Radeon RX 5700 XT THICC2 im Test: Navi-Custom-Design ganz ohne LEDs von XFX

Wolfgang Andermahr 258 Kommentare
Radeon RX 5700 XT THICC2 im Test: Navi-Custom-Design ganz ohne LEDs von XFX

tl;dr: XFX schickt mit der Radeon RX 5700 XT THICC2 ein optisch auffälliges Navi-Custom-Modell ins Rennen. Das sticht aus der breiten Masse allerdings nicht mit RGB-LEDs, sondern seinen klaren Linien hervor. Im Test zieht das Modell viele Parallelen zur Pulse von Sapphire.

Mit der Radeon RX 5700 und der Radeon RX 5700 XT (Test) hat AMD erfolgreich das eigene Grafikkarten-Portfolio in die nächste Generation geführt. RDNA arbeitet deutlich besser als das altgediente GCN. Eines ist allerdings gleich geblieben: der laute Referenzkühler. Und so warten viele Interessenten seit dem 7. Juli auf die so genannten Custom-Designs.

Die THICC2 spielt in der Mittelklasse

Auch der nur GPUs von AMD nutzende Hersteller XFX hat verschiedene Custom-Modelle der Radeon RX 5700 XT im Angebot. Die Radeon RX 5700 XT THICC2 sticht dabei klar hervor. Optisch schafft es die Grafikkarte spielerisch, die volle Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen: Ihre schnörkellose Kühlerabdeckung mit den zwei großen Lüftern und die auch sonst klare Linienführung ziehen ganz ohne RGB-LEDs viele Blicke auf sich.

Radeon RX 5700 XT vom Asus, XFX und Sapphire
Radeon RX 5700 XT vom Asus, XFX und Sapphire

Die XFX Radeon RX 5700 XT THICC2 im Detail

Was zwar nicht die Optik, beim Auspacken aber den qualitativen Eindruck trübt, sind die verwendeten Materialien, denn etwas anderes als Kunststoff gibt es auf der Vorderseite und im hinteren Bereich am „Kühlergrill“ nicht. Auch der auf dem PCB nach dem Entfernen des Kühlers zunächst noch verbleibende Rahmen besteht zu 100 Prozent aus Kunststoff. Die Backplate ist allerdings aus Metall.

Das PCB ist eine Eigenentwicklung
Das PCB ist eine Eigenentwicklung

Die XFX-Grafikkarte ist zwar nicht ganz so lang wie der große Ableger von Asus, mit knapp 30 cm sind die Ausmaße aber dennoch nicht zu verachten. Die Länge nutzt die Radeon RX 5700 XT THICC2 für einen großen Materialeinsatz: Der wuchtige 2,5-Slots-Kühler besteht aus zwei kleinen Kühlkörpern und einem großen Ableger. Die große Fläche kümmert sich auch um die 7-Phasen-Stromversorgung, die kleinen Varianten nur um die Navi-10-GPU und den Speicher. Abgeführt wird die Abwärme der GPU über eine Kupferbodenplatte, auf der vier Heatpipes aufliegen, die alle drei Kühlkörper durchziehen.

Das Kühlsystem demontiert
Das Kühlsystem demontiert

XFX setzt nicht wie viele andere Hersteller auf drei mittelgroße, sondern zwei große Lüfter. Diese weisen einen Durchmesser von 95 mm auf und sorgen mit viel Luftdurchsatz für die benötigte Frischluft. Bei niedrigen Temperaturen (und somit auf dem Windows-Desktop) sind die Lüfter abgeschaltet.

XFX Radeon RX 5700 XT THICC2 im Test
XFX Radeon RX 5700 XT THICC2 im Test
So viel wiegen die Navi-Grafikkarten
Gewicht in Gramm
Radeon RX 5700
AMD Radeon RX 5700 Referenz 1.020 g
Sapphire Radeon RX 5700 Pulse 872 g
Radeon RX 5700 XT
AMD Radeon RX 5700 XT Referenz 1.103 g
Asus Radeon RX 5700 XT Strix OC 1.434 g
Sapphire Radeon RX 5700 XT Pulse 925 g
XFX Radeon RX 5700 XT THICC2 1.162 g

Ein zweites (anderes) BIOS gibt es auf der XFX nicht

Auch die Radeon RX 5700 XT THICC2 hat ein zweites BIOS, wobei der Schalter durch die Kühlkonstruktion ziemlich versteckt ist und von der Redaktion erst nach dem Entfernen des Kühlers gesehen wurde. Anders als die bisher getesteten Navi-Custom-Modelle hat XFX auf den zweiten BIOS-Baustein allerdings schlicht noch mal dieselbe Software aufgespielt. Damit benötigen Spieler das zweite BIOS nur, falls das erste defekt ist oder man eine andere Software-Version aufspielen und zur Sicherheit einen Fallback haben möchte.

