Toshiba XG6: Neue OEM-SSD der Oberklasse schreibt mit 3 GB/s

Michael Günsch 22 Kommentare
Toshiba XG6: Neue OEM-SSD der Oberklasse schreibt mit 3 GB/s
Bild: Toshiba

Toshiba Memory hat die erste SSD-Serie mit der neuen Speichergeneration BiCS4 vorgestellt. Die Toshiba XG6 nutzt 96-Layer-3D-NAND mit drei Bit pro Speicherzelle (TLC). Im M.2-Formfaktor werden 256 GB bis 1.024 GB Speicherplatz geboten. Über PCIe 3 x4 sollen Daten mit 3.180 MB/s gelesen und mit 3.000 MB/s geschrieben werden.

Von XG5 mit BiCS3 zu XG6 mit BiCS4

Die XG6-Serie ist wie der Vorgänger XG5 für den OEM-Sektor bestimmt und wird vor allem in Notebooks Verwendung finden. Mit dem Wechsel von BiCS3 auf BiCS4 sollen zum einen die Kosten für den Speicher sinken. Außerdem sei der neue Speicher schneller: Wie AnandTech berichtet, soll BiCS4 die NAND-Schnittstelle Toggle DDR 3.0 mit bis zu 800 MT/s unterstützen, während es bei vorherigen Generationen von Toshiba noch maximal 533 MT/s gewesen seien. Zudem sollen die Latenzen beim Lesen und Schreiben niedriger ausfallen. Samsung bietet bei der fünften Generation 3D-NAND (V-NAND v5) bereits Toggle-DDR4-Support.

3.000 MB/s beim Schreiben schlagen Samsung

Toshiba verspricht entsprechend mehr Leistung für die XG6-Serie im Vergleich zum Vorgänger, was vor allem die sequenzielle Schreibrate betrifft: Statt bis zu 2.100 MB/s werden nun bis zu 3.000 MB/s genannt. Allerdings kommt hier wie bei der XG5 ein Pseudo-SLC-Cache zum Einsatz; ist der Schreibpuffer ausgereizt, sollte die Schreibgeschwindigkeit deutlich abnehmen. Beim sequenziellen Lesen sollen nun 3.180 MB/s statt 3.000 MB/s in der Spitze möglich sein. Das Konkurrenzprodukt Samsung PM981 liest mit 3.200 MB/s ähnlich schnell, erreicht beim Schreiben aber nur 2.400 MB/s.

Toshiba XG6 SSD
Toshiba XG6 SSD (Bild: Toshiba)

Toshiba hat die Leistung der Modelle mit 256 GB, 512 GB und 1.024 GB Speicherplatz nicht separat aufgeschlüsselt, sondern nennt nur die Maximalwerte des Spitzenmodells. Damit die Leistung der kleineren Varianten nicht erheblich niedriger ausfällt, sollen kleinere 256-Gbit-Dies zum Einsatz kommen, während zumindest beim 1-TB-Modell 512-Gbit-Dies zu vermuten sind. Die SSD-Leistung lebt von parallelen Zugriffen des Controllers auf mehrere Speicherchips, weshalb eine geringere Anzahl großer Chips Einbußen bedeuten kann. Bei kleinen SSD-Kapazitäten müssen daher zum Ausgleich mehr kleine Chips verwendet werden.

Spezifikationen und Verfügbarkeit

Toshiba lässt verlauten, dass die XG6-SSDs „ausgewählten OEM-Kunden“ bereits zur Verfügung gestellt werden. Auf dem in zwei Wochen stattfindenden Flash Memory Summit soll die XG6-Serie gezeigt werden. Zum Preisniveau gibt es keine öffentlichen Angaben, wie es bei OEM-Produkten die Regel ist.

Toshiba XG 6 SSD (OEM)
Formfaktor M.2 2280 (single-sided)
Kapazität 256/512/1.024 GB
Schnittstelle (Protokoll) PCIe 3 x4 (NVMe 1.3a)
Controller Toshiba TC58NCP090GSD
NAND-Flash Toshiba BiCS4 96-layer 3D TLC
Sequential Read (128kB, QD64) bis 3.180 MB/s
Sequential Write (128kB, QD64) bis 2.960 MB/s
Random Read (4kB, QD64) bis 355.000 IOPS
Random Write (4kB, QD64) bis 365.000 IOPS
Leistungsaufnahme Lesen: 4,2 W
Schreiben: 4,7 W
Leerlauf: 3 mW
Verschlüsselung TCG Opal (optional)
Quelle: Toshiba/AnandTech