CES 2020

FreeSync Premium Pro: AMD unterteilt FreeSync in neue Leistungsklassen

Frank Hüber 94 Kommentare
FreeSync Premium Pro: AMD unterteilt FreeSync in neue Leistungsklassen

Zur CES 2020 führt AMD mit FreeSync Premium und FreeSync Premium Pro neue Leistungsklassen für FreeSync ein, die klassifizieren sollen, welche Eigenschaften ein Monitor, der die jeweilige Zertifizierung trägt, mindestens erfüllt. Verständlicher wird es für Verbraucher nach FreeSync und FreeSync 2 HDR aber nicht immer.

Mindestens 120 Hz bei Full HD für FreeSync Premium

AMD möchte mit der neuen Klassifizierung der Entwicklung bei Monitoren Rechnung tragen, indem FreeSync zukünftig auch etwas über die unterstützte Bildwiederholfrequenz des Monitors aussagt. Für „AMD FreeSync Premium“ wird deshalb in beiden Varianten eine Bildwiederholfrequenz von mindestens 120 Hz bei mindestens Full HD vorausgesetzt. Auch die Low Framerate Compensation (LFC), also das Vervielfachen der Frameausgabe bis zur maximalen Bildwiederholfrequenz des Monitors, muss bei FreeSync Premium geboten werden – eine Anforderung, die auch schon FreeSync 2 HDR an entsprechende Monitore stellt. Mehr als 300 Monitore sollen so bereits „FreeSync Premium“ unterstützen.

Die neue FreeSync-Klassifizierung von AMD
FreeSync FreeSync Premium FreeSync Premium Pro
  • Tear free
  • Low flicker
  • Low latency
  • At least 120 Hz at min FHD resolution
  • Low framerate compensation
  • Tear free
  • Low flicker
  • Low latency
  • HDR capabilities and game support
  • At least 120 Hz at min FHD resolution
  • Low framerate compensation
  • Tear free
  • Low flicker
  • Low latency in SDR and HDR

FreeSync 2 HDR wird FreeSync Premium Pro

Bei FreeSync Premium Pro handelt es sich laut AMD hingegen um FreeSync 2 HDR, was anhand der Anforderungen an die Monitore aber nicht uneingeschränkt nachvollzogen werden kann. FreeSync Premium Pro ergänzt die Anforderungen von FreeSync Premium zwar um eine HDR-Fähigkeit des Monitors, die genauen Anforderungen etwa an die Helligkeit des Displays bleiben dabei aber weiterhin für den Käufer verborgen. AMD spricht lediglich davon, dass Tests der Helligkeit und des Farbraums Teil der Zertifizierung wären. Schon bei FreeSync 2 HDR waren die Anforderungen an den HDR-Aspekt nicht eindeutig offengelegt worden und AMD hatte nur nach und nach bekannt gegeben, dass die Helligkeit des Monitors zwischen 400 und 600 cd/m² liegen muss.

Logos für AMD FreeSync, Premium und Premium Pro
Logos für AMD FreeSync, Premium und Premium Pro (Bild: AMD)

Einfach nur von FreeSync spricht AMD nun immer dann, wenn der Monitor eine variable Bildwiederholrate aufweist, aber weniger als 120 Hz unterstützt und keine LFC bietet.