Cloud-Gaming: Eine Million Spieler warten auf Nvidia GeForce Now

Nicolas La Rocco 133 Kommentare
Cloud-Gaming: Eine Million Spieler warten auf Nvidia GeForce Now
Bild: Nvidia

Nvidias Cloud-Gaming-Dienst GeForce Now (Test) befindet sich seit der Ankündigung für PC und Mac in einer Betaphase, die auch in absehbarer Zeit nicht beendet werden wird. Bis zur allgemeinen Verfügbarkeit müssen laut CEO Jensen Huang die Kosten reduziert werden. Eine Million Spieler warten derzeit auf einen GeForce-Now-Zugang.

Was früher einmal Grid für Nvidia Shield war, heißt seit Anfang 2017 GeForce Now und ist seitdem auch für den Mac und PC verfügbar. Auf die Ankündigung folgte Ende Oktober desselben Jahres der Start der kostenlosen Betaphase. 300.000 Anwender habe GeForce Now seitdem für sich gewinnen können, sagte Nvidia-CEO Jensen Huang zur GTC 2019 im Gespräch mit ComputerBase. Derzeit könne Nvidia allerdings bei weitem nicht alle Spieler bedienen, die Interesse an dem Dienst haben. Eine Million Spieler würden derzeit auf einen Beta-Zugang für GeForce Now warten, sagte Huang.

Das zeigt, dass Spieler durchaus Interesse an Cloud-Gaming haben und dass es sich nicht um eine Marktnische handelt. Das klassische Spielen hat aber klar die Nase vorn: 200 Millionen Spieler auf GeForce-Hardware von Nvidia gebe es laut Huang zur Zeit.

GeForce Now hat aktuell keinen offiziellen Preis

Wann GeForce Now die Betaphase verlassen wird, kommentierte Huang nicht. Allerdings sagte er, dass zunächst als größte Herausforderung die Kosten gesenkt werden müssten. Das ist insofern interessant, als dass GeForce Now zur Zeit keinen Preis hat und zumindest in der Betaphase – abgesehen von den Spielen – vollständig kostenlos angeboten wird. Die ehemals genannten Preise sind nicht mehr gültig.

GeForce Now sollte ursprünglich einmal 25 US-Dollar für 20 Stunden Spielzeit kosten. Später folgte zum Start der Betaphase in Deutschland eine Unterteilung nach aus der Cloud abgerufener Leistung: 25 US-Dollar entsprechen 20 Spielstunden mit einem GTX-1060-PC. Wer hingegen die Rechenleistung eines GTX-1080-PCs abrufen möchte, erhält für 25 US-Dollar nur noch 10 Spielstunden. Diese Preise sind allerdings schon seit etwas längerer Zeit nicht mehr offiziell gültig. In den FAQ zu GeForce Now heißt es nur noch, dass GeForce Now im Rahmen der Betaphase kostenlos ist. Angesichts von Huangs Aussage, dass die Kosten weiter reduziert werden müssen, ist bei allgemeiner Verfügbarkeit des Streaming-Dienstes mit niedrigeren Preisen als den vor zwei Jahren genannten zu rechnen.

Raytracing kommt Ende des Jahres auf GeForce Now

Für bestehende GeForce-Now-Spieler gab es zur GTC aber Neuheiten. Diese werden noch dieses Jahr Raytracing auf der Plattform nutzen können. Neu ausgelieferte Server für GeForce Now basieren bereits alle auf Nvidias RTX-Technologie und können demnach Raytracing über die RT-Cores berechnen. Im dritten oder vierten Quartal soll Raytracing auf GeForce Now nutzbar sein, sagte Huang. Und auch an Virtual Reality über GeForce Now arbeitet Nvidia, wobei es hierfür noch keinen Termin gibt.