Knuckles EV3: Valve stellt dritte Version des VR-Controllers vor

Fabian Vecellio del Monego 13 Kommentare
Knuckles EV3: Valve stellt dritte Version des VR-Controllers vor
Bild: Steam

Rund zweieinhalb Monate konnten Entwickler den im Juni dieses Jahres vorgestellten Controller-Prototyp in zweiter Ausführung testen. Mit dem neuen Knuckles EV3 genannten Modell will Valve auf Feedback eingehen: Die Änderungen am Eingabegerät für die Virtuelle Realität sind nur noch geringfügiger Natur.

Überarbeitete Triggertasten und effizientere Sensoren

Um die Haptik zu optimieren, nahm Valve Verbesserungen an den Triggertasten des Controllers vor: Für einen härteren Widerstand wird fortan eine stärkere Feder verbaut, um das häufig als zu matschig kritisierte Druckgefühl zu verbessern. Auch die Haltbarkeit habe sich infolgedessen verbessert. Darüber hinaus wurde der Systemknopf leicht nach innen gewölbt und tiefer platziert, um ein zufälliges Betätigen zu verhindern. Komfortabler sollen auch die Handgurte geworden sein, die bei der dritten Generation dünner und durch Markierungen einfacher justierbar sind. An Form und Gehäuse habe es indes kaum Anpassungen gegeben, lediglich der USB-Typ-C-Anschluss sei nun besser zu erreichen.

Die Sensoren wurden ebenfalls grundlegend überarbeitet. So verspricht Valve eine höhere Konsistenz der Kalibrierung unter den einzelnen Einheiten des Eingabegeräts. Durch ein effizienteres Design erhöhe sich außerdem die Akkulaufzeit um rund zwei Stunden; die Knuckles sollen demnach bei voller Ladung fortan ungefähr sieben bis acht Stunden nutzbar sein.

Termin des Verkaufsstarts bleibt weiterhin unbekannt

Das EV3-Entwicklerkit werde in weitaus höheren Stückzahlen hergestellt, als der Vorgänger EV2, der bereits in die Massenproduktion ging. Darüber hinaus wolle man mehr Eingabegeräte an Entwickler vergeben. Für diese steht zum Experimentieren eine ganze Reihe an aktualisierter Software bereit, darunter Updates für die Knuckles-Tech-Demo Moondust. Eine Übersicht gibt Valve selbst in einem Guide auf Steam.

Die nur noch ins Detail gehenden Änderungen und die hohe Stückzahl deuten indes darauf hin, dass die bisher dreijährige Entwicklung des Controllers bald abgeschlossen sein könnte. Wann die finale Version der Knuckles im freien Handel erscheint, lässt Valve allerdings nach wie vor offen. Auch einen Preis nannte der Entwickler noch nicht.