ASRock X570-Mainboards: 9 Platinen in ATX und µATX zum Start von Ryzen 3000

Frank Meyer 63 Kommentare
ASRock X570-Mainboards: 9 Platinen in ATX und µATX zum Start von Ryzen 3000
Bild: ASRock

Mit insgesamt 9 Mainboards mit X570-Chipsatz begleitet ASRock den Marktstart von AMDs neuer Prozessorgeneration Ryzen 3000 (Test) auf Basis von Zen 2. Dazu zählen ATX-Hauptplatinen der bekannten Serien Phantom Gaming X, Steel Legend, Taichi, Extreme4 und Pro4 aber auch ein Ableger mit Sockel AM4 im µATX-Formfaktor.

Vier X570-Mainboards bei ASRock beherrschen Wi-Fi 6

Genau wie die neuesten Sockel-AM4-Mainboards von Asus mit X570-Chipsatz und PCIe 4.0 setzen auch viele der Neuheiten von ASRock für AMD-Prozessoren der Generationen Ryzen 2000 und Ryzen 3000 auf schnelles WLAN: Vier der neun X570-Platinen sind mit dem neusten WLAN-Standard Wi-Fi 6 alias 802.11ax ausgestattet. Namentlich sind das die im ATX-Format konzipierten Modelle X570 Phantom Gaming X, X570 Steel Legend WiFi ax wie auch das X570 Taichi und das X570 Extreme4 WiFi ax.

ASRock X570 Taichi

Darüber hinaus bietet alleine das Gaming-Spitzenmodell X570 Phantom Gaming X zusätzlich 2,5-GBit-LAN als schnelle kabelgebundene Netzwerkschnittstelle. Außerdem setzt ASRock durchweg auf eine vergleichsweise hohe Anzahl an SATA-Schnittstellen, denn alle neuen X570-Mainboards verfügen über gleich acht Anschlüsse. Die Chipsatzkühlung erfolgt ebenfalls bei allen X570-Modellen gleichermaßen aktiv, also mit einem Lüfter.

X570 Phantom Gaming X markiert bei ASRock das Premium-Segment

Beim vorläufigen Spitzenmodell des X570-Aufgebotes von ASRock, dem X570 Phantom Gaming X fällt die Ausstattung im Vergleich zu den Flaggschiff-Platinen der Konkurrenz mit X570-Chipsatz eher mager aus, denn lediglich bei der Netzwerkanbindung kann das neue ASRock X570 Phantom Gaming X herausragendes vorweisen. Denn neben 2,5-Gbit-LAN und des direkt in einem M.2-Slot verbauten WLAN-Moduls mit der Unterstützung für WiFi 6 alias 802.11ax ist kaum Sonderausstattung wie beispielsweise ein zusätzliches OLED-Display geboten. Mit einer umfassend, steuerbaren RGB-LED-Beleuchtung kann das ASRock X570 Phantom Gaming X hingegen aufwarten, obgleich dies in diesem Segment mittlerweile nahezu als selbstverständlich angesehen werden darf.

ASRock X570 Phantom Gaming X

Große VRM-Kühler und 14-Phasen-Design für CPU und RAM

Die Stromversorgung des X570 Phantom Gaming X ist über ein 14-Phasen-Design und mittels voll digitaler Spannungsregler realisiert. Die Kühlung der beanspruchten VRMs erfolgt via großvolumiger Kühlkörper. Ebenso verfügen alle drei M.2-Steckplätze für SSDs über eine PCIe-4.0-Anbindung und eine Abdeckung mit integrierter Kühlfunktion, die zudem direkt mit dem mittels Lüfter aktiv unterstützten Chipsatzkühler verbunden ist. Drei PCIe-x16-Slots sind für Grafikkarten vorhanden und sollen laut dem veröffentlichten Datenblatt auch elektrisch via PCIe 4.0 x16 angebunden sein. Zu den weiteren Anschlüssen des X570 Phantom Gaming X zählen die bereits erwähnten acht SATA-Buchsen und drei Mal USB 3.2 Gen 2 (10 GBit/s) mit Steckertyp A und C. Vier klassische DIMM-Slots sind beim ASRock X570 Phantom Gaming X für DDR4-RAM vorhanden, in denen Module bis zu einer Geschwindigkeit von 4.666 MHz (OC) offiziell unterstützt werden. Ob dieser theoretische Maximalwert auch bei Vollbestückung aller RAM-Slots erreicht werden kann, ist nicht bekannt.

