Oculus for Business: VR-Headset zum Geldverdienen wird günstiger Notiz

David Pertzborn 20 Kommentare
Oculus for Business: VR-Headset zum Geldverdienen wird günstiger
Bild: oculusforbusiness.com

Wer mit der Rift Geld verdienen will, benötigt eine entsprechende Lizenz. Die gibt es mit der Oculus for Business, die jetzt günstiger wird. Der Preis sinkt mit sofortiger Wirkung von 900 US-Dollar auf 799 US-Dollar. Eine UVP in Euro gibt es nicht offiziell, er wird im Warenkorb über den Wechselkurs berechnet.

Mit kommerzieller Lizenz und mehr Zubehör

Ähnlich wie HTC mit der Vive Business Edition bietet Oculus mit Oculus for Business ein Bundle, das sich an kommerzielle Anwender richtet. Im Vergleich zur Standardversion kommt diese mit einem zusätzlichem Sensor, einem extra Headsetkabel, zusätzlichen Gesichtspolstern und einer kommerziellen Garantie und Lizenz daher. Für 799 US-Dollar enthält das Bundle damit folgendes:

  • Oculus Rift Headset
  • Drei Gesichtspolster
  • Zwei Headsetkabel
  • Touch Controller
  • Drei Sensoren
  • Kommerzielle Garantie und Lizenz
  • Vorzugskundenservice

Noch diese Woche wird das Angebot für kommerzielle Nutzer erstmals auch in Australien, Neuseeland, Japan und Taiwan verfügbar sein. Die reguläre Rift kostet zusammen mit den Controllern und zwei Sensoren 449 Euro.