Electronic Arts: Publisher kehrt auf Steam zurück

Max Doll 231 Kommentare
Electronic Arts: Publisher kehrt auf Steam zurück

Electronic Arts deutet an, dass eigene Spiele künftig wieder auf Steam verkauft werden. Aktuelle Eigenproduktionen werden seit dem Start von Origin ausschließlich dort verkauft, um die Umsatzbeteiligung des Plattforminhabers zu sparen.

Den Hinweis gab EA selbst über Twitter. Dort wurde ein kurzes Video einer Tasse mit EA-Logo veröffentlicht, aus der Dampf (englisch: Steam) aufsteigt. Dass es tatsächlich um den Vertrieb von Spielen gehen muss, machen Gerüchte der letzten Tage klar. Im Changelog der Plattform wurde eine Testanwendung ausfindig gemacht, mit der sich der Origin-Client über Steam starten lässt – und so eine Rückkehr des Publishers ankündigt.

Deutlich wird damit auch, welche Spiele EA verkauft. Anders als zeitweilig Microsoft werden nicht nur alte, sondern mutmaßlich alle Titel über Steam gekauft werden können, da wie bei Ubisoft die Steam-Anwendung lediglich den Publisher-Clienten startet. Interessant ist im Vergleich auch die Wahl der Plattform. Nachdem sich Ubisoft auch im Epic Games Store positioniert hat und Spiele dort sowie über Uplay anbieten wird, kehrt EA zum Konkurrenten Steam zurück.

Update 29.10.2019 16:19 Uhr

EA hat nun den offiziellen Startschuss für die Partnerschaft gegeben. Als erstes Spiel wird Star Wars Jedi: Fallen Order über Steam erworben werden können. „In den kommenden Monaten“ sollen weitere Titel, darunter Die Sims 4 und Unravel Two folgen. Mehrspieler-Spiele, beispielsweise Apex Legends, FIFA 20 und Battlefield V folgen im kommenden Jahr. Spieler können dabei unabhängig des Kaufortes zusammen spielen. Die Staffelung deutet darauf hin, dass noch technische Hürden zu nehmen sind.

Außerdem wird EA den Abo-Dienst EA-Access über Steam anbieten, der bislang auf dem PC nur über Origin sowie auf der Xbox und PlayStation erhältlich ist. Es handele sich um das erste Abo auf der Plattform, verkündet der Publisher. Der Zugriff auf Spiele des Abo-Angebots, der sogenannten „Vault“, soll auch über Valves Shop möglich sein.