Ultrastar DC HC330: Günstigere, schnellere 10 TB für Server mit Abstrichen

Michael Günsch 36 Kommentare
Ultrastar DC HC330: Günstigere, schnellere 10 TB für Server mit Abstrichen
Bild: Western Digital

Western Digital bietet mit der Ultrastar DC HC330 nun auch 10-TB-Festplatten mit Luftfüllung statt Helium an. Die Server-HDD nutzt sechs statt sieben Platter und ist damit günstiger als ihr Helium-Pendant. Dank eines zusätzlichen NAND-Flash-Puffers steigt auch die Leistung. Ohne Helium ist der Stromverbrauch aber hoch.

10 TB mit Luft ist günstiger als mit Helium ...

Im Unternehmensblog beschreibt Western Digital die neue DC HC330 als günstigere und zugleich schnellere Alternative zur heliumgefüllten DC HC510 (früher He10). Die aufwändige Versiegelung für Helium entfällt und auch der Schritt von einem 7-Platter-Design mit rund 1,43 TB pro Magnetscheibe auf 6 Platter mit je etwa 1,67 TB bedeutet geringere Kosten. Die höchste Datendichte mit herkömmlicher Aufnahmetechnik (CMR) ist dies aber nicht, denn zum Beispiel die Seagate Exos X16 erreicht rund 1,78 TB pro Platter.

... aber Stromverbrauch und Lautstärke sind höher

Allerdings entfällt der Vorteil der niedrigen Leistungsaufnahme: Das dünne Edelgas Helium sorgt bei der Rotation der Datenscheiben für einen geringeren Luftwiderstand und senkt die dafür nötige Energie. Ohne Helium benötigt die DC HC330 laut Datenblatt (PDF) bereits 8 Watt (SATA) oder 9 Watt (SAS) im Leerlauf und 9,2 Watt (SATA) respektive 12,4 Watt (SAS) im aktiven Betrieb. Die DC H510 (PDF) mit Helium benötigt bei gleicher Speicherkapazität und trotz einer Magnetscheibe mehr lediglich 5,0/5,8 Watt (SATA/SAS) im Leerlauf und 6,8/9,5 Watt (SATA/SAS) im typischen Betrieb. Zudem erzeugt die HC330 ein lauteres Betriebsgeräusch.

Ultrastar DC HC330 Ultrastar DC HC510 (früher He10)
Modell/Kapazität 10 TB
Interface SATA 6 Gb/s SAS 12 Gb/s SATA 6 Gb/s SAS 12 Gb/s
Formfaktor 3,5 Zoll, 26,1 mm Bauhöhe
Füllung Luft Helium
Platter 6 7
Aufnahmetechnik CMR (PMR ohne SMR)
Max. Datendichte 869 Gbit/in² 816 Gbit/in²
Cache (DRAM) 256 MB
Rotationsgeschw. 7.200 U/min
durchschn. Latenz 4,16 ms
Transferrate bis zu 273 MB/s bis zu 249 MB/s
typ. Seek Time (L. / S.) 8,0 / 8,6 ms
Energie (Aktiv) 9,2 Watt 12,4 Watt 6,8 Watt 9,5 Watt
Energie (Leerlauf) 8,0 Watt 9,0 Watt 5,0 Watt 5,8 Watt
Fehlerrate (UBER) 1 in 1015
Load/Unload-Zyklen 600.000
MTBF 2,0 Mio. Stunden 2,5 Mio. Stunden
AFR 0,44 % 0,35 %
Garantie 5 Jahre (eingeschränkt)

Die Diskrepanz bei der Leistungsaufnahme je nach Schnittstelle beruht übrigens auch auf unterschiedlichen Testbedingungen: „SATA models: 8K Queue Depth = 1 @ 40 IOPS, SAS models: 4K Queue Depth = 4 @ Max IOPS“, wie der Fußnote in den Datenblättern von Western Digital zu entnehmen ist.

„Media Cache Plus“ für mehr Leistung

Bis zu 40 Prozent mehr Leistung beim wahlfreien Schreiben mit kurzer Befehlswarteschlange verspricht Western Digital mit dem „Media Cache Plus“, der zuvor nur bei den SAS-Varianten der DC HC510 eingesetzt wurde. Dabei handelt es sich um einen zusätzlichen Zwischenspeicher auf Basis von nichtflüchtigem NAND-Flash. Die höhere Datendichte pro Platter sorgt wiederum für höhere Transferraten von bis zu 273 MB/s bei weiterhin 7.200 U/min.

Ultrastar DC HC330 mit 10 TB
Ultrastar DC HC330 mit 10 TB (Bild: Western Digital)

In puncto Zuverlässigkeit gibt es aber einen Rückschritt. Zwar liegen die Werte für Fehlerrate (UBER), die Parkzyklen für die Köpfe und die Garantie auf dem Niveau der DC HC510. Doch die jährliche Ausfallrate (AFR) und die MTBF fallen bei der DC HC330 auf dem Papier schlechter aus.

Preis und Verfügbarkeit

Die Ultrastar DC HC330 soll im September dieses Jahres an Geschäftskunden ausgeliefert werden. Wie im Bereich der Server-Festplatten üblich, wurden vom Hersteller keine Preise genannt. Die DC HC510 mit 10 TB kostet im Online-Handel je nach Variante etwa 300 Euro und mehr. Die Preise der DC HC330 sollten darunter liegen.

Toshiba bietet schon länger 10 TB mit Luft

Das Angebot einer 10-TB-HDD mit Luft statt Helium ist nicht neu. Toshiba hat schon vor knapp zwei Jahren ein solches Modell in der MG06-Serie vorgestellt. Dabei nutzt der Hersteller allerdings ein 7-Platter-Design mit geringeren Transferraten von bis zu 249 MB/s.