AMD-Mainboard: ASRock bringt B450-Chipsatz auch ins Mini-ITX-Format

Volker Rißka 58 Kommentare
AMD-Mainboard: ASRock bringt B450-Chipsatz auch ins Mini-ITX-Format
Bild: Sweclockers

ASRocks Angebot an Mainboards mit AMDs zur Computex 2018 vorgestellten B450-Chipsatz setzt sich durch die Vielfalt von der Konkurrenz ab und bietet von Full-ATX-Gaming-Platinen bis hin zu Mini-ITX-Boards etwas. In den Handel kommen sollen Mainboards mit B450-Chipsatz erst im Juli.

Das ASRock B450 Gaming-ITX/ac folgt entsprechend dem Platz dem typischen Aufbau aktueller Mini-ITX-Mainboards. Zwei-Speicherbänke und ein PCIe-x16-Slot tangieren den Prozessorsockel auf zwei Seiten, die anderen beiden werden von der Spannungsversorgung und dem I/O-Panel in Beschlag genommen. Für Massenspeicher gibt es vier Mal SATA, M2. ist mit vollen vier PCIe-Lanes aber ebenfalls vorhanden, wie bei ASRock häufiger jedoch wieder auf die Rückseite verbannt. Neben den typischen Elementen am I/O-Panel gibt es auch WLAN-ac.

ASRock B450 Gaming-ITX/ac
ASRock B450 Gaming-ITX/ac (Bild: Sweclockers)

Neben dem Mini-ITX-Mainboard hat ASRock auch das klassische B450 Gaming K4 als vollwertige ATX-Lösung sowie das B450M-HDV und B450M Pro4 als günstige Micro-ATX-Vertreter zur Messe ausgestellt, berichtet Anandtech. Das ASRock AB350M-HDV als einer der direkten Vorgänger ist mit 60 Euro im Handel das derzeit günstigste B350-Mainboard des Herstellers.

B450 nur ein Randerscheinung zur Messe

Den B450-Chipsatz hat AMD zur Computex 2018 fast nur als Fußnote nebenbei erwähnt. Dies liegt unter anderem daran, dass die Ausstattung dem Vorgänger B350 quasi ebenbürtig ist und die Mainboards erst ab Juli in den Handel kommen sollen. Zum Ryzen-2000-Start hatte AMD bereits erklärt, dass auch alle 300er-Mainboards Features wie XFR 2 und das noch nicht verfügbare Precision Boost Overdrive unterstützen, falls die Mainboard-Hersteller die Platinen dafür zertifizieren und freigeben. Bei den 400er-Chipsätzen geschieht das direkt vorab.

Mini-ITX für AMD Ryzen bleibt rar gesät

Lediglich drei Mainboards mit neuem X470-Chipsatz gibt es bisher für AMD Ryzen 2000, von drei Herstellern. In der Vorgängergeneration waren es mit X370- und B350-Chipsatz insgesamt sieben Mini-ITX-Lösungen, aber selbst große Mainboardhersteller wie MSI und Gigabyte haben nur ein einziges Modell im Portfolio. Asus ist neben ASRock die zuverlässigste Quelle, wenn es um Mini-ITX geht – auch bei Intels aktueller Coffee-Lake-Plattform, bei der ein halbes Jahr nach Start 15 Mini-ITX-Mainboards im Handel stehen.