Deutsche Bahn: Smartphones und Tablets für alle Mitarbeiter

Nicolas La Rocco 49 Kommentare
Deutsche Bahn: Smartphones und Tablets für alle Mitarbeiter
Bild: Deutsche Bahn

Die Deutsche Bahn startet unter ihren Mitarbeitern in Deutschland eine nach eigener Beschreibung Digitalisierungsoffensive, in deren Zuge bis Ende 2019 rund 60.000 Mitarbeiter ein dienstliches Smartphone oder Tablet erhalten sollen.

Jeder DB-Mitarbeiter in Deutschland soll künftig mit einem mobilen Endgerät ausgestattet sein, heißt es in der heutigen Ankündigung der Deutschen Bahn. In Deutschland hat das Unternehmen rund 198.000 Mitarbeiter, davon sollen 60.000 bis Ende 2019 ein Smartphone oder Tablet erhalten.

Auch Mitarbeiter aus den operativen Berufsgruppen, die dienstlich bislang digital nicht erreichbar sind, sollen ein Smartphone oder ein Tablet erhalten. Die Geräten sind dafür gedacht, dass sich sich alle Mitarbeiter gleichermaßen informieren, relevante Apps nutzen und Entwicklungen wie die vorausschauende Instandhaltung von Zügen oder Weichen aktiv mitgestalten können.

Von dem Personalvorstand Martin Seiler und dem Digitalisierungsvorstand Sabina Jeschke sei die Initiative für das Vorhaben ausgegangen, der Vorstand habe die Umsetzung daraufhin beschlossen. „Der digitale Wandel der DB gelingt nur, wenn wir die Mitarbeiter für die neue Arbeitswelt befähigen. Dazu gehört für uns die Bereitstellung von Smartphones und Tablets, aber auch die Teilhabe aller an digitalen Angeboten. Schneller und effizienter Informationsaustausch wird über alle Jobfamilien hinweg möglich. Davon profitieren alle: Kunden, Mitarbeiter und Unternehmen“, sagte Seiler.

Noch keinen Hersteller gewählt

ComputerBase hat bei der Deutschen Bahn nachgefragt, ob sich das Unternehmen bereits für einen Hersteller für das Smartphone und Tablet entschieden hat und ob sowie mit welchen Anforderungen des Konzerns eine Ausschreibung geplant ist. Ein DB-Sprecher sagte, dass eine Entscheidung über den Hersteller noch nicht getroffen worden sei. Es werde einen regulären Ausschreibungsprozess dazu geben.

Mitarbeiter erhalten E-Mail-Konto

Dieses Jahr sollen die ersten 3.000 Mitarbeiter ein Smartphone oder Tablet erhalten, 57.000 weitere folgen im Laufe des nächsten Jahres – zu den 138.000 dann noch verbleibenden Mitarbeitern äußert sich der Konzern noch nicht. Mit der Übergabe des Gerätes einher geht der Erhalt eines persönlichen E-Mail-Kontos. Auf den Endgeräten stehen für die Mitarbeiter relevante Services zur Verfügung, etwa für dienstliche Abläufe, für die Online-Angebote des Personalbereichs wie die Reisekosten-App und Schulungs-Tools oder den Zugriff auf zentrale Informationsplattformen wie das Social Intranet „DB Planet“.

Azubis dürfen Tablet auch privat nutzen

Auch bei den Auszubildenden des Konzerns soll die Digitalisierungsoffensive greifen. Im September dieses Jahres sollen 2.500 neue Auszubildende Tablets zu Beginn ihrer Ausbildung erhalten. Das ist für Azubis im ersten Lehrjahr sowohl in den klassischen Eisenbahnerberufen (z.B. Fahrdienstleiter, Lokführer und Kaufmann für Verkehrsservice) als auch in den gewerblich-technischen Ausbildungsberufen (z.B. Elektroniker für Betriebstechnik, Mechatroniker und Gleisbauer) geplant. Die Tablets ermöglichen den Zugriff auf Datenbanken und Regelwerke sowie die Nutzung von digitalen Lernformaten und internen Mitarbeiterplattformen. Azubis dürfen die Tablets auch privat verwenden.