Unter Zugzwang: Nikon mit spiegellosem Vollformatsystem gegen Sony

Jan Lehmann 225 Kommentare
Unter Zugzwang: Nikon mit spiegellosem Vollformatsystem gegen Sony
Bild: Nikon

Die anhaltenden Gerüchte zu einer spiegellosen Vollformatkamera aus dem Hause Nikon haben nun zumindest zum Teil ein Ende. Zwar präsentiert Nikon derweil noch kein entsprechendes Modell, greift jedoch mit einem kurzen Video die Thematik zu einem spiegellosem System auf.

Nikon greift damit den Gerüchten vor und zeigt in einem kurzen Teaser cinematisch die Funktionsweise einer spiegellosen Kamera. Die Andeutung des Bajonettanschlusses sowie das in Schatten gehüllte Gehäuse lassen dabei auf einen Vollformatableger schließen. Genaue Details werden indes aber noch nicht gezeigt.

Unter Zugzwang gegen Sony Alpha 7 und Alpha 9

Beschränkten sich spiegellose Systemkamera bis vor einigen Jahren noch auf herstellerspezifische Sensorgrößen, wie etwa beispielsweise die Nikon-1-Serie auf einen 1 Zoll großen Sensor setzte oder auf Sensoren, deren Standardmaß wie etwa Micro Four Thirds unterhalb des Vollformats angesiedelt waren, erlebte das Segment mit Erscheinen der Sony Alpha 7 im Jahr 2013 einen Wandel, von dem die bisherigen Kameragrößen um Nikon und Canon überrumpelt wurden. Mit neuen Modellen bis hin zur jüngst vorgestellten Sony Alpha 7 III und Alpha 9 verlagerte sich das Segment zunehmend zu den spiegellosen Sony-Ablegern. Ein Wandel, der dadurch begünstigt wurde, dass das Sony-System mittels Bajonettadaptern nahezu verlustfrei auch Objektive anderer Systeme aufnehmen kann.

Umfassende Spekulationen zur neuen Nikon DSLM

Hinsichtlich der technischen Eckdaten geht die bislang äußerst gut informierte Spekulations-Community Nikon Rumors sogar von zwei Nikon Ablegern aus, die sich auf Niveau der Sony Alpha 7 III und Alpha 9 platzieren sollen. So wird angenommen, dass ein Ableger auf einen 45 bis 48 Megapixel auflösenden Vollformatsensor und der andere auf einen 24 bis 25 MP Sensor setzen soll. Sogar die mögliche Modellbezeichnung ist einigen Gerüchten zu entnehmen und soll Z500 und Z300 lauten.

Die Gehäusegröße soll in etwa der Sony Alpha 7 ähneln, dabei jedoch mit besseren ergonomischen Eigenschaften aufwarten. Außerdem wird von einer 5-Achsen-Bildstabilisierung, einer Serienbildgeschwindigkeit von 9 Bildern pro Sekunde und etwa 400 Fokuspunkten ausgegangen. Anders als bei Sony sollen die Ableger zudem ein Schulterdisplay erhalten. Der Hauptbildschirm soll wie bei der Nikon D850 neigbar sein.

Bei den Speicherkarten soll auf XQD und CF-Express gesetzt werden. Weiter soll eine 4K-Videofunktion sowie eine 8K-Timelapse-Funktion an Bord sein. Der neue, spiegellose Bajonettanschluss weicht vom bisherigen F-Mount ab, soll es jedoch erlauben, Objektive mit einer maximalen Blendenöffnung von f:0,95 nutzen zu können. Mit Ausnahme vereinzelter Exoten war hier bei Nikon zuletzt mit dem Nikkor AI-S 50mm Blende f:1,2 Schluss.

Zu den möglichen Preisen gibt es indes verschiedene Gerüchte. So wird vermutet, dass das kleinere Modell zu umgerechnet rund 1.900 Euro und das größere zu rund 2.700 Euro (jeweils nur Body, inklusive Steuern) gehandelt wird. Eine andere Preisgestaltung sieht für den größeren Ableger im Kit mit einem Objektiv 24 – 70 Millimeter (Typ noch unbekannt da neuer Mount) rund 4.600 Euro mitsamt Steuern vor. Der kleinere Ableger soll im Kit rund 2.900 Euro kosten.

Update 25.07.2018 07:48 Uhr

Nachdem das kurze Teaser-Video das Feuer rund um Spekulationen weiter anfachte und teils sogar Diskussionen um ein kleines Mittelformatsystem begannen, bestätigt Nikon nun offiziell die Entwicklung einer spiegellosen Vollformatkamera mitsamt neuer Nikkor-Objektive und neuem Bajonettanschluss.

Details bleiben indes weiter aus. Nikon selbst spricht lediglich im Singular von einer neuen Kamera, die Bilder lebensechter und mit größerem Detailreichtum aufzunehmen soll als je zuvor. Auch auf den neuen Bajonettanschluss geht Nikon nicht weiter ein. Wie angenommen wird es jedoch einen Bajonettadapter geben. Welche Nikkor-Bauarten unterstützt werden sollen, bleibt ebenfalls noch unklar.

Konkrete Details, ein Erscheinungsdatum sowie die Preisempfehlungen werden laut Nikon zu einem späterem Zeitpunkt veröffentlicht. Der reguläre Veröffentlichungszyklus für den Profibereich liegt mit der Nikon D4 (2012), der D4s (2014) und der zuletzt vorgestellten Nikon D5 (2016) bei zwei Jahren – jedoch zumeist im Frühjahr. Denkbar wäre auch eine Vorstellung im Rahmen der photokina 2018, die vom 26. bis zum 29. September in Köln stattfindet.

Update 27.07.2018 13:44 Uhr

Via Instagram und Twitter meldet sich Nikon erneut zur kommenden Vollformat-DSLM. Mitsamt eines in Schatten gehüllten Fotos der Kamera setzt der Hersteller die Präsentation des neuen Sprösslings für den 23. August, 12:00am EDT (06:00 Uhr CEST) an. Auf der Herstellerseite wird indes ein Countdown angezeigt. Hier soll zur Vorstellung ein Livestream nach Tokyo geschalten werden.