AMD Ryzen 3000: Neuer Energiesparplan soll 250 MHz mehr Takt bieten

Sven Bauduin 661 Kommentare
AMD Ryzen 3000: Neuer Energiesparplan soll 250 MHz mehr Takt bieten
Bild: AMD

AMD konnte die schier endlosen Diskussionen um die maximalen Boost-Frequenzen von Ryzen 3000 (Test) mit einer neuen SMU-Firmware und zuletzt mit AGESA 1.0.0.4 ein wenig eindämmen. Nun kündigt sich ein neuer Energiesparplan aus der Feder des AMD-Kenners und RAM-Experten Yuri „1usmus“ Bubliy an.

Bis zu 250 MHz höhere Boost-Frequenzen

Der Schöpfer des DRAM Calculator for Ryzen verspricht nicht weniger als 200 bis 250 MHz höhere Boost-Frequenzen unter Verwendung seines neuen Energiesparplans und eines AMD Ryzen 9 3900X respektive AMD Ryzen 9 3950X. Zudem sollen alle Probleme mit dem Taktverhalten der CPU, wie beispielsweise die kurzfristigen Taktsprünge ohne Last, mit seinem neuen Energiesparplan behoben werden.

Die höheren Boost-Frequenzen sollen zudem mit niedrigeren Temperaturen einhergehen, wenn keine Last oder nur Last auf einzelne Kerne anliegt, so der Entwickler.

Höhere Taktfrequenzen für alle Ryzen 3000

Wie Screenshots von Benchmarks belegen, testet der AMD-Insider bereits seit längerem den noch im Laufe des Novembers zu erwartenden AMD Ryzen 9 3950X. Dieser, wie auch der AMD Ryzen 9 3900X, soll laut 1usmus auch am stärksten von dem von ihm entwickelten Energiesparplan profitieren. Die positiven Effekte sollen sich aber auf die gesamte Palette der CPUs vom Typ Matisse auswirken.

Entwickler kündigt Release für den 4. November an

Yuri Bubliy möchte den neuen Energiesparplan bereits morgen am 4. November offiziell vorstellen und gibt an, dass er auch AMD bereits über die positiven Auswirkungen, die der Plan auf ihre Zen-2-Prozessoren hat, in Kenntnis gesetzt hat. Eine Stellungnahme von AMD liegt zum jetzigen Zeitpunkt jedoch noch nicht vor.

1usmus führte seine Tests laut eigenen Angaben mit einem AMD Ryzen 9 3900X auf einem MSI MEG X570 Godlike und AMD AGESA Combo-AM4 1.0.0.4 Patch B durch, dessen positive Effekte wie die bis zu 20 Prozent kürzere Bootzeiten er bestätigen konnte. Beim Testsystem konnten die Bootzeiten von 28 Sekunden auf weniger als 14 Sekunden gar halbiert werden.

Update 04.11.2019 17:30 Uhr

1usmus veröffentlicht „Custom Power Plan for Ryzen 3000“

Der ukrainische AMD-Insider Yuri „1usmus“ Bubliy hat seinen Worten Taten folgen lassen und soeben seinen „Custom Power Plan for Ryzen 3000“ auf TechPowerUp vorgestellt, der eine bis zu 250 MHz höhere Boost-Frequenz von bis zu 4,6 GHz bei realer Last mit einem AMD Ryzen 9 3900X erreichen soll.

1usmus bietet seinen Energiesparplan über TechPowerUp auch bereits zum Download an. Auch eine ausführliche Installationsanleitung steht zur Verfügung.

Bezeichnung Download
1usmus Energiesparplan für AMD Ryzen 3000 (Zen 2) Link

Einstellungen im BIOS sind notwendig

Neben der zu installierenden Datei (.bat) sind auch einige Einstellungen durch den Nutzer im BIOS vorzunehmen.

  • Global C-state Control = Enabled
  • Power Supply Idle Control = Low Current Idle
  • CPPC = Enabled
  • CPPC Preferred Cores = Enabled
  • AMD Cool'n'Quiet = Enabled
  • PPC Adjustment = PState 0

Erste Messungen bescheinigen ein Plus von durchschnittlich 200 MHz

Laut den Messungen der Kollegen von TechPowerUp konnte das gewünschte Ziel erreicht werden und ein im Durchschnitt 200 MHz höherer Takt mit dem AMD Ryzen 9 3900X erreicht werden. Ob ComputerBase dieses Ergebnis bestätigen kann, werden erste Tests zeigen müssen.

Wie Yuri Bubliy betont, ziehen der 3900X und der kommende 3950X den größten Nutzen aus dem von ihm erstellten Energiesparplan. Die Redaktion würde sich über reges Feedback der Community freuen, sollte der ein oder andere den neuen Energiesparplan bereits getestet haben.

Nach der Installation steht der neue Energiesparplan in Windows zur Verfügung
Nach der Installation steht der neue Energiesparplan in Windows zur Verfügung (Bild: 1usmus)
Der AMD Ryzen 9 3900X taktete mit dem neuen Energiesparplan im Durchschnitt 200 MHz höher
Der AMD Ryzen 9 3900X taktete mit dem neuen Energiesparplan im Durchschnitt 200 MHz höher (Bild: TechPowerUp)