G-Sync: Nvidia unterstützt nun auch Monitore mit Adaptive-Sync

Frank Hüber 571 Kommentare
G-Sync: Nvidia unterstützt nun auch Monitore mit Adaptive-Sync

Nvidia hat nicht nur die dritte Generation von G-Sync zur CES 2019 angekündigt, sondern öffnet sich ab dem 15. Januar auch dem VESA-Standard Adaptive-Sync, den auch FreeSync nutzt. Nutzen können die Funktion alle GeForce-Besitzer mit einem Monitor mit variabler Bildwiederholfrequenz, zertifiziert sind aber nur 12 Monitore.

Ab 15. Januar kann jeder selbst testen

Nvidia hat dafür in den letzten Monaten mehr als 400 der über 550 verfügbaren VRR-Monitore (Variable Refresh Rate) ohne G-Sync-Modul getestet und 12 davon als perfekt mit einer GeForce-Grafikkarte und VRR befunden. Diese 12 Monitoren werden im ersten Game-Ready-Treiber des Jahres standardmäßig unterstützt und VRR ist direkt im Treiber aktiviert, wenn einer dieser Monitore erkannt wird. Wird ein Monitor erkannt, der noch nicht getestet wurde oder der die Qualitätstests von Nvidia nicht erfüllt hat, kann der Nutzer die Funktion der variablen Bildwiederholfrequenz allerdings trotzdem selbst aktivieren und sich selbst ein Bild von der Darstellungsqualität machen. Nvidia spricht jedoch davon, dass Monitore, die die Tests nicht bestanden haben, schwarze Bildaussetzer oder ein pulsierendes Bild aufweisen können.

Nvidia spricht in der Ankündigung bislang nur von GeForce-Grafikkarten der GTX-10- und RTX-20-Serie, für die diese Funktion im Treiber aktiviert wird, schränkt die Modelle innerhalb dieser Serien aber nicht weiter ein, so dass die Funktion bei allen Grafikkarten dieser beiden Generationen zur Verfügung stehen sollte.

Nvidia G-Sync Ultimate
Nvidia G-Sync Ultimate

Bei den 12 von Nvidia „mit G-Sync kompatiblen Adaptive-Sync-Monitoren“, so die offizielle Sprechweise, handelt es sich um den Acer XFA240, Acer XG270HU, Acer XV273K, Acer XZ321Q, Agon AG241QG4, AOC G2590FX, Asus MG278Q, Asus XG248, Asus VG258Q, Asus XG258, Asus VG278Q und BenQ XL2740.

G-Sync lebt in 3. Generation weiter

Wer jedoch das beste Spielerlebnis haben möchte, der soll weiterhin auf einen G-Sync-Monitor mit G-Sync-Modul setzen, weshalb Nvidia dieses auf die dritte Generation aktualisiert und mit G-Sync Ultimate einen weiteren Standard einführt, der gewisse Mindestanforderungen an den Monitor stellt. G-Sync-Ultimate-Monitore werden dabei beispielsweise eine variable Bildwiederholfrequenz beginnend bei 1 Hz bis zu ihrer maximalen Hz-Zahl ermöglichen und müssen HDR mit einer maximalen Helligkeit von 1.000 cd/m² ebenso wie die UHD-Auflösung bei 144 Hz unterstützen.

Big Format Gaming Displays kommen doch noch

Zudem hat Nvidia angekündigt, dass das Big Format Gaming Display (BFGD) mit 65 Zoll, UHD, 120 Hz, HDR und G-Sync von HP ab sofort vorbestellbar sein wird und im Februar in den USA auf den Markt kommen soll. Der Preis liegt bei 5.000 US-Dollar inklusive Soundbar. In Deutschland startet im März zunächst die Version ohne Soundbar für rund 4.000 Euro. Im Februar sollen laut Nvidia auch Modelle weiterer Partner verfügbar sein.

Update 15.01.2019 14:30 Uhr

Der neue Treiber GeForce 417.71 WHQL bietet die von Nvidia angekündigte Adaptive-Sync-Unterstützung für G-Sync ab sofort an. Nach Installation des neuen Treibers können Inhaber eines der zwölf offiziell unterstützten Monitore die Synchronisation sofort nutzen. Wer einen anderen Monitor mit Adaptive Sync nutzt, muss die Funktion hingegen manuell freischalten. In diesem Fall soll es laut Nvidia zu Problemen kommen können.

Leser-Feedback willkommen

Wie die sich äußern, darüber liegen aktuell aber noch keine hinreichenden Erkenntnisse vor. Die Redaktion wird sich dem Thema in Kürze annehmen, freut sich bis dahin aber um erste Erfahrungsberichte von Lesern unter Angabe von Eckdaten zu Monitor, System und Anwendungen in den Kommentaren zu dieser News.

Neben der Unterstützung von Adaptive Sync bringt der Treiber auch erstmals Unterstützung für die GeForce RTX 2060 mit, die von der Presse bisher mit dem nicht öffentlichen GeForce 417.54 ohne neues G-Sync getestet wurde.

Downloads

  • Nvidia GeForce-Treiber Download

    4,3 Sterne

    Die GeForce-Treiber unterstützen sämtliche aktuellen Nvidia-Grafikkarten.

    • Version 417.71 WHQL Deutsch
    • Version 391.35 WHQL Deutsch
    • Version 342.01 WHQL Deutsch