Racing X470GTA & X470GTQ: Biostars Budget-Platinen mit X470-Chipsatz in (µ)ATX

Frank Meyer 47 Kommentare
Racing X470GTA & X470GTQ: Biostars Budget-Platinen mit X470-Chipsatz in (µ)ATX
Bild: Biostar

Biostar hat mit dem Racing X470GTA ein weiteres AM4-Mainboard für AMDs Ryzen-3000-CPUs enthüllt, das in der Racing-Serie den X470-Chipsatz nutzt, dabei aber – erstmals – auf alte PCI-Slots setzt. Zudem neu im Budget-Segment angesiedelt wird die µATX-Platine Racing X470GTQ.

Ein abgespecktes Racing X470GT8 mit zweimal PCI

Als preisgünstige Alternative zum bereits länger erhältlichen Racing X470GT8 hat Biostar nun das Schwestermodell Racing X470GTA ins Portfolio aufgenommen. Beide ATX-Mainboards sind schon bei der Optik deutlich voneinander abgegrenzt, doch auch die Ausstattung weist markante Unterschiede auf. So verfügt das neue Racing X470GTA beispielsweise über zwei veraltete PCI-Slots für Erweiterungskarten an der Stelle, wo beim Racing X470GT8 der dritte PCIe-x16-Steckplatz verbaut ist. Auch ist die Spannungsversorgung der CPU auf dem PCB des X470GTA (4+3 Phasen) sichtbar ausgedünnt.

Biostar Racing X470GTA

Darüber hinaus erfolgt der Abtransport der Abwärme von Spannungswandlern- und Reglern lediglich über einen winzigen Kühlkörper. Einschränkungen bei der Kompatibilität von Prozessoren ergeben sich daraus aber nicht, sie werden zumindest von Biostar in den Spezifikationen des Racing X470GTA nicht genannt. Neben den Ryzen-CPUs der ersten und zweiten Generation verspricht Biostar direkt bei Auslieferung des Racing X470GTA auch mit dem X470-Chipsatz aktuelle Ryzen-3000-CPUs (Test) zu unterstützen.

Ohne DisplayPort und ein günstiger Audiochip

Obligatorisch unterstützt auch die Budget-Platine Racing X470GTA im Sockel AM4 alte wie neue Ryzen-APUs, wie beispielsweise die vor gut einer Woche von AMD enthüllten Modelle Ryzen 3200G und 3400G (Test). Das Mainboard Racing X470GTA bietet für diese Kombination aus CPU-Kernen und integrierter GPU für die Ausgabe der Bildsignale je einen DVI- und HDMI-Ausgang, wohingegen das Schwestermodell Racing X470GT8 noch einen zusätzlichen DisplayPort vorweisen kann. Auch bei der weiteren Ausstattung sind Unterschiede auszumachen. Beispielsweise kommt beim X470GTA ein Netzwerkchip von Realtek (RTL 8118AS) anstatt von Intel zum Einsatz und auch der Audiochip ist mit dem Realtek ALC892 im Vergleich zum Realtek ALC1220 auf dem Racing X470GT8 schlechter aufgestellt. Das Biostar Racing X470GTA kann aber ebenfalls einen voll angebundenen M.2-Slot (PCIe-3.0-x4) für SSDs und vier RAM-Slots für maximal 64 Gigabyte DDR4-3200-RAM vorweisen. Ebenfalls wird genau wie beim Racing X470GT8 USB 3.1 Gen2 (10 Gbit/s) über je einen Typ-A- und Typ-C-Stecker geboten. Ob Biostar auch für die neu aufgelegte AM4-Platine eine Unterstützung für PCIe 4.0 mit Ryzen 3000 – wie beim Racing X470GT8 via Bios-Update geschehen – nachliefert, ist aktuell unbekannt. Denn laut Datenblatt des Racing X470GTA ist der erste x16-Slot lediglich nach dem für X470-Mainboards üblichen Standard PCIe 3.0 spezifiziert. Der zweite Steckplatz hingegen verfügt nur über eine PCIe-2.0-Anbindung.

