Razer Nari Ultimate: Drahtloses Gaming-Headset mit Vibrationsmotor

Fabian Vecellio del Monego 56 Kommentare
Razer Nari Ultimate: Drahtloses Gaming-Headset mit Vibrationsmotor
Bild: Razer

Razers neueste Headset-Serie soll nicht nur guten Sound, sondern im Fall des rund 200 Euro teuren Nari Ultimate auch haptische Signalausgabe bieten. Der kalifornische Hersteller für PC-Peripherie kündigt zudem zwei weitere Headsets an, die zwar auf einen Vibrationsmotor verzichten, aber auch weniger kosten.

Digitale Signalverarbeitung für haptisches Feedback

Die Razer HyperSense getaufte Technologie wurde in einer Kooperation mit dem deutschen Start-Up-Unternehmen Lofelt entwickelt. Das im Jahr 2014 gegründete Unternehmen habe es sich nach eigenen Aussagen zur Aufgabe gemacht, akustische Inhalte mit Hilfe haptischer Signalausgabe immersiver zu gestalten. Im Falle des Razer Nari Ultimate geschieht das durch eine digitale Signalverarbeitung, die die Frequenz der Klangkulisse eines Spiels oder Films erkennen und diese anschließend über zwei Lofelt L5 Haptik-Treiber in taktiles Feedback konvertieren soll.

Neben dem Nari Ultimate hat Razer die günstigeren Varianten Nari und Nari Essential ohne HyperSense vorgestellt. Alle drei Modelle setzen auf Razers THX Spatial Audio, eine Technologie, die erstmals mit dem Headset Kraken Tournament Edition eingeführt wurde. Der dadurch simulierte 360-Grad-Sound soll ebenfalls zu einem immersiven Klangbild beitragen. Die abgedeckten Frequenzen liegen laut Hersteller im Bereich von 20 Hz bis 20 kHz; die Impedanz der 50 respektive beim Nari Essential 40 Millimeter messenden Neodym-Treiber bei 32 Ohm.

Nur Nari und Nari Ultimate können leuchten

Auch das verwendete Mikrofon ist allen drei Nari-Ablegern gemein, es handelt sich um ein 100 bis 6,5 kHz abdeckendes ungerichtetes Modell. Unterschiede zeigen sich hingegen bei der Peripherie: Während Nari und Nari Ultimate auf Ohrpolster mit Gel-Einlage setzen, wird beim Nari Essential Memoryschaum verwendet. Letzteres bietet zudem kein einfahrbares Mikrofon und eine simpler gestaltete Aufhängung. Auch auf die Razer-Chroma-gesteuerte RGB-Beleuchtung der Treibergehäuse und den vierpoligen Klinkenanschluss muss das günstige Headset verzichten.

Kabellos verbunden werden die Headsets der Nari-Serie per 2,4-GHz-Funk-Dongle, die Reichweite betrage zwölf Meter. Die Akkulaufzeit der Modelle Nari und Nari Elite beläuft sich auf rund 24 Stunden ohne und 14 Stunden mit Beleuchtung, der Einsatz der HyperSense-Technologie beim Ultimate reduziert die mögliche Nutzungsdauer weiter auf acht Stunden. Das Nari Essential bietet 16 Stunden Akkulaufzeit.

Nari ab sofort, Ultimate und Essential noch dieses Jahr

Während das rund 150 Euro teure Razer Nari bereits über die Website des Herstellers verfügbar ist und in den kommenden Wochen im Einzelhandel ankommen soll, werden Nari Ultimate und Essential erst im Laufe des vierten Quartals 2018 zu unverbindlichen Preisempfehlungen von rund 200 respektive 100 Euro erscheinen.