Overwatch World Cup: Südkorea zieht unbesiegt ins Finale auf der Blizzcon

Christopher Lewerenz 48 Kommentare
Overwatch World Cup: Südkorea zieht unbesiegt ins Finale auf der Blizzcon
Bild: Overwatch League

Anfang der Woche starteten die Gruppenphasen des Overwatch World Cups in Incheon, Südkorea, und bereits vom ersten Tag an zeichnete sich das Heimteam als klarer Favorit ab. Südkorea konnte am Ende alle Spiele für sich in der Gruppe entscheiden und zieht mit fünf Siegen in fünf Spielen ins Finale auf der Blizzcon.

Finnland auf Augenhöhe mit Südkorea

Es ist keine Überraschung, dass Südkorea aus der Gruppe als Sieger hervorgeht. Das Land schloss auch in den letzten zwei Jahren die Gruppenphase ungeschlagen ab und konnte am Ende auch die letzten zwei Weltmeisterschaften für sich entscheiden. Dennoch stand mit Finnland in diesem Jahr ein starker Gegner für Südkorea in der Gruppe bereit. Finnlands Team besteht ausschließlich aus Spielern der Overwatch League, welche bereits Erfahrung im kompetitiven Spiel haben.

In der Tat konnte Finnland auch als erstes Team in der Geschichte zwei Kartensiege gegen Südkorea gewinnen. Am Ende unterlagen sie zwar auf Nepal in einem knappen Spiel dem Heimatteam, waren aber dennoch in der Lage sich im Spiel gegen Chinese Taipei durchzusetzen und sind eine Runde weiter. Damit könnten sich Finnland und Südkorea auch noch einmal auf der Blizzcon begegnen.

Nächste Gruppe in den USA

In den Vereinigten Staaten wird die nächste Gruppe gegeneinander antreten. Dort werden Kanada, Österreich, die USA, Brasilien, die Schweiz und Norwegen aufeinander treffen. Während die USA und Kanada viele Spieler der Liga in die Gruppenphase entlassen, schicken die restlichen Länder regional erfolgreiche Spieler ins Rennen. Die Gruppe wird sich wahrscheinlich zwischen den USA und Kanada entscheiden, die als Favoriten aus der Gruppe hervorgehen.

Deutschland wird erst Ende September in Paris in die Gruppenphase starten. Als Favorit gilt aber Frankreich, welche ebenfalls einige Ligaspieler stellen. Letztes Jahr konnte sich das deutsche Team gegen Israel und Belgien durchsetzen, scheiterte dann aber schließlich in den Playoffs gegen die Vereinigten Staaten.