QD-OLED: Samsung soll 2021 wieder OLED-Fernseher produzieren

Nicolas La Rocco 140 Kommentare
QD-OLED: Samsung soll 2021 wieder OLED-Fernseher produzieren
Bild: Samsung

Samsung galt einmal als Vorreiter in der Entwicklung von OLED-Fernsehern. Den Markt für große Panels hält derzeit aber vollständig LG, während kleine und mittelgroße OLED-Panels von Samsung in Smartphones und Tablets verbaut werden. Angeblich will Samsung aber 2021 mit der Produktion von großen QD-OLED-Panels beginnen.

Aus dem Markt der OLED-Fernseher hat sich Samsung vollständig zurückgezogen, nachdem auf zahlreichen Messen immer wieder ausgefallene OLED-Konzepte aus Korea zu sehen waren. Heutzutage dominiert LG das Feld, nicht nur mit eigenen Fernsehern, sondern auch als Zulieferer für TV-Hersteller wie Panasonic, Philips oder Sony. Ist das Display groß und ein OLED, kommt es unter Garantie von LG.

Samsung setzt hingegen im Segment der großen Panels auf LCD und QLED, nur bei vergleichsweise kleinen Panels für Smartphones und Tablets wird noch auf die OLED-Technologie gesetzt, und das mit Erfolg. Jedes einzelne OLED-Display eines iPhone X, Xs oder Xs Max stammt von Samsungs Display-Sparte, ganz zu schweigen von den eigenen Geräten zahlreicher Galaxy-Smartphones. Im Smartphone-Segment gilt genau das Gegenteil wie bei den Fernsehern: Ist das Display klein und ein OLED, kommt es meistens von Samsung, wenngleich mit Anbietern wie BOE oder auch hier LG der Markt nicht ganz so stark zugunsten eines Anbieters ausgerichtet ist.

2021 soll Samsungs QD-OLED-Produktion beginnen

Wie Business Korea berichtet, soll Samsung ab 2021 wieder die Produktion von OLED-Panels für Fernseher aufnehmen. Derzeit befinde sich das Unternehmen in der finalen Entscheidungsfindung, um zwei Werke von LCD auf QD-OLED umzurüsten.

Quantum Dot OLED nutzt blaue organische LEDs als Lichtquelle und Quantum Dots als Farbfilter, um die Grundfarben Rot, Grün und Blau zu erzeugen. OLED-Panels etwa von LG setzen sich aus roten, grünen und blauen OLEDs sowie zusätzlich einem weißen Subpixel zusammen. QD-OLED soll die Vorteile von QLED- und OLED-Fernsehern, etwa die Helligkeit, das echte Schwarz oder die Farbtreue, in einem Produkt vereinen.

Angeblich wolle Samsung zwischen 2,15 Milliarden US-Dollar und 2,58 Milliarden US-Dollar in die Entwicklung von QD-OLED-Panels investieren und zwei Werke, die derzeit noch mit der Fertigung von LCD-Panels beauftragt sind, auf die neue Technologie umrüsten. Bereits dieses Jahr soll teilweise die LCD-Produktion eingestellt und auf neues Equipment für QD-OLED umgerüstet werden, damit das für 2021 angestrebte Ziel einer Massenproduktion von großen Displays für Fernseher erreicht werden könne.

Potenzielle Brückentechnologie bis MicroLED

QD-OLED könnte für Samsung eine Brückentechnologie werden oder als günstigere Alternative zu MicroLED auf den Markt kommen. Einer aktuellen Studie von IHS Markit zufolge soll die MicroLED-Technologie erst 2024 eine Reifegrenze für die Produktion in größeren Stückzahlen erreichen, bevor 2026 der Massenmarkt erschlossen werden soll. Samsung hatte zur CES im Januar angekündigt, noch dieses Jahr einen ersten MicroLED-Fernseher für Consumer mit 75 Zoll auf den Markt bringen zu wollen.