Windows 10 19H1: Preview bringt Android-Apps via Smartphone auf Windows

Frank Hüber 36 Kommentare
Windows 10 19H1: Preview bringt Android-Apps via Smartphone auf Windows
Bild: Microsoft

Mit einer weiteren Vorabversion des nächsten Windows-10-Updates 19H1 in der Windows 10 Insider Preview Build 18356 führt Microsoft nach einem hellen Design für Windows und dem Ausgleich von Leistungsverlusten durch Spectre-Patches eine weitere Neuerung ein: App-Mirroring von Android-Smartphones.

Das zunächst nur im Fast Ring des Windows-Insider-Programms veröffentlichte Build 18356 bietet Nutzern so die Möglichkeit, über die Ihr-Smartphone-App den Inhalt des eigenen Android-Smartphones auf Windows zu spiegeln und dieses auch über den Windows-PC zu bedienen. Voraussetzung hierfür ist grundsätzlich mindestens Android 7.x Nougat, ein PC mit Bluetooth-Unterstützung sowie die Ihr-Smartphone-App ab der Version 1.0.20701.0. Die neue Funktion wird allerdings nicht sofort allen Teilnehmern des Windows-Insider-Programms mit Build 18356 zur Verfügung stehen, sondern selbst unter diesen erst im Laufe der nächsten Wochen schrittweise ausgerollt.

Zum Start viele Einschränkungen

Darüber hinaus schränkt Microsoft die neue Funktion vorerst auch auf einige wenige Geräte ein. Das Surface Go werde beispielsweise das erste Surface-Gerät sein, das die Funktion unterstützt. Welche und ob weitere Geräte die Funktion anfänglich bieten, nennt Microsoft nicht eindeutig, die Unterstützung solle jedoch stetig erweitert werden. Darüber hinaus werden anfänglich auch nur einige Smartphones von Samsung die Funktion nutzen können, namentlich das Samsung Galaxy S8, S8+, S9 und S9+. Microsoft demonstriert die Möglichkeit selbst mit einem Samsung Galaxy S9+. Das Smartphone muss sich zur Nutzung der Funktion in der Bluetooth-Reichweite des PCs befinden und mit demselben Netzwerk wie der Windows-Rechner verbunden sein.

Das Android-Smartphone in Windows bedienen
Das Android-Smartphone in Windows bedienen (Bild: Microsoft)

Noch einige Probleme bei der Nutzung

Als bekannte Probleme nennt Microsoft unter anderem, dass der Ton von Smartphone-Apps nicht auf dem PC ausgegeben werde, sondern weiterhin nur auf dem Smartphone, Touch-Eingaben am PC nicht funktionieren und einige Spiele keine Maus-Unterstützung bieten. Auch ein Doppelklick führe unter Umständen ungewollt zum Öffnen der Benachrichtigungen auf dem Smartphone.

Creative X-Fi-Soundkarten und Anti-Cheat-Spiele mit Problemen

Neben der weiteren Fehlerbeseitigung in der neuen Preview Build hat diese Probleme mit X-Fi-Soundkarten von Creative, die nicht ordnungsgemäß funktionieren. Microsoft arbeite jedoch mit Creative an einer Lösung. Auch Spiele mit Anti-Cheat-Software können weiterhin zu Abstürzen der Windows-10-Preview führen.