Hamburg: Telefónica und Samsung testen 5G für die letzte Meile

Nicolas La Rocco 34 Kommentare
Hamburg: Telefónica und Samsung testen 5G für die letzte Meile
Bild: Telefónica Deutschland

In der Hansestadt Hamburg testen Telefónica Deutschland und Samsung ab November dieses Jahres die Anbindung von Haushalten via Fixed Wireless Access (FWA). Dabei wird die letzte Meile zum Kunden über Mobilfunk realisiert, in diesem Fall via 5G. Samsung spricht von einer kosteneffektiven Option für echte Breitbandzugänge.

20 Haushalte in Hamburg sollen ab November FWA mit einer Anbindung von mehreren Gigabit pro Sekunde testen. Dabei setzt Telefónica auf eine End-to-End-Lösung für 5G-Technologie von Samsung, die im Millimeterwellenspektrum mit 26 GHz arbeitet.

Aufseiten des Netzes von Telefónica kommt die 5G-Hardware von Samsung zum Einsatz, beim Kunden stehen hingegen eine 5G-Outdoor-Unit sowie ein Indoor-Router. Der auf drei Monate angesetzte Test soll zeigen, ob Haushalte und Gewerbetreibende ohne das Verlegen von Glasfaser mit Gigabit-Anschlüssen versorgt werden können.

Deutsche Telekom hat „Virtual Fiber“

Dabei ist Telefónica nicht der einzige Anbieter in Deutschland, für den FWA via 5G eine Alternative zum Ausbau von Glasfaser darstellt. Die Deutsche Telekom hatte zum MWC im Februar ein 5G-Produkt mit dem kreativen Namen Virtual Fiber vorgestellt, das in Berlin und Ungarn getestet werden soll. Auch hier wird wie bei Telefónica Gigabit-Geschwindigkeit versprochen.

Wir sind seitens Telefónica Deutschland zuversichtlich, dass wir mit diesem Test sowohl die technische Machbarkeit von Fixed Wireless Access in Deutschland demonstrieren können als auch zugleich ein besseres Netzerlebnis mit Blick auf zukünftige Technologien schaffen werden“, sagte Cayetano Carbajo Martín, CTO von Telefónica Deutschland zur Ankündigung des Feldversuchs. Samsung betonte hingegen die im Vergleich zum Glasfaserausbau angeblich niedrigeren Kosten: „5G Fixed Wireless Access ist eine vielversprechende, schnelle und kosteneffektive Möglichkeit, echte Breitbandzugänge für Menschen im ganzen Land bereitzustellen und somit eine gute Alternative zum teuren Glasfasereinsatz”, sagte GY Seo vom Networks Business bei Samsung Electronics.