Ikea Uppkoppla: Individuelles PC-Gaming-Zubehör aus dem 3D-Drucker

Jan-Frederik Timm 52 Kommentare
Ikea Uppkoppla: Individuelles PC-Gaming-Zubehör aus dem 3D-Drucker
Bild: Ikea

Ab dem kommenden Jahr wird es im Sortiment von Ikea auch PC-Gaming-Zubehör geben. Den Anfang machen ein Mouse Bungee, „belüftete“ Tastatur-Tastenkappen und eine Handgelenkstütze. Die neue Serie Uppkoppla ist eine Kooperation von Ikea und Unyq, die Fertigung übernehmen die 3D-Drucker von Unyq.

Individuelles aus dem 3D-Drucker

Produkte der neuen Serie werden vorerst nur über die App von Ikea bestellbar sein, daher rührt auch der Name: koppla heißt auf Schwedisch „vernetzt“. Der Vertrieb der Kunststoffprodukte über die App und die Fertigung im 3D-Drucker, der keine Spritzgusswerkzeuge benötigt, ermöglicht es, jedes Produkt individuell zu gestalten. Die Tastenkappen sollen so beispielsweise mit verschiedenen Oberflächen und in verschiedenen Farben verfügbar sein, die Handgelenkstütze kann bei der Bestellung mit einer Aufschrift versehen werden. Aber der Ansatz geht noch weiter: Mittels Photogrammetrie soll die Handgelenkstütze perfekt auf das eigene Handgelenk zugeschnitten werden können.

„Belüftete“ Tastenkappen aus dem 3D-Drucker
„Belüftete“ Tastenkappen aus dem 3D-Drucker (Bild: Unyq)
Handgelenkstütze aus dem 3D-Drucker
Handgelenkstütze aus dem 3D-Drucker (Bild: Unyq)

Interessanterweise befindet sich der Stuhl für Gamer mit individuell anpassbarem Sitzkissen aus dem 3D-Drucker, den Ikea und Unyq vor knapp einem Jahr als Prototyp präsentiert hatten, nicht unter den Erstankündigungen. Der Aufwand, der für eine Individualisierung betrieben werden muss, ist in diesem Fall aber um einiges größer.

Gaming ist erst der Anfang

Ikea und Unyq sehen im Gaming-Zubehör erst den Anfang. Die Serie Uppkoppla soll, so der Plan, nach und nach um viele weitere Produkte aus ganz unterschiedlichen Lebensbereichen erweitert werden. Allen gemein wird sein, dass es sich im weiteren Sinne um Einrichtungsgegenstände handelt, die bisher wenig von der Industrie berücksichtigt wurden und die von der Anpassung an individuelle Kundenwünsche profitieren können. Im Fokus dabei: die Ergonomie.

Nach Bluetooth-Lautsprechern, smarten LEDs und Möbelstücken mit Qi-Funktion ist Uppkoppla ein weiterer Schritt in Ikeas Bestreben, das eigene Produktportfolio an den durch IT getriebenen Wandel anzupassen.