Samsung: Dem Galaxy S10 (Plus) bleibt die Kopfhörerbuchse erhalten

Nicolas La Rocco 264 Kommentare
Samsung: Dem Galaxy S10 (Plus) bleibt die Kopfhörerbuchse erhalten
Bild: All About Samsung

Am 20. Februar wird Samsung im Rahmen eines Unpacked-Events in San Francisco das Galaxy S10 sowie den größeren Ableger Galaxy S10 Plus vorstellen. Knapp einen Monat vorher gibt es von All About Samsung dank erstmals qualitativ hochwertiger Aufnahmen einen genaueren Blick auf die beiden neuen Samsung-Smartphones.

Demnach setzt auch Samsung auf das bei einigen chinesischen Smartphone-Herstellern wie Honor bereits zum Einsatz kommende „Loch“ im Display, um dort die Frontkamera(s) unterzubringen und im Gegenzug den Rahmen oberhalb des Displays weiter zu reduzieren. Samsung kombiniert das Loch allerdings erstmals mit einem OLED-Display. Das Galaxy S10 kommt den Bildern zufolge mit einer einzelnen Frontkamera, während beim Galaxy S10 Plus eine breitere Aussparung gleich zwei Kameras unterbringt.

Galaxy S10 und Galaxy S10+
Galaxy S10 und Galaxy S10+ (Bild: All About Samsung)

Der Rahmen auf der linken und rechten Seite des Smartphones fällt auf den ersten Blick nicht kleiner als beim Galaxy S9 (Test) aus, auch unterhalb des Displays sind auf Anhieb keine deutlichen Veränderungen festzustellen. Das ist vor allem deshalb interessant, da Samsung dank der OLED-Displays auf eine LED-Hintergrundbeleuchtung verzichten kann, die üblicherweise genau diesen Platz beansprucht. Allerdings müssen an dieser Position weitere Komponenten zur Ansteuerung des Panels untergebracht werden, sodass diese verantwortlich für den unten etwas breiteren Rand sein könnten.

Drei Kameras hinten für beide Varianten

Von hinten betrachtet gibt es drei Neuerungen im Vergleich zum Galaxy S9. Zum einen sind in dem Kameramodul nun drei statt zwei Objektive verbaut. Möglicherweise bringt Samsung darin neben dem Weitwinkel- und Teleobjektiv auch noch ein Superweitwinkelobjektiv unter. Das kleinere Galaxy S10 kommt nun erstmals ebenfalls mit mehreren Objektiven, nachdem Besitzer des Galaxy S9 noch mit einer Single-Kamera auskommen mussten, während das Galaxy S9+ mit zwei Kameras für einen zweifachen Zoom ausgestattet ist.

Fingerabdrucksensor in das Display integriert

Die dritte Neuerung betrifft den Fingerabdrucksensor, der nicht länger auf der Rückseite zu finden ist. Offenbar ist Samsung beim Galaxy S10 den Schritt zum im Display integrierten Fingerabdrucksensor gegangen, der zuvor schon beim Galaxy S9 vermutet worden war, dann aber aufgrund technischer Komplikationen doch nicht in Samsungs letztjährigem Flaggschiff verbaut war. Der in das Display integrierte Fingerabdrucksensor dürfte eine Alternative zum biometrischen Entsperren über die Frontkamera sein. Laut einem Patent könnte ein Vollbild-Fingerabdrucksensor zum Einsatz kommen.

Zu guter Letzt offenbaren die Aufnahmen einen Blick auf den unteren Rahmen des Smartphones, der einen Lautsprecher, die USB-Typ-C-Buchse und nach wie vor eine Kopfhörerbuchse im Format 3,5-mm-Klinke aufweist. Samsung ist damit einer der letzten Smartphone-Hersteller, der 2019 noch den Platz für eine Kopfhörerbuchse gefunden hat. Auch dieses Ausstattungsmerkmal dürfte mit aller Wahrscheinlichkeit für den unten nicht vollständig verschwundenen Displayrand verantwortlich sein.