Asus ROG Zenith Extreme Alpha: Neuauflage der EATX-Platine kostet 623 Euro & kühlt besser

Frank Meyer 77 Kommentare
Asus ROG Zenith Extreme Alpha: Neuauflage der EATX-Platine kostet 623 Euro & kühlt besser
Bild: Asus

Asus hat die aktualisierte Version des Mitte 2017 enthüllten High-End-Mainboard für AMDs Threadripper-Prozessoren, das ROG Zenith Extreme, mit dem Kürzel Alpha gekennzeichnet und mit einem Preisaufschlag von rund 70 Euro nun in den Einzelhandel gebracht. Die üppig ausgestattete EATX-Platine kostet aktuell stattliche 623 Euro.

Optimiertes Layout für mehr Stabilität mit Threadripper 2.0

Im Zuge der Überarbeitung hat Asus beim ROG Zenith Extreme Alpha vornehmlich am Layout und dem Design des PCB Änderungen umgesetzt und verspricht so bei der Speerspitze im X399-Aufgebot ab Werk eine bessere Unterstützung der Threadripper-Prozessoren der zweiten Generation. Allen voran mit dem 32 Kerner (64 Threads) Ryzen Threadripper 2990WX (Test) und dem darunter angesiedelten 24-Kern-Modell (48 Threads) Ryzen Threadripper 2970WX (Test), die beide gekennzeichnet über den Zusatz W im Namen in erster Linie für den Workstation-Bereich vorgesehen sind, soll eine höhere Stabilität bei großer Auslastung gewährleistet sein.

Asus ROG Zenith Extreme Alpha

Größere Kühler für Spannungswandler, der Lüfter bleibt

Als offensichtliche Änderung hat Asus beim ROG Zenith Extreme Alpha den bei der X399-Plattform zur Überhitzung neigenden Spannungswandlern eine weiterhin mittels Lüfter gekühlte, aber größere Kühllösung verpasst und auch dessen Anordnung zu den DIMM-Slots angepasst. Nachdem Asus diesen Schwachpunkt der ersten Baureihe an X399-Platinen erkannt hatte, wurde im Zuge des Marktstarts von Threadripper 2.0 ein optional erhältliches Cooling Kit für die Spannungswandler veröffentlicht, das aber nach offizieller Verlautbarung allein für die maximale Leistung beim Übertakten von Threadripper 2.0 notwendig sein soll. Ebenfalls wurde beim Alpha die für zwei M.2-SSDs bestimmte DIMM.2-Aufnahme im Vergleich zum Vorgänger weiter weg zu den RAM-Bänken positioniert. Das Ergebnis dieser Umsetzung: Auch die beiden Stecker für die Zusatzstromversorgung (2 × 8 Pin) sind beim Alpha nun senkrecht angebracht ­– anstatt waagerecht wie beim ROG Zenith Extreme.

WLAN-ac-Modul ersetzt exotisches WLAN 802.11ad

Asus ROG Zenith Extreme Alpha
Asus ROG Zenith Extreme Alpha (Bild: Asus)

An der ansonsten gehobenen Ausstattung des ersten ROG Zenith Extreme mit X399-Chipsatz hat Asus beim ROG Zenith Extreme Alpha nur wenige kleine Änderungen vorgenommen. Während die erste Generation noch ein WLAN-ad-Modul mitbringt, sogt beim Alpha ein WLAN-ac-Chip mit MU-MIMO für die kabellose Datenübertragung. Auch weiterhin werden beispielsweise 10-GBit-LAN (Aquantia AQtion AQC107), eine U.2-Buchse und neben USB 3.1 Gen2 via USB Typ C auch eine Vielzahl an USB-Typ-A-Anschlüssen geboten. Zudem verfügt auch das ROG Zenith Extreme Alpha über eine in Zonen unterteilte und konfigurierbare RGB-Beleuchtung sowie eine zum Lieferumfang gehörende extra Platine als zusätzliche Lüftersteuerung für vier Ventilatoren. Die genauen technischen Eckdaten hat Asus auf der Produktseite des ROG Zenith Extreme Alpha veröffentlicht.

PCIe-Aufnahmen verkleidet mit Alu-Blech

Eine weitere Neuerung betrifft die PCIe-x16-Slots für Grafikkarten. Während der erste und der vierte Steckplatz am angestammten Platz auf der Platine verharren, sind der zweite und der dritte Slot näher zusammen gerückt, um vermutlich Platz für eine einfacher zugängliche dritte M.2-SSD zu schaffen. Da die Zwischenräume beim Asus ROG Zenith Extreme Alpha aber neuerdings mit einer Blende aus Aluminium im verborgenen liegen und der Hersteller keine Bilder ohne diese Abdeckung veröffentlicht hat, ist diese Annahme rein spekulativ. Wenngleich es nicht abwegig erscheint, denn das ROG Zenith Extreme trägt eine der M.2-Aufnahmen auf der schlechter zugänglichen Rückseite. Zusätzlich zu der differenzierten Anordnung der PCIe-x16-Slots spart Asus beim neuen Alpha auch einen bislang verbauten x1-Slot ein.

Mit 70 Euro Aufpreis für 623 Euro lieferbar

Das neue Spitzenmodell in der X399-Riege von Asus wird im Preisvergleich unter der Bezeichnung ROG Zenith Extreme Alpha derzeit ab 623 Euro als lieferbar gelistet. Weitere Händler bieten das Mainboard schon für 5 Euro weniger ab 617 Euro an, dann aber mit Verzögerung bei der Lieferung. Das bereits seit gut 1,5 Jahren erhältlich Asus ROG Zenith Extreme ohne den Zusatz Alpha kostet mit einem ähnlichen Funktionsumfang gut 70 Euro weniger und wird derzeit ab 547 Euro gelistet.

Asus ROG Zenith Extreme Asus ROG Zenith Extreme Alpha
Formfaktor E-ATX (305 mm × 277 mm)
Sockel AMD TR4
Chipsatz AMD X399
CPU-Support AMD Ryzen Threadripper (bis 250 Watt TDP)
RAM 8 × DDR4-DIMM (3.600 MHz, Quad Channel)
max. 256 GByte
PCIe-Slots (elektrisch) 4 × PCIe 3.0 x16 (2 × x16 + 2 × x8)
1 × PCIe 2.0 x4
1 × PCIe 2.0 x1
4 × PCIe 3.0 x16 (2 × x16 + 2 × x8)
1 × PCIe 2.0 x4
PCI-Slots
M.2/U.2 3 × M.2 (PCIe 3.0 x4), 1 × U.2
SATA 6 × SATA 3.0 (6 Gb/s) 8 × SATA 3.0 (6 Gb/s)
USB (Backpanel) 1 × USB 3.1 Gen2 Typ-C (10 Gbit/s), 1 × USB 3.1 Gen2 Typ-A (10 Gbit/s)
8 × USB 3.0 Typ-A (5 Gbit/s)
USB (Pin-Header) 2 × USB 3.0 (5 Gbit/s), 2 × USB 2.0
Ethernet 1 × ASUS ROG Areion 10G (10 Gbit LAN)
1 × Intel I211AT (Gigabit LAN)
1 × Aquantia AQC107 (10 Gbit LAN)
1 × Intel I211AT (Gigabit LAN)
WLAN 1 × Intel 802.11ad (max. 4.600 Mbit/s) 1 × Intel 802.11ac (max. 1.733 Mbit/s)
Audio 7.1 HD Audio (Realtek S1220)
ROG SupremeFX
Video
Preis (UVP) k.A.
Preis (Handel) 571 Euro 623 Euro