Biostar Racing X470GTQ

Ebenso mit dem Sockel-AM4 hat Biostar jüngst das Racing X470GTQ präsentiert, welches als preislich attraktive Alternative zu den X570-Platinen mit PCIe 4.0 mit dem Vorgänger-Chipsatz X470 bestückt ist und zu allen Ryzen-CPUs ab Werk kompatibel sein soll. Bei den Funktionen ist das Racing X470GTQ vergleichbar mit dem bereits bei der Kennung zum verwechseln ähnlichen Racing X470GTA. Als kompaktere AM4-Platine kombiniert das Q-Modell als erstes Mainboard im Portfolio von Biostar den X470-Chipsatz mit dem µATX-Format und behält die Merkmale des größeren Pendants Racing X470GTA nahezu bei. Auf die alten PCI-Steckplätze hat der Hersteller beim Racing X470GTQ hingegen verzichtet.

Preise und Verfügbarkeit

Aktuell sind weder das Biostar Racing X470GTA (ATX) noch das Biostar Racing X470GTQ (µATX) im Preisvergleich, mit den dazugehörigen Verkaufspreisen, zu finden. Auch hat der Hersteller zum anvisierten Marktstart und den unverbindlichen Preisempfehlungen bislang keine Informationen publik gemacht. Das besser ausgestattete Biostar Racing X470GT8 ist derzeit für um die 170 Euro zu bekommen, weshalb das Biostar Racing X470GTA wohl voraussichtlich mit einem Preis von unter 150 Euro zum Marktstart erhältlich sein dürfte.

Update 10.08.2019 12:59 Uhr

Auf Nachfrage von ComputerBase hat Biostar nun die Einzelheiten zu Preisen und des Marktstarts beider neuen Racing-Mainboards verraten. Demnach ist die erste Welle der X470-Mainboards bereits auf dem Weg zu den Händlern. Der vorläufige Verkaufsbeginn des Biostar Racing X470GTA ist zu einem Preis von 108 Euro auf den kommenden Freitag datiert. Eine Woche später soll dann auch das kleinere Racing X470GTQ zu einer offiziellen Preisempfehlung von 95 Euro im Handel verfügbar sein.

Auch der Handel bereitet sich auf den bevorstehenden Verkaufsbeginn der beiden neuen Biostar-Racing-Platinen entsprechend vor, weshalb das Racing X470GTA und das Racing X470GTQ zu prognostizierten Preisen von 109,90 Euro respektive 99,90 Euro bereits jetzt im Preisvergleich gelistet werden.

Biostar Racing X470GTA Biostar Racing X470GTQ
Formfaktor ATX (305 mm × 244 mm) µATX (244 mm × 238 mm)
Sockel AMD AM4
Chipsatz AMD X470
CPU-Support AMD Ryzen CPU (1., 2., 3. Generation), AMD A-Serie-APU, AMD Ryzen APU
max. 105 Watt TDP
RAM 4 × DDR4-DIMM (3.200 MHz (OC), Dual Channel), max. 64 GByte
PCIe-Slots (elektrisch) 1 × PCIe 3.0 x16, 1 × PCIe 2.0 x16, 2 × PCIe 2.0 x1
PCI-Slots 2
M.2/U.2 1 × M.2 (PCIe 3.0 x4, SATA)
SATA 6 × SATA 3.0 (6 Gb/s) 4 × SATA 3.0 (6 Gb/s)
USB (Backpanel) 1 × USB 3.1 Gen2 Typ-C (10 Gbit/s)
1 × USB 3.1 Gen2 Typ-A (10 Gbit/s)
4 × USB 3.0 Typ-A (5 Gbit/s)
2 × USB 3.1 Gen2 Typ-A (10 Gbit/s)
4 × USB 3.0 Typ-A (5 Gbit/s)
USB (Pin-Header) 4 × USB 3.0 (5 Gbit/s), 4 × USB 2.0 2 × USB 3.0 (5 Gbit/s), 4 × USB 2.0
Ethernet 1 × Realtek RTL 8118AS
WLAN
Audio 7.1 HD Audio (Realtek ALC892) 7.1 HD Audio (Realtek ALC887)
Video 1 × DVI, 1 × HDMI 1.4
Preis (UVP) 108 Euro 95 Euro
Preis (Handel) 109,90 Euro 99,90 Euro