Nvidia Turing: Angebliches PCB der GeForce GTX 2080 fotografiert

Wolfgang Andermahr 87 Kommentare
Nvidia Turing: Angebliches PCB der GeForce GTX 2080 fotografiert
Bild: Baidu

Die Vorstellung von Nvidias kommenden Spieler-Grafikkarten der Turing-Generation rückt immer näher. Derzeit wird spekuliert, dass Nvidia auf der Gamescom 2018 erste Informationen offiziell bekannt geben wird. Nun sind zwei Bilder im Internet aufgetaucht, die das PCB der GeForce GTX 2080 oder der GeForce GTX 2070 zeigen sollen.

Die Bilder zeigen die Vor- und die Rückseite einer noch nicht gänzlich ausgestanzten Platine, durch die Prüfzeichen wie CE, ROHS und FCC auf der Rückseite deuten sie aber einen finalen Stand an. Als interessante Eckpunkte sind insgesamt acht Aussparungen für Speicherchips zu erkennen, die für einen acht oder einen 16 Gigabyte großen Speicher sprechen würden, die wiederum über ein 256 Bit breites Speicherinterface angebunden sind. Die 180 Lötpunkte pro Speicherchip verraten, dass es sich dabei um GDDR6 handelt.

Das PCB erlaubt maximal 300 Watt

Als Stromversorgung ist auf dem PCB ein Acht-Pin- sowie ein Sechs-Pin-Stromstecker vorgesehen. Dies würde eine maximale Leistungsaufnahme von 300 Watt erlauben. Da es sich vermutlich um eine Referenz-Platine handelt – so ist das Nvidia-Logo sowie der Schriftzug auf diese gedruckt –, wäre der maximale Energiehunger 75 Watt höher als auf einer GeForce GTX 1080, die auf den zusätzlichen 6-Pin-Stecker verzichtet.

Mögliches PCB einer Turing-Grafikkarte von Nvidia
Mögliches PCB einer Turing-Grafikkarte von Nvidia (Bild: Baidu)
Mögliches PCB einer Turing-Grafikkarte von Nvidia
Mögliches PCB einer Turing-Grafikkarte von Nvidia (Bild: Baidu)

Ein Blick auf das Pinout der GPU verrät, dass der GT104, falls es sich tatsächlich um die Platine einer GeForce GTX 2080 oder GeForce GTX 2070 handelt, nur moderat groß ausfallen wird. Interessant ist zudem, dass es keinen SLI-Anschluss mehr gibt. Stattdessen ist eine NVLink-Verbindung zu sehen, die eigentlich nur auf professionellen Quadro- oder Tesla-Modellen zu finden ist.

Das zu sehende PCB weist eine 10-Phasen-Stromversorgung auf. Zudem sind vier Monitoranschlüsse zu sehen. Offenbar können entweder vier „große Anschlüsse“, vermutlich DisplayPort oder HDMI oder drei große und ein kleiner verbaut werden. Hier ist es denkbar, dass es sich um den neuen VR-Standard VirtualLink handelt.

Die aktuellen Gerüchte sind schwer einzuschätzen

Derzeit gibt es diverse Gerüchte zu den neuen Nvidia-Grafikkarten und teils ist es schwer abzuschätzen, welche realistisch erscheinen und welche nicht. Die Fotos würden sich zum Beispiel nicht völlig mit dem letzten Gerücht beißen, dass die neuen Grafikkarten maximal 180 Watt benötigen würden. So gibt es des öfteren Platinen, die zwar vorbereitet sind für weitere Stromstecker, diese aber niemals erhalten.