Centaurus: Microsoft zeigt Mitarbeitern Surface mit zwei Bildschirmen

Jan-Frederik Timm 18 Kommentare
Centaurus: Microsoft zeigt Mitarbeitern Surface mit zwei Bildschirmen
Bild: Microsoft

Microsoft soll bei der Entwicklung eines ersten Surface mit zwei Bildschirmen vorankommen. Kürzlich habe das Unternehmen Mitarbeitern der Sparte für Endgeräte erste Prototypen gezeigt. Das berichtet The Verge. Unter dem Codenamen Centaurus geistert ein entsprechendes Gerät bereits seit Ende 2018 durch die Gerüchteküche.

Centaurus bläht Andromeda auf

Damals hatte Windows Central erstmals von dem Vorhaben berichtet. Centaurus soll das von Microsoft inzwischen pausierte Zwei-Bildschirm-Projekt Andromeda von der Smartphone- in die Tablet-Kategorie überführen und dem vor knapp zehn Jahren als Projekt Courier verfolgten Ansatz konzeptionell sehr ähnlich sein: Aufgeschlagen erinnert Centaurus an ein Buch, es lässt sich aber auch geschlossen mit nur einem Bildschirm nutzen, berichtet The Verge.

Das neue Endgerät soll mit einer abgespeckten Version von Windows 10 ausgestattet sein, die intern unter den Codenamen Windows Lite parallel entwickelt wird. Details sind zu diesem Betriebssystem bis heute noch keine bekannt, auf der Build 2019 verlor Microsoft kein Wort über das Thema. Gerüchten zufolge soll Windows Lite allerdings für den mobilen Einsatz optimiert sein, so wie es Windows 10 Mobile früher einmal gewesen ist.

Microsoft soll das Projekt Centaurus nicht alleine stemmen, sondern eng mit Intel zusammenarbeiten. Das wäre keine Überraschung. Der Chiphersteller hatte bereits im Herbst 2018 Einblicke in die Entwicklung von Dual-Screen-Endgeräten gewährt und die Industrie dazu aufgerufen ausgetretene Pfade zu verlassen und weitere neue Kategorien zu erschaffen.

Dual-Screen-Prototyp von Intel (Stand Oktober 2018)
Dual-Screen-Prototyp von Intel (Stand Oktober 2018) (Bild: The Verge)

Bisher nicht offiziell bestätigt

Microsoft wiederum hat die Arbeiten an Andromeda oder Centaurus bis heute nie offiziell bestätigt. Gegenüber The Verge erklärte Panos Panay, verantwortlich für Microsofts Hardware-Spare, im vergangenen Jahr allerdings, dass ein Surface, das in die Hosentasche passt, „absolut mein Baby“ sei.