Nvidia: Berichte über Ausfälle der GeForce RTX 2080 Ti

Jan-Frederik Timm 823 Kommentare
Nvidia: Berichte über Ausfälle der GeForce RTX 2080 Ti
Bild: Talason

Im Forum von Nvidia, bei Boardpartnern, auf Reddit, aber auch im Forum von ComputerBase haben sich Käufer einer GeForce RTX 2080 Ti (Test) zu Wort gemeldet, die von nicht abstellbaren Darstellungsfehlern wie Artefakten oder Abstürzen sprechen. Nvidia will jeder Meldung einzeln nachgehen, sieht aber kein generelles Problem.

Berichte noch mit Vorsicht genießen

Die Tragweite der von Anwendern gemeldeten Probleme einzuschätzen, fällt dabei nicht leicht. Auf der einen Seite ist die GeForce RTX 2080 Ti seit der Markteinführung vor einem Monat weiterhin nur in begrenzter Stückzahl verfügbar, die Gruppe der Besitzer also noch vergleichsweise klein. Auf der anderen Seite häuften sich die entsprechenden Meldungen über die letzten zwei Wochen deutlich, auch wenn ihre absolute Anzahl noch überschaubar ist.

Die Meldungen beziehen sich dabei nicht nur auf die Founders Edition von Nvidia, sondern auch Partnerkarten. Auch ein deutscher Systemintegrator gab gegenüber ComputerBase zu Protokoll, dass die Modelle aller Hersteller eine RMA-Quote zeigen, die „deutlich höher als normal“ sei, auch wenn sie bei den meisten Modellen noch unter zehn Prozent liegt.

Viele Anwender geben an, dass die Probleme ohne manuelle Übertaktung (des Speichers) aufgetreten sind, in vielen Fällen treten sie nicht sofort nach dem Anschalten, sondern erst im weiteren Betrieb auf. Den Treiber komplett zu deinstallieren und einen anderen zu installieren, schafft keine Abhilfe.

Probleme deuten auf den Speicher hin

Wie sich die Probleme äußern, deutet grundsätzlich auf ein Problem mit dem Grafikspeicher hin, bei dem erstmals auf einer Grafikkarte für Spieler GDDR6 zum Einsatz kommt. Auf GeForce RTX 2080 und RTX 2080 Ti findet allerdings derselbe Typ Speicher vom selben Hersteller Micron Verwendung und taktet mit 7.000 MHz auch gleich hoch. Alle Fehlermeldungen betreffen allerdings nur die GeForce RTX 2080 Ti, allein der Speicher kann also kaum die Ursache sein.

MSI GeForce RTX 2080 Gaming X Trio
MSI GeForce RTX 2080 Gaming X Trio

Neben dem Problem als solches erwartet betroffene Käufer aktuell offensichtlich auch noch ein Problem bei der Abwicklung: Wie Nvidia im eigenen Forum gegenüber Käufern der Founders Edition erklärt hat, wartet die RMA-Abteilung aktuell selbst auf die Lieferung neuer Grafikkarten, um Ersatz verschicken zu können.

Update 09.11.2018 10:28 Uhr

Die vergangenen Tage haben zahlreiche neue Informationen und Vermutungen zu den von Kunden bemängelten Problemen hervorgebracht, ein klares Bild zeichnen sie aber noch nicht. Ein Überblick.

Caseking sieht kein Problem bei Custom Designs

Der Händler Caseking kann die von einem anderen Systemintegrator berichtete höhere RMA-Quote für Custom Designs der GeForce RTX 2080 nicht bestätigen. Wie Roman „der8auer“ Hartung via YouTube zu Protokoll gegeben hat, liegen die Rücksendequoten (Defekt wurde bestätigt) bei fast 1.000 verkauften GeForce RTX 2080 bei 0,2 Prozent und bei einer „gut dreistelligen Anzahl“ verkaufter GeForce RTX 2080 Ti bei 1,4 Prozent. Zum Vergleich: GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1080 Ti mit jeweils mehreren Tausend verkauften Grafikkarten liegen bei 7,1 respektive 4,6 Prozent.

