CES 2020

Hyper M.2 PCIe 4.0 Card: Asus-Adapter für vier PCIe-4.0-SSDs im RAID ohne Zügel

Michael Günsch et al. 83 Kommentare
Hyper M.2 PCIe 4.0 Card: Asus-Adapter für vier PCIe-4.0-SSDs im RAID ohne Zügel

Auch bei den PCIe-Adapterkarten für M.2-SSDs steht ein Schnittstellenwechsel an. Die neue Hyper M.2 x16 Gen 4 Card von Asus nutzt PCI Express 4.0. Der x16-Anschluss bietet die nötige Datenrate um vier PCIe-4.0-x4-SSDs voll auszulasten. Für zusätzliche Kühlung sorgt ein kleiner Lüfter, der sich auch abschalten lässt.

Mit Ryzen 3000 auf X570-Mainboards sowie Ryzen Threadripper 3000 auf TRX40-Mainboards stehen aktuell zwei AMD-Plattformen mit PCIe 4.0 zur Verfügung. Zum Start der Ryzen 3000 waren auch die ersten M.2-SSDs mit PCIe 4.0 x4 erschienen. Die Zahl dieser ist inzwischen noch deutlich angestiegen und mit den neuen Threadripper-CPUs gibt es noch mehr PCIe-4-Lanes für die Nutzung jenseits von Grafikkarten.

Genau für dieses Umfeld der Enthusiasten und Workstations sieht Asus den neuen Adapter vornehmlich vor. Im RAID-0-Verbund können auf der Karte vier dieser SSDs zu einem extrem schnellen Datenträger vereint werden. Abzüglich Protokoll-Overhead bietet PCIe 4.0 x16 eine Datenrate von fast 32 GB/s, während PCIe 3.0 x16 der älteren Adapter auf knapp 16 GB/s limitiert ist. Vier der besagten M.2-SSDs mit je 5 GB/s würden zumindest in der Theorie im RAID-Gespann 20 GB/s erreichen, wofür der neue Adapter nötig wird.

Wann und zu welchem Preis die Hyper M.2 x16 Gen 4 Card in Deutschland erhältlich sein wird, hat Asus noch nicht verraten. Einige Hersteller legen ähnliche Adapter-Lösungen ihren TRX40-Mainboards als Zubehör bei.

Update 16.01.2020 11:12 Uhr

ASRock hat mit der Hyper Quad M.2 Card einen ähnlichen M.2-Adapter mit PCIe 4.0 ins Programm aufgenommen. Auf der Platine sind Schalter untergebracht, mit denen sich mehrere Adapter-Karten verwalten lassen oder der Lüfter abgeschaltet werden kann. Eine Überwachung und Regulierung der Lüftergeschwindigkeit ist zudem mit der zugehörigen Software möglich.