Gut versteckt: der BIOS-Umschalter
Gut versteckt: der BIOS-Umschalter

Monitore können über einen HDMI-2.0b-Ausgang und drei DisplayPorts 1.4 angesteuert werden. Letztere beherrschen auch die Komprimierung DSC, durch die zum Beispiel ein Monitor mit einer Auflösung von 3.840 × 2.160 bei 120 Hz oder 144 Hz mit nur einem Kabel und ohne Farbunterabtastung angesteuert werden kann.

Die GPU darf sich so viel Energie wie die Referenz genehmigen

XFX hat die Radeon RX 5700 XT THICC2 so konfiguriert, dass die Navi-10-GPU 185 Watt aufnehmen kann. Das ist genauso viel wie AMD für das Referenzdesign vorsieht, wodurch die Grafikkarte potenziell gleich schnell arbeiten sollte. Offizielle Taktraten fehlen für das Modell noch und lassen sich auch nicht mit einem Tool auslesen. Bei der Navi-Generation beziehungsweise RDNA haben diese aber ohnehin viel von ihrer Bedeutung verloren. Einzig gesichert ist der Speichertakt: Die 8 Gigabyte des Typs GDDR6 arbeiten mit den gewöhnlichen 7.000 MHz.

Merkmal XFX RX 5700 XT
THICC2
Sapphire RX 5700 XT
Pulse
Asus RX 5700 XT
Strix OC
AMD RX 5700 XT
Referenzdesign
Karte PCB-Design XFX Sapphire Asus AMD
Länge, Breite 29,5 cm, 13,0 cm 25,5 cm, 13,5 cm 30,5 cm, 13,0 cm 27,5 cm, 11,0 cm
Stromversorgung 1 × 6 Pin
1 × 8 Pin
1 × 6 Pin
1 × 8 Pin
2 × 8 Pin 1 × 6 Pin
1 × 8 Pin
Kühler Design XFX, 2,5 Slots Dual-X, 2,5 Slots Strix, 2,7 Slots Referenz, 2,0 Slots
Kühlkörper Kupferkern
4 Heatpipes
Kupferkern
5 Heatpipes
Alu-Kern
6 Heatpipes
Vapor-Chamber
Alu-Kern/Radiator
Lüfter 2 × 95 mm (axial) 2 × 95 mm (axial) 3 × 85 mm (axial) 1 × 75 mm (radial)
Lüfter abgeschaltet (2D) Ja Ja Ja Nein
Anlaufdrehzahl 900 Umdrehungen 300 Umdrehungen 900 Umdrehungen Immer an
Takt
(Stromsparmodus)
GPU-Basis ? 1.670 (6) MHz 1.770 (6) MHz 1.605 (6) MHz
GPU-Durchschnitt ? 1.815 MHz 1.905 MHz 1.755 MHz
GPU-Maximum ? 1.925 MHz 2.010 MHz 1.906 MHz
Speicher 7.000 (100) MHz
Speichergröße 8.192 MB GDDR6
Leistungsaufnahme GPU-Power 185 Watt 200 Watt
185 Watt (Alternativ-BIOS)
225 Watt
215 Watt (Quiet-BIOS)
185 Watt
Maximales Powerlimit +50 %
Anschlüsse 3 x DisplayPort 1.4 DSC
1 x HDMI 2.0b

Das BIOS im Test benötigt noch ein Update

Die XFX Radeon RX 5700 XT THICC2 war im Test mit einem rund einen Monat alten BIOS ausgestattet. Dieses weist ab dem Adrenalin 19.7.3 ein verändertes Lüfterverhalten auf, was sämtliche Navi-Modelle betrifft. Lösen lässt sich das Problem per BIOS-Update. Alle Varianten von Asus, PowerColor und Sapphire werden von Beginn an ein modifiziertes BIOS aufgespielt haben. Es ist davon auszugehen, dass das auch für das XFX-Modell gilt. Eine Bestätigung des Herstellers konnte die Redaktion allerdings nicht einholen.

Hier leuchtet gar nichts, nicht einmal der Schriftzug
Hier leuchtet gar nichts, nicht einmal der Schriftzug

Im Forum von ComputerBase kommt immer wieder die Frage auf, wie die Redaktion im Detail Grafikkarten testet. Da dies ein ziemlich umfangreiches Unterfangen mit diversen Benchmarks, Messungen, Tools und Methoden ist, fällt die Beantwortung umfangreich aus.