Hartung merkt dabei zwar an, dass die Quoten nicht direkt vergleichbar seien, weil die Grafikkarten mit Pascal-GPU schon zwei respektive anderthalb Jahre verkauft werden und sich Defekte über Laufzeit häufen. Auch unter Berücksichtigung dieser Tatsache sei die RMA-Quote bei den Custom Designs mit TU102 und TU104 aktuell allerdings überhaupt kein Thema. Eine langfristige RMA-Quote aufgrund eines Defektes von unter drei Prozent sei bei Grafikkarten bereits ein sehr guter Wert.

Zur Founders Edition kann Caseking hingegen keine Aussage tätigen, weil es diese Modellvariante nur direkt bei Nvidia zu kaufen gibt. Und Nvidia selbst hat sich ebenfalls nicht erneut öffentlich zu Wort gemeldet. Auch nicht zu den von Tom's Hardware aufgestellten Vermutungen, eine Überhitzung von GDDR6-Bausteinen könnte die Ursache für die Ausfälle sein.

Zu warmer Speicher im Verdacht

Aufnahmen der Wärmeentwicklung der Komponenten auf dem PCB der GeForce RTX 2080 Ti Founders Edition hatten gezeigt, dass zwei Speicherbausteine besonders hohe Temperaturen erreichen – offensichtlich durch ihre Lage zwischen GPU-Spannungsversorgung und GPU. Mehr als eine Vermutung ist das allerdings nicht, denn weder spiegeln die äußerlich gemessenen die im Chip tatsächlich punktuell erreichten Spitzentemperaturen wieder, noch gibt es von Micron offizielle Angaben zur Temperaturbeständigkeit der GDDR6-Chips.

Auf einer PNY RTX 2080 Ti XLR8 mit separatem Kühlkörper auf den VRM-Modulen konnte Tom's Hardware den Hotspot ebenfalls noch nachweisen, das absolute Niveau lag aber deutlich niedriger. Sollte die Temperatur eine Rolle spielen, könnte demzufolge auch der Kühler der Founders Edition daran nicht unbeteiligt sein. Doch auch das bleibt reine Spekulation.

Erste GeForce RTX 2080 Ti mit GDDR6 von Samsung

Das gilt derzeit ebenso für die von Anwendern beobachtete Umstellung des GDDR6-Speichers der GeForce RTX 2080 Ti Founders Edition von Micron auf Samsung. Samsung war öffentlich bisher nur als Lieferant des GDDR6 auf den Quadro-RTX-Grafikkarten bekannt, während Micron öffentlichkeitswirksam für den Speicher der GeForce-RTX-Grafikkarten benannt wurde. Ein derart früher Wechsel, wenn auch nur zu einem Teil, mutet deshalb zwar definitiv seltsam an. Der Rückgriff auf den Speicher beider Anbieter könnte aber auch geplant gewesen sein.

Vorsicht bleibt angebracht

Eine Kernaussage der Berichterstattung aus der Vorwoche bleibt damit unangetastet: Die Berichte bleiben mit Vorsicht zu genießen. Zum einen ist ein technisches Problem auch weiterhin nicht bestätigt, zum anderen bleibt die Größe der Gruppe der betroffenen Anwender ohne RMA-Quoten zur Founders Edition weiterhin unbekannt. Und einige Wortmeldungen vermeintlich betroffener Kunden könnten auch eine andere Ursache gehabt haben: Mit dem Treiber GeForce 416.81 hat Nvidia erst am Donnerstag auch ein Problem behoben, das auf GeForce-RTX-Grafikkarten zum Absturz führte, wenn nur einer von zwei angeschlossenen Monitoren über G-Sync verfügte.

Update 15.11.2018 11:45 Uhr

Erneut hat sich Nvidia im GeForce-Forum kurz und knapp zu Wort gemeldet, den Fehler bei den RTX 2080 Ti Founders Edition aber für eine „limitierte Anzahl früher Boards“ bestätigt, ohne näher ins Detail zu gehen. Betroffene Anwender werden weiterhin dazu aufgerufen, sich direkt an Nvidia zu wenden.

Limited test escapes from early boards caused the issues some customers have experienced with RTX 2080 Ti Founders Edition.

We stand ready to help any customers who are experiencing problems.

Please visit www.nvidia.com/support to chat live with the NVIDIA tech support team (or to send us an email) and we’ll take care of it.