Opera GX: Der Browser für Spieler hat Level statt Versionen

Jan-Frederik Timm 57 Kommentare
Opera GX: Der Browser für Spieler hat Level statt Versionen
Bild: Opera

Der Browser-Anbieter Opera hat zur Spielemesse E3 neue Software im Angebot: Opera GX. „Als weltweit erster Gaming-Browser“ soll er mit seinem Funktionsumfang und dem Design insbesondere Spieler ansprechen. „Level 1“ ist ab sofort im Early Access für Windows verfügbar.

Obergrenzen für RAM- und CPU-Verbrauch

Opera GX bietet Anwendern die Möglichkeit, sowohl den maximalen RAM-Verbrauch als auch die maximal von der CPU abverlangte Leistung frei zu definieren. Negative Einflüsse eines offenen Browsers auf Spiele sollen so vermieden werden können, ohne dass der Browser zum Spielen geschlossen werden muss.

Zum Browser für Spieler wird Opera GX aber auch durch die Integration der Spiele-Streaming-Plattform Twitch.tv, in die sich Anwender direkt im Browser einloggen können. Gehen Streamer, die der Anwender abonniert hat, auf Sendung, informiert Opera GX direkt im eigenen UI darüber. In der „GX Corner“ gibt es darüber hinaus Neuigkeiten zu Spielen von ausgewählten Spiele-Webseiten sowie eine Auswahl kuratierter PC-Spiele-Angebote unterschiedlicher Anbieter.

Opera GX kann Razer Chroma

Nach Vivaldi ist Opera GX der zweite Browser, der RGB-LED-Peripherie von Razer (Razer Chroma) ansteuern kann. Die Farbe legen Anwender in diesem Fall allerdings selber über die Kontrastfarbe im dunklen UI des Browsers fest, eine Anpassung an die aufgerufene Webseite gibt es nicht.

Zu den verspielten grafischen Neuigkeiten von Opera GX gehört auch das beim Start erscheinende animierte und mit einem Soundeffekt unterlegte Logo, das an Spielekonsolen erinnern soll. Nutzer können die Animation auf Wunsch stummschalten.

Der Download einer Vorabversion ist bereits möglich. Final soll „Level 1“ im späteren Jahresverlauf verfügbar werden.