X570 Taichi, X570 Steel Legend und X570 Extreme4 in der Oberklasse

Die bei ASRock im Portfolio für gewöhnlich darunter angesiedelten Mainboards der Oberklasse sind auch bei der Bestückung mit X570-Chipsatz absteigend die Modellserien Taichi, Steel Legend und Extreme4. Lediglich das X570 Taichi setzt dabei auf die vom Phantom Gaming X bekannte 14-Phasen-Spannungsversorgung. Das X570 Steel Legend WiFi ax und das X570 Extreme4 WiFi ax respektive deren Pendants ohne vorinstalliertes WLAN-Modul X570 Steel Legend und X570 Extreme4 verfügen hingegen über ein 10-Phasen-Design für den Sockel AM4 samt den RAM-Bänken. Alle drei Neuheiten bei ASRock für AMDs Ryzen-3000-Prozessoren bieten darüber hinaus lediglich klassisches Gigabit-LAN via Intel-Chip und nur zwei PCIe-4.0-x16-Steckplätze, unterstützen aber ebenso DDR4-4.666-RAM in vier Slots.

X570 Phantom Gaming 4 und X570(M) Pro4 bilden den Einstieg

Eines der günstigsten X570-Mainboards von ASRock (Preise siehe Tabelle unten) kann als Einsteigermodell direkt auch in zwei Formfaktoren geordert werden. Ganz gewöhnlich im ATX-Format als X570 Pro4 und in kleiner als µATX-Platine X570M Pro4. Beide unterscheiden sich lediglich bei den Abmessungen und bieten bei der Ausstattung grundsätzlich vergleichbare Funktionen. Auch zu den bei ASRock darüber angesiedelten X570-Platinen sind die Unterscheidungsmerkmale nur gering. 10-Phasen-Spannungsversorgung, zwei PCIe-4.0-x16-Slots, zwei M.2-Steckplätze und Gigabit-LAN aus dem Hause Intel sind ebenso geboten wie achtmal SATA und zweimal USB 3.2 Gen 2 (Typ A und C).

Modell Preis (Handel*) Formfaktor PCIe x16/x1 M.2/SATA USB 3.2 10Gb >1Gb LAN Wi-Fi
X570 Phantom Gaming X 379 € ATX 3/2 3/8 3 2.5G 6
X570 Taichi 324 € ATX 3/2 3/8 3 6
X570 Steel Legend WiFi ax k.A. ATX 2/3 2/8 2 6
X570 Extreme4 WiFi ax k.A. ATX 2/3 2/8 2 6
X570 Extreme4 269 € ATX 2/3 2/8 2
X570 Steel Legend 238 € ATX 2/3 2/8 2
X570M Pro4 218 € µATX 2/1 2/8 2
X570 Pro4 185 € ATX 2/2 2/8 2
X570 Phantom Gaming 4 173 € ATX 2/2 2/8 2
*Stand: 08.07.2019, laut Preisvergleich

Auch das die Zielgruppe der Spieler anvisierende X570 Phantom Gaming 4 wird aller Voraussicht nach im preisgünstigen Segment von ASRock platziert und ist bei der Funktionsvielfalt mit den Pro4-Platinen vergleichbar. Verzichtet wird auch dort obligatorisch auf Dreingaben zusätzlicher Steckkarten und beispielsweise einem OLED-Panel. Laut den Datenblättern unterstützen das X570 Pro4 und das X570M Pro4 zudem sogar gleichermaßen in beiden M.2-Slots NVMe-SSDs (PCIe 4.0 x4) mit bis zu 5.000 MB/s. DDR4-RAM wird bis zu einer Taktung von 4.066 MHz (OC) und damit leicht niedriger als bei den Platinen der Premium- und Oberklasse unterstützt. Eine vergleichsweise einfache RGB-LED-Beleuchtung und der für den X570-Chipsatz bekannte Lüfter sind auch bei den Einsteigerplatinen vorhanden.

Mini-ITX und limitierte Wasserkühlung folgen

Noch nicht im Startaufgebot von ASRock sind die Modelle X570 Phantom Gaming-ITX/TB3 (Mini-ITX) und das limitierte X570 Aqua, das beim Chipsatz auf eine Wasserkühlung statt einen Lüfter setzt. Das X570 Aqua wird auf 999 Stück limitiert sein und soll 1.000 US-Dollar kosten. Zum Marktstart liegen noch keine Daten vor.

X570-Mainboards im Überblick: