AMD-GPU: Vega 20 erscheint in 7 nm mit 32 GB HBM2 noch dieses Jahr

Wolfgang Andermahr 178 Kommentare
AMD-GPU: Vega 20 erscheint in 7 nm mit 32 GB HBM2 noch dieses Jahr
Bild: Videocardz

AMD hat auf der Computex etwas überraschend angekündigt, dass professionelle Radeon-Instinct-Produkte auf Basis der neuen Vega-20-GPU, die erstmals im 7-nm-Prozess gefertigt wird, bereits an erste Partner verteilt (Sampling) und noch im Laufe des Jahres offiziell vorgestellt werden. Sie könnte auch als Radeon RX Vega kommen.

AMD-CEO Lisa Su zufolge hat der Hersteller Vega 20 also vorgezogen. Zumindest hieß es im Januar auf der CES noch, dass das erste Sampling von Vega 20 noch in diesem Jahr, die eigentliche Vorstellung jedoch erst im Jahr 2019 stattfinden wird. Damit tritt Vega 20 zumindest ein paar Monate, möglicherweise aber gar ein halbes Jahr früher an als bisher gedacht. Das deutet darauf hin, dass die neue 7-nm-Fertigung bei TSMC – dort wird Vega 20 gefertigt – offenbar bereits gut funktioniert.

Umfassende technische Spezifikationen zu Radeon-Instinct-Produkten auf Basis von Vega 20 oder zur neuen GPU selbst hat AMD nicht bekanntgegeben. AMD nennt einzig einen Speicherausbau von 32 Gigabyte HBM 2, der auch durch das traditionelle „Hochhalten“ der Vega-20-GPU bestätigt worden ist. Automatisch verdoppelt sich so bei gleichem Takt auch die Speicherbandbreite, da aufgrund der vier HBM2-Stacks das Speicherinterface auf 4.096 Bit erweitert wird. Der Grundaufbau der eigentlichen GPU ist Spekulationen zufolge exakt gleich wie bei Vega 10: Auch Vega 20 soll 64 Compute Units bieten.

Vega 20 bietet Optimierungen für Deep Learning

Darüber hinaus nennt AMD spezielle Optimierungen für Deep Learning. Es ist davon auszugehen, dass Vega 20 wie die Hawaii-GPU mit im Vergleich zu Single-Precision- (FP32) halber Double-Precision-Leistung (FP64) arbeiten kann. Das passt auch zur Zielgruppe der Radeon Instinct Vega 7 nm, die AMD mit Data Center und Workstation benennt. Auf der Computex gab es zudem eine Live-Demo des Beschleunigers, der Raytracing in Cinema 4D berechnet hat. Eine handfeste Aussage zur Leistungsfähigkeit lässt sich auf dieser Basis aber nicht treffen.

Anhand der von Lisa Su gezeigten Vega-20-GPU lässt sich auch die Chipgröße ungefähr abschätzen. Demnach wird Vega 20 um die 350 mm² groß sein, sodass die GPU zwar deutlich kleiner als Vega 10 wäre (486 mm²), aber noch ein gutes Stück größer als Polaris 10/20 (232 mm²).

7 nm wird es für Spieler geben – aber auch mit Vega 20?

Bei Vega 20 handelt es sich um eine GPU für den professionellen Einsatz, weswegen diese zunächst auf einer Radeon Instinct verbaut wird. Ob es Vega 20 auch im Consumer-Bereich geben wird, ist dagegen immer noch unklar. Entgegen anders lautender Meldung hat Lisa Su das zur Pressekonferenz nicht gesagt. Jedoch hat Lisa Su erwähnt, dass es 7-nm-Produkte auch für Spieler geben wird. Und es so ausgedrückt, dass damit Vega 20 gemeint sein könnte oder schlicht eine andere GPU.

Lisa Su mit Epyc 2 und Vega 20
Lisa Su mit Epyc 2 und Vega 20 (Bild: Heise)

Denn nächstes Jahr wird es Navi für den Spieler-Bereich geben, die Architektur wird ebenfalls in 7 nm gefertigt. Das hat AMD durch eine Roadmap erneut bestätigt. Diese zeigt Vega in 14 nm für 2017, Vega in 7 nm, Navi in 7 nm und dann Next-Gen in 7 nm+ für 2020. Es macht immer mehr den Eindruck, dass letztere tatsächlich „Next-Gen“ heißt, zumal es sich Gerüchten zur Folge auch um eine vollständige Neuentwicklung handeln soll – und Navi damit die letzte GPU auf Basis von Graphics Core Next wäre.

Unklar ist immer noch: Was genau ist Navi?

AMD Radeon auf der Computex 2018
AMD Radeon auf der Computex 2018 (Bild: AMD)

Ob Vega 20 für den Spieler erscheinen wird, ist vermutlich primär von zwei Faktoren abhängig: Der Geschwindigkeit von Navi und wie viel schneller Vega 20 als Vega 10 ist. Den aktuellen Gerüchten zur Folge wird Navi offenbar ein Nachfolger von Polaris sein und damit eine reine Mainstream-GPU. Falls dies tatsächlich so ist, hätte AMD nächstes Jahr keine High-End-GPU. Das hatte man bis Vega 10 zwar ebenso wenig, doch bietet sich dafür natürlich Vega 20 an. Das gilt aber nur, wenn Vega 20 ein gutes Stück schneller als Vega 10 wäre. Wie es bei Gerüchten immer so ist, wird sich das erst mit der Zeit beantworten lassen.