EK Water Blocks: Der zweite Wakü-Anlauf für AMD Threadripper

Thomas Böhm 9 Kommentare
EK Water Blocks: Der zweite Wakü-Anlauf für AMD Threadripper
Bild: EK Water Blocks

EKWB ersetzt den CPU-Wasserkühler für AMD Threadripper durch ein neues Modell. Im Gegensatz zum Vorgänger wurde es speziell für die CPU entwickelt. Dadurch verspricht der Hersteller ein höheres Kühlvermögen; gleichzeitig steigt aber auch die Preisempfehlung an.

Neuauflage für bessere Leistung

Pünktlich zum Start von AMD Threadripper (Test) im August 2017 hat EK Water Blocks einen passenden CPU-Wasserkühler ins Portfolio aufgenommen. Der EK Supremacy Evo Threadripper Edition war allerdings keine echte Neuentwicklung: Intern basiert der Kühler auf der Standardversion des EK Supremacy Evo, lediglich die Bodenplatte wurde verlängert, sodass der Heatspreader des Multichip-Moduls AMD Ryzen Threadripper komplett abgedeckt wird.

Vergleich EK Supremacy Evo Threadripper und Supremacy Evo
Vergleich EK Supremacy Evo Threadripper und Supremacy Evo (Bild: EK Water Blocks)

Die logische Konsequenz aus dieser einfachen Anpassung ist, dass der Kühler nicht mit Konkurrenten mithalten kann, deren Innenaufbau für die deutlich überdurchschnittlich großen Heatspreader von AMD Threadripper und die mehreren darunter verborgenen Zen-Chips optimiert ist. EK Water Blocks gesteht dies indirekt in der Pressemitteilung zur Veröffentlichung des Kühler-Nachfolgers ein:

EK® was first on market with a liquid cooling solution, but now its time to go for the pole position.

EK Water Blocks

Neues Innendesign und RGB-Beleuchtung

Der neue Kühler hört auf die Bezeichnung EK Supremacy sTR4 und erhält nun ein Layout der Kühlfinnen, welches laut EKWB alle vier unter dem Heatspreader von Threadripper-CPUs verborgenen Dies adressiert. Zwar sind bei AMD Threadripper selbst im Vollausbau nur zwei der vier Dies funktional, doch der Wasserkühler passt ebenso auf den Server-Sockel SP3, welcher AMD Epyc-CPUs mit bis zu 32 Rechenkernen und damit vier voll aktiven Zen-Dies beherbergt. Für die Montage des Wasserkühlers müssen lediglich vier Schrauben fixiert werden, da die Sockel TR4/SP3 ebenso wie die HEDT-Plattform 20xx von Intel bereits eine Backplate und Gewinde für die Aufnahme von Kühlern beinhalten.

Der Supremacy sTR4 wird ausschließlich aus vernickeltem Kupfer angeboten; Käufer haben beim Deckelmaterial jedoch die Wahl zwischen Acrylglas, schwarzem Acetal und vernickeltem Kupfer. Mit dem Plexiglas-Deckel ist zudem eine Variante mit RGB-Beleuchtung verfügbar. Die Preise für den neuen Kühler liegen bei 90 Euro (Acetal, Plexiglas), 100 Euro (Plexiglas mit LED-Beleuchtung) und 120 Euro (vernickeltes Kupfer). Der Vorgänger des Kühlers wird damit merklich überboten, dieser lag bei einer Preisempfehlung zwischen 68 Euro für die einfachen Acetal- und Acrylversionen und 87 Euro für die Vollkupferausführung. EK Water Blocks gibt an, dass der neue Wasserkühler ab sofort erhältlich ist. Der erste Threadripper-Kühler wird nicht weiter geführt.