12 True-Wireless-Kopfhörer im Test: Anker Soundcore Liberty 2 Pro

 6/15
Frank Hüber 182 Kommentare

Die Anker Soundcore Liberty 2 Pro sind das kabellose Flaggschiff im In-Ear-Bereich des Herstellers und kosten derzeit rund 150 Euro. Sie verfügen über eine neue Koaxial-Treiber-Technologie, die Anker als „Astria Coaxial Acoustic Architecture“ (ACAA) bezeichnet. Dabei wird ein 11 mm großer dynamischer Treiber mit einem Balanced-Armature-Treiber kombiniert, der in der Regel die Höhen klarer abbilden kann, jedoch Schwächen beim Bass hat, weshalb ihm ein dynamischer Treiber zur Seite steht. Sie sind nicht nebeneinander, sondern hintereinander angeordnet. Dies soll in weniger Frequenzauslöschung und einem geringeren Versatz zwischen beiden Treibern resultieren.

Der Lieferumfang der Anker Soundcore Liberty 2 Pro fällt vor allem durch die Vielzahl der Ohreinsätze auf. Neben den Ohrhörern, dem Ladecase und einem USB-C-Ladekabel legt der Hersteller gleich sieben unterschiedlich große Silikon-Ohreinsätze und drei Ear-Wings bei. Bei letzteren ist positiv festzuhalten, dass sie durch einen kleinen Kunststoffaufsatz in Position gehalten werden, so dass sie beim Eindrehen ins Ohr nicht verrutschen.

Das Ladecase kann drahtlos nach Qi-Standard geladen werden. Der USB-C-Anschluss ist unter einer Kunststoffabdeckung verborgen, die ihn gegen Schmutz schützt. Das Ladecase bietet 24 Stunden zusätzliche Akkulaufzeit für die Hörer, die so auf insgesamt rund 32 Stunden Musikwiedergabe kommen. Ein Ladevorgang von 15 Minuten reicht für rund 2 Stunden Musikwiedergabe. Das Ladecase fällt vergleichsweise groß aus, ist aber stark abgerundet in der Form eines Kieselsteins gehalten. Für das dauerhafte Mitführen in der Hosentasche ist es dennoch zu groß. Es wird nicht aufgeklappt, sondern gibt die Ohrhörer preis, indem es aufgeschoben wird.

Die Soundcore Liberty 2 Pro unterstützen Bluetooth 5.0 und Qualcomms aptX. AAC für iOS wird hingegen nicht geboten. Gegen Schweiß und Regen sind die Liberty 2 Pro nach IPX4 geschützt, was sich auf Spritzwasser, aber nicht auf Strahlwasser bezieht.

Lautstärke zunächst nur über das Smartphone steuerbar

Der Kopplungsprozess startet automatisch beim Aufschieben des Ladecases. Die Wiedergabesteuerung erfolgt nicht über die äußere Fläche des Liberty 2 Pro, sondern über einen kleinen Taster an der Oberseite, der sich gut erfühlen und drücken lässt, allerdings im Auslieferungszustand keine Steuerung der Lautstärke ermöglicht. Dies kann in der Soundcore-App angepasst werden, wodurch jedoch eine andere Steuerungsfunktion verloren geht. Über die Taste kann die Wiedergabe gestartet und pausiert oder ein Track vor- oder zurückgesprungen werden. Das Pausieren reagiert allerdings mit 1 bis 2 Sekunden Verzögerung. Zudem lassen sich Anrufe annehmen und abweisen und der Sprachassistent des Smartphones aufrufen, wenn man die Taste eine Sekunde lang drückt. Ausgeschaltet werden die Ohrhörer wahlweise durch das Zurücklegen ins Ladecase oder ein langes Drücken auf die Taste eines Ohrhörers.

Tragekomfort der Liberty 2 Pro

Die Ohrhörer sollen ins Ohr eingesetzt werden, indem sie zunächst von oben nach unten in den Gehörgang geführt und dann ins Ohr eingedreht werden. Beim Tester blieb jedoch das Gefühl, dass sich die Ohrhörer aufgrund ihrer Form nicht weit genug in den Gehörgang führen lassen, um gut mit diesem abzuschließen und ihn so auch abzudichten. Obwohl der Eindruck schlussendlich unbegründet ist, fühlt es sich durch die Größe und Form zudem immer so an, als würden die Ohrhörer gleich aus dem Ohr fallen – was sie im Test jedoch nicht taten. Ein guter Sitz ließ sich beim Tester mit keiner Kombination der Ohreinsätze erzielen.

Tragekomfort der Anker Soundcore Liberty 2 Pro
Tragekomfort der Anker Soundcore Liberty 2 Pro

Musikpersonalisierung über die HearID-Funktion

In der Soundcore-App bietet Anker eine HearID-Funktion an, mit der die Klangcharakteristik dem Ohr des Trägers angepasst werden kann. Hierbei werden Töne mit unterschiedlichen Frequenzen und Lautstärken abgespielt und der Zuhörer muss immer dann in der App eine Taste gedrückt halten, wenn er den Ton noch wahrnimmt. Die App verstärkt oder reduziert dann einzelne Frequenzbereiche, um den Klang an etwaige Hörschwächen des Nutzers anzupassen.

Anker Soundcore-App

Die App bietet zudem viele vordefinierte Klangprofile für unterschiedliche Musikgenres und ermöglicht das Aktualisieren der Firmware, worauf Anker allerdings nicht explizit hinweist.

Hervorragender Klang

Der Klang der Anker Soundcore Liberty 2 Pro überzeugt. Höhen, Mitten und Bässe werden differenziert und sauber abgebildet. Die Höhen werden durch den Balanced-Armature-Treiber klar wiedergegeben und verzerren auch bei hoher Lautstärke nicht. Der Bass ist druckvoll und gerade noch nicht zu übertrieben. Allerdings weisen die In-Ears ein unnötiges Grundrauschen auf, das jedoch nur bei absoluter Ruhe wahrgenommen wird. Pausiert man die Wiedergabe, bricht die Übertragung und damit auch das Rauschen nach wenigen Sekunden ab. Im Test fiel dies zwar auf, bei der Musikwiedergabe selbst war es jedoch nicht störend, da es schon bei geringer Lautstärke nicht mehr wahrgenommen wird. Mit Ausnahme dieses Mankos gibt es am Klang der Liberty 2 Pro nichts zu kritisieren.

Auf der nächsten Seite: Cambridge Audio Melomania 1