichte 93 ppi
FreeSync/G-Sync FreeSync 2
Seitenverhältnis 16:9
Kontrast (statisch) ? 3.000:1
Helligkeit (max.) 400 cd/m²
Farbtiefe 8 Bit (16,8 Mio. Farben)
Farbraum ? 90 % DCI-P3, 100 % Rec. 709
Blickwinkel (horizontal/vertikal) 178°/178°
Reaktionszeit 4 ms (Grau-zu-Grau)
Videoeingänge ? DisplayPort, 2 × HDMI 1.4, USB-C (DP Alt Mode)
Videoausgänge
Audio Ein-/Ausgang Ausgang
USB 2 × USB 3.0 Typ A 2 × USB 3.0 Typ A, USB-C (PD: 10 W)
Ergonomie Display neigbar, drehbar, höhenverstellbar
VESA-Aufnahme (100 × 100 mm)
Leistungsaufnahme ? ?
Sonstiges HDR-Support (DisplayHDR 400)
Low-Input-Lag-Modus
Game-Profile
Kabelfernbedienung (QuickSwitch)
Headset-Halterung, Tragegriff,
LED-Beleuchtung
HDR-Support (DisplayHDR 400)
Low-Blue-Light-Modus
Brightness Intelligence Plus