Cloud-Gaming: Nintendo denkt über Streaming-Service nach

Christopher Lewerenz 42 Kommentare
Cloud-Gaming: Nintendo denkt über Streaming-Service nach
Bild: Nintendo

Dass Streaming in der Videospielindustrie immer beliebter wird, geht auch an Nintendo nicht spurlos vorbei. So prüfe das Unternehmen aktuell die Möglichkeit, einen eigenen Streaming-Service anzubieten. Nintendos Charlie Scibetta bestätigte in einem Interview mit TechCrunch: „Streaming ist eine sehr interessante Technologie.

Scibetta gehört zur Führungsetage bei Nintendo of America und sagte später im Interview, dass Nintendo ein Auge auf diese Möglichkeit werfe und prüfe, inwiefern und ob das Streaming auf Nintendo angewandt werden könnte. Zum aktuellen Zeitpunkt habe Nintendo aber nichts anzukündigen. Der Fokus bleibe zum aktuellen Zeitpunkt auf dem Verkauf von physischen Produkten und digitalen Downloads über den eShop.

Diese Aussage von Scibetta deckt sich mit dem neuen Chef von Nintendo of America Doug Bowser. Dieser teilte The Hollywood Reporter im Kontext zum Streaming mit, dass Nintendo „immer interessiert an verschiedenen neuen Technologien ist und wie diese neue Wege Spiele zu spielen eröffnen.

Streaming als Next-Gen Technolgie

Für die Nintendo Switch ist Streaming aber nichts komplett unbekanntes. Zwar bietet Nintendo keinen Streaming-Service an, jedoch wird in Japan bereits Resident Evil 7 von Capcom via Streaming auf der Switch betrieben, genau wie Ubisofts Assassin's Creed Odyssey. Dieses Angebot blieb jedoch bis jetzt auf Japan beschränkt. Eine Ausweitung dieses Angebots auf andere Länder ist nicht zu erwarten.

Dass Nintendo dieses Angebot aber prüft, zeigt, welchen Einfluss Streaming bereits jetzt auf die Videospielindustrie hat. Ubisofts CEO Yves Guillemot sieht in Streaming die Zukunft des Gamings, und Google investiert mit Stadia groß in die neue Technologie. Bei Microsoft startet xCloud bereits dieses Jahr und Sonys PS Now läuft bereits seit einiger Zeit, wobei das Unternehmen dieses stetig weiter ausbauen will. Erst kürzlich kündigte Sony eine Kooperation mit Microsoft über die Cloud-Infrastruktur-Azure an, an welches Sony sich nun für PS Now binde.