EA: Anthem, Battlefield V und Überraschungen zur E3

Max Doll 82 Kommentare
EA: Anthem, Battlefield V und Überraschungen zur E3
Bild: EA

Die Pressekonferenz von EA zur diesjährigen E3 brachte die erwarteten, spärlichen Info-Happen zu Anthem und Battlefield V. Mit Unravel 2, Sea of Solitude und dem Star-Wars-Spiel von Respawn Entertainment konnte der Publisher aber ebenso überraschen wie mit der Wiederbelebung von Command & Conquer – für Smartphones.

Anthem

Obwohl Anthem mit Gameplay-Szenen recht lange das Rampenlicht beanspruchen durfte, verriet EA wenig wirklich neues. Story und offene Welt sollen gut harmonieren, versprachen die Entwickler. Außerdem wird Anthem als Live Service geplant und „auf Jahre hinaus“ mit neuen Inhalten versorgt. Interessant erschien die vorgestellte Möglichkeit, die Spielwelt für alle Spieler im Rahmen von Ereignissen anzupassen und etwa Stürme aufziehen zu lassen. So will EA das Spiel interessant halten.

Finanziert wird das Service-Konzept durch Mikrotransaktionen. Beuteboxen wird es, nachdem das Unternehmen den Bogen mit Star Wars: Battlefront 2 massiv überreizt hatte, nicht geben. Ob andere Verkaufshilfen eingesetzt werden, verrieten die Entwickler nicht. Möglich sind unter anderem Modifikationen des Matchmakings, das Zusatzkäufe bewirbt. Was kategorisch ausgeschlossen wurde, waren Käufe, die Auswirkungen auf das Gameplay haben. Booster und andere Dinge, die indirekte Auswirkungen haben, werden aber normalerweise nicht in diese Kategorie gezählt. Erscheinen wird Anthem am 22. Februar 2019.

Battlefield V

Bei Battlefield V stand die Individualisierung von Soldaten und Fahrzeugen im Vordergrund. Hier soll es mehr Möglichkeiten geben als noch bei Battlefield 1 – was mit Blick auf Zusatzkäufe konsequent ist. Wiederholt wurde das Versprechen, dass es keine Beuteboxen und keinen Season Pass geben wird. Der kurze Gameplay-Trailer verrät darüber hinaus, dass die Zerstörung von Umgebungen wieder großflächiger möglich sein wird: Panzer können wieder durch Häuser fahren.

Gekämpft wird unter anderem in einem ausgebauten „Grand-Operations“-Modus. Dort wird wie im Vorgänger über mehrere Karten hinweg gekämpft, wobei das Abschneiden auf einer Karte nun die Chancen auf der Nächsten beeinflussen soll. Wenn ein Team beispielsweise beim Ausschalten von Artilleriestellungen versagt, wird der nächste Kampf entsprechend schwerer. Ob sich diese Schwierigkeit in zusätzlicher Ausrüstung für das andere Team, anderen Kampfbedingungen oder Events niederschlägt, ging aus der Präsentation nicht hervor.

Bestätigt wurde außerdem ein Battle-Royale-Spielmodus, womit sich die jüngsten Gerüchte bestätigen. Ins Detail ging Entwickler Dice aber nicht. Einen Eindruck zum Einzelspieler-Modus, der wieder aus verschiedenen Kurzgeschichten besteht, wird es während der Xbox-Pressekonferenz geben. Änderungen am Gameplay wurden bereits zur Ankündigung des Spiels vorgestellt.

Command & Conquer

Mit Rivals wird die Marke Command & Conquer für iOS und Android wiederbelebt. Die Serie lag nach dem Scheitern von Command & Conquer Generals 2, das ein Free-to-Play-Spiel werden sollte, auf Eis. Angekündigt wurde ein „kompetitives“ Echtzeitstrategiespiel, bei dem Spieler auf einer sehr kleinen Karte um Kontrollpunkte kämpfen. Die Steuerung wird durch ein Hex-Grid vereinfacht.

Unravel 2

Eine echte Überraschung war die Ankündigung eines Nachfolgers von Unravel (Test). Der atmosphärische Plattformer ist bereits für rund 20 Euro auf Origin erhältlich. Größte Neuerung ist ein Koop-Modus. Dazu kann die Stoffpuppe Yarni eine blaue Version seiner Selbst abspalten. Dieser Trick wird Voraussetzung zum Lösen der Rätsel. In einer Gameplay-Sequenz musste ein Spieler so einen wilden Truthahn ablenken, damit der andere Spieler sein Areal durchqueren konnte.

Jedi: Fallen Order

Dass Respawn Entertainment an einem Star-Wars-Spiel arbeitet, hatte EA schon vor zwei Jahren angekündigt und auf der E3 2016 offiziell gemacht. Nun gab der CEO des jüngst durch den Publisher erworbenen Studios erste Details preis: Gearbeitet wird an „Jedi: Fallen Order“ und damit einem Spiel, das das Schicksal der Jedi zwischen Episode III und Episode IV in den Mittelpunkt rückt. Schauplatz sind daher die „finsteren Zeiten“, in denen Jedi verfolgt und ausgelöscht werden sollten. Die Veröffentlichung ist für das Ende des kommenden Jahres geplant.

Sea of Solitude

Anfang 2019 soll aber zunächst Sea of Solitude erscheinen, das Teil des Indie-Programms von EA ist. Das Spiel wird nach Aussagen seiner Entwickler Einsamkeit und ihre Folgen thematisieren: Protagonistin Kay hat nach langer Isolation ihre Menschlichkeit verloren und sich in ein Monster verwandelt. Auf der Suche nach einer Lösung muss sie sich während ihrer Reise mit anderen Monstern auseinandersetzen, aber auch einer weit größeren Bedrohung, heißt es in der Beschreibung des Titels.