So testet ComputerBase Grafikkarten

Um dem Thema ausreichend Raum zu geben, hat die Redaktion einen separaten Artikel erstellt. Dieser widmet sich ausschließlich der Frage, wie ComputerBase Grafikkarten testet.

Der Artikel geht unter anderem ausführlich auf das genutzte Testsystem ein. Das betrifft sowohl das Gehäuse mitsamt der Lüfterbestückung – was entscheidend für Lautstärke und Temperatur ist – als auch die verbaute Hardware und wie diese konfiguriert ist. Es wird ebenfalls darauf eingegangen, welche Grafikkarten mit welchem Takt betrieben werden. Darüber hinaus wird genauer erläutert, wie sämtliche Messreihen, zum Beispiel für die Leistungsaufnahme, durchgeführt werden.

Videos und Spielstände zum Nachtesten

Der wichtigste Aspekt bei fast allen Grafikkarten-Tests sind die Spiele-Benchmarks. Der Methodik-Artikel beschäftigt sich mit den Spielen selbst, geht auf die möglichen Besonderheiten wie zum Beispiel DirectX 12 sowie Vulkan ein und beschreibt die genutzten Grafikdetails – denn nicht in jeder Auflösung testet die Redaktion mit der bestmöglichen Optik.

Darüber hinaus gibt es zu jedem Spiel die Testszene in einem Video zu sehen und – falls möglich – wird ein Spielstand bereitgestellt, sodass jeder Leser die Sequenz nachstellen und nachvollziehen kann. Abschließend klärt der Artikel, welche Tools ComputerBase für die Benchmarks einsetzt, und auch, wie die Ergebnisse in Form von Bildern pro Sekunde (FPS) und Frametimes dargestellt werden.

Die tatsächlichen Taktraten unter Last

Wenn die XFX Radeon RX 5700 XT THICC2 unlimitiert arbeiten kann, sprich die GPU-Temperatur gering ist und das Powerlimit nicht eingreift, schafft die Grafikkarte mit 2.023 MHz den höchsten bisher ermittelten Wert aller bis jetzt getesteter Navi-Modelle. Da XFX mit 185 Watt das Powerlimit aber auf denselben Wert wie AMD beim Referenzdesign gesetzt hat, ist der in Spielen anliegende Takt deutlich niedriger.

Es zeigt sich erneut, dass AMDs Referenz-PCB offenbar erstaunlich energieeffizient zu Werke geht oder die im Testsample verbaute GPU mit einer geringen Spannung zurechtkommt, denn die Radeon RX 5700 XT THICC2 ist bereits das zweite Custom-Design, das trotz identischer GPU-Power etwas niedriger als die Referenzkarte taktet.

Die tatsächlichen Taktraten im Phanteks Enthoo Evolv X
Spiel (2.560 × 1.440) AMD RX 5700 XT Referenz Asus RX 5700 XT Strix OC Sapphire RX 5700 XT XFX RX 5700 XT THICC2
Maximaler Takt in Spielen ~1.906 MHz ~2.020 MHz ~1.993 MHz ~2.023 MHz
Anno 1800 1.841–1.860 MHz 1.973–1.998 MHz 1.863–1.895 MHz 1.807–1.834 MHz
Battlefield V 1.774–1.811 MHz 1.940–1.968 MHz 1.785–1.805 MHz 1.757–1.792 MHz
Hitman 2 1.830–1.893 MHz 1.989–2.014 MHz 1.855–1.917 MHz 1.787–1.847 MHz
Metro: Exodus 1.708–1.777 MHz 1.842–1.909 MHz 1.740–1.790 MHz 1.662–1.741 MHz
Shadow of the Tomb Raider 1.799–1.853 MHz 1.979–2.014 MHz 1.848–1.907 MHz 1.786–1.841 MHz

So arbeitet die Navi-10-GPU auf der XFX-Grafikkarte während des Tests in Metro: Exodus mit den niedrigsten Frequenzen. Diese betragen 1.662 MHz bis 1.741 MHz und liegen damit etwa 40 MHz unter den Werten des Referenzdesigns. Den höchsten Takt gibt es in Shadow of the Tomb Raider zu verzeichnen. Mit 1.786 MHz bis 1.841 MHz befindet er sich nur noch rund 10 MHz unter dem AMD-Design. Die Asus Radeon RX 5700 XT Strix OC als bisher schnellstes Custom-Design taktet etwa 100 bis 200 MHz höher.

Auf der nächsten Seite: WQHD-Benchmarks, Lautstärke, sonstige Messungen und Fazit