Archer2: Britischer Supercomputer setzt auf 12.000 Epyc-2-CPUs

Sven Bauduin 76 Kommentare
Archer2: Britischer Supercomputer setzt auf 12.000 Epyc-2-CPUs
Bild: The University of Edinburgh

Die Regierung von Großbritannien lässt sich ihren neuen Supercomputer rund 79 Millionen Britische Pfund kosten, umgerechnet rund 91 Millionen Euro. Archer2 ersetzt den 2013 in Betrieb genommen Archer und ist dabei zehnmal so schnell. Der Supercomputer von Cray setzt auf insgesamt 12.000 Epyc-2-CPUs von AMD.

Der Archer2 ist aktuell nicht das einzige Großprojekt in Sachen Supercomputer für AMD, auch die Chips für den 1,5-ExaFLOPS-Supercomputer Frontier, der bereits im Jahr 2021 einsatzbereit sein und sich 2022 ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit seinem Intel-Pendant Aurora liefern soll, liefert das Unternehmen.

748.544 Rechenkerne sorgen für 28 PetaFLOPS

Der Archer2 rangiert mindestens eine Kategorie unter den beiden genannten Supercomputern aus der ExaFLOP-Liga und soll mit seinen exakt 11.696 Epyc-2-CPUs vom Type Rome mit je 64 Kernen etwa 28 PetaFLOPS an Spitzenleistung liefern. Der Archer2 mit seinen insgesamt 748.544 Rechenkernen löst den aktuellen Supercomputer Archer ab, der auf Basis von Intels Ivy Bridge-EP (Xeon E5 v2) auf rund 2,6 PetaFLOPS an Spitzenleistung kommt. Der neue Supercomputer ist somit rund zehnmal schneller als sein Vorgänger. Cray liefert die insgesamt 5.848 Computing-Knoten, sogenannte „Compute-Nodes“ auf denen sich jeweils zwei 64-Kern-Prozessoren mit einem Basistakt von 2,2 GHz befinden. Der Epyc 7702 oder der Epyc 7742 aus AMDs neuer Epyc-7xx2-Serie kämen in Frage.

Des Weiteren verfügt der nationale Supercomputer über 1,57 Petabyte Arbeitsspeicher, 14,5 Petabyte Massenspeicher in Form von klassischen Enterprise-HDDs sowie 1,1 Petabyte Flash-Speicher in Form von Enterprise-SSDs. Auf schnelle Grafikchips verzichtet der Archer2 weitgehend, was in der heutigen Zeit eher untypisch für Supercomputer dieser Leistungsklasse ist.

Der Archer2 ist einer der leistungsstärksten und teuersten Supercomputer der Welt, dessen Rechenleistung zu einem Großteil auf CPUs basiert. Der britische Supercomputer besitzt lediglich 16 GPU-Beschleuniger, verteilt auf vier Compute-Nodes. Von den Kosten sollen laut früheren Berichten allein 40 Millionen Pfund auf die Hardware entfallen.

Die staatliche UK Research and Innovation (UKRI) und Cray installieren den Supercomputer bis Mai 2020 in der nationalen Universität von Edinburgh in Großbritannien. Der Archer2 soll britischen Forschern ab dem Sommer 2020 für Simulationen und Feldforschungen zur Verfügung stehen.

Die Redaktion dankt Community-Mitglied „Bärenmarke“ für den Hinweis zu dieser Meldung.