Diane Bryant: Nach Kurztrip bei Google eine Intel‑CEO‑Kandidatin

Michael Günsch 25 Kommentare
Diane Bryant: Nach Kurztrip bei Google eine Intel‑CEO‑Kandidatin

Nach nur rund sieben Monaten in der Rolle des Chief Operating Officer (COO) bei Google Cloud hat Diane Bryant das Unternehmen verlassen. Zuvor war Bryant mehr als 30 Jahre lang bei Intel angestellt. Wenig überraschend wird Bryant nun als mögliche Kandidatin für den frei gewordenen Posten des Intel-CEO gehandelt.

Diane Bryant war von 1985 bis November 2017 bei Intel beschäftigt und leitete zuletzt die Data Center Group rund um das Server-Geschäft. Nach einer Auszeit erfolgte der Wechsel zu Google, die neue Aufgabe lautete COO für Google Cloud.

Wie Business Insider erfuhr, hat Bryant Google nach weniger als einem Jahr Amtszeit wieder verlassen. Ein Google-Sprecher habe dies bestätigt, ohne Hintergründe zu nennen. Allerdings wurde ihr auf diesem Weg alle Gute bei ihrer nächsten Suche gewünscht. Dass Bryant also eine neue Aufgabe in Angriff nimmt, ist somit zu erwarten.

Erst kürzlich hat der Intel-CEO Brian Krzanich angeblich aufgrund einer gegen Richtlinien verstoßenden Mitarbeiterbeziehung den Chiphersteller verlassen. Ex-CFO Bob Swan hat seine Aufgaben zunächst übernommen, ist aber nur eine Übergangslösung auf der Suche nach einem neuen Firmenchef.

Nach 32 Jahren Intel eine Rückkehr als CEO?

Aufgrund des Zeitpunkts überrascht es nicht, dass nun Diane Bryant im Kreis der möglichen Kandidaten für die Nachfolge von Krzanich als Intel-CEO gehandelt wird. Intel hatte angekündigt sich sowohl intern als auch außerhalb der Firma nach einem Nachfolger umzusehen. Neben Diane Bryant zählen auch Renee James, Kim Stevenson und Kirk Skaugen zu den hochrangigen Ex-Intel-Mitarbeitern, die unter Krzanich das Unternehmen verlassen haben und nun zumindest in den Medien als potentielle Kandidaten gehandelt werden. Als firmeninterner Kandidat für den CEO-Posten gilt wiederum Murthy Renduchintala, den Krzanich vom Rivalen Qualcomm abgeworben hatte.