AMOLED-Display: OnePlus bestätigt 120 Hz für nächstes Flaggschiff

Nicolas La Rocco 89 Kommentare
AMOLED-Display: OnePlus bestätigt 120 Hz für nächstes Flaggschiff

Auf die 90 Hz des letztjährigen OnePlus 7 Pro will OnePlus dieses Jahr ein AMOLED-Display mit einer Bildwiederholfrequenz von 120 Hz folgen lassen, wie der CEO heute von offizieller Seite bestätigt hat. Pete Lau nannte zudem weitere technische Details zum Display, das aller Voraussicht nach im OnePlus 8 zum Einsatz kommen wird.

Das neue 120-Hz-Display soll bei einem für 2020 geplanten Smartphone zum Einsatz kommen, so Lau. Der Name „OnePlus 8“ fällt im offiziellen Forenbeitrag zwar nicht, der Einsatz eines entsprechenden Bildschirms im kommenden, für Mai erwarteten Flaggschiff gilt angesichts der Bekanntgabe der Entwicklung aber als gesichert.

Pete Lau zufolge sei die neue Generation des „Fluid Display“ erneut in Kooperation mit dem Lieferanten Samsung Display entstanden, nachdem dies bereits beim Fluid Display des OnePlus 7 Pro (Test) (1440p) und OnePlus 7T (Test) (1080p) der Fall war.

1.000 cd/m² bei 240 Hz Abtastrate

OnePlus habe Zugriff auf die aktuellste OLED-Generation von Samsung Display, die eine punktuelle Maximalhelligkeit von über 1.000 cd/m² ermöglicht, so Lau. Neben der von 90 Hz auf 120 Hz erhöhten Bildwiederholfrequenz wird das Panel mit einer Touch-Abtastrate von 240 Hz arbeiten. Optimierungen am System sollen darüber hinaus das Rendering eines jeden Frames um 7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr beschleunigen. Bei den Reaktionszeiten für Touch und Scroll sowie der Genauigkeit von Touch-Eingaben will OnePlus anderen Herstellern von 120-Hz-Bildschirmen überlegen sein.

Farbkalibrierung ab Werk

Erstmals werden Displays für OnePlus-Smartphones ab Werk kalibriert vom Band laufen. Das füge der Produktion eines jeden Smartphones 30 Sekunden für die Kalibrierung hinzu, jedes Panel verfüge danach aber über eine JNCD (Just-noticeable color difference) von unter 0,8, wobei bislang nicht bekannt ist, auf welchen Farbraum sich diese Abweichung bezieht. Angesichts der Unterstützung von HDR und 10-Bit-Farbtiefe für 1,07 Milliarden mögliche Farben dürfte DCI-P3 gemeint sein. JNCD ist eine vor allem von DisplayMate verwendete Messmethode der Farbgenauigkeit.

Auf 120 Hz lässt sich einfacher interpolieren

Bei OnePlus' kommendem Smartphone sollen viele bekannte Apps von der erhöhten Bildwiederholfrequenz profitieren. Für Videomaterial mit 24, 30 oder 60 FPS nutzt OnePlus einen neuen Chip für Motion Estimation/Motion Compensation (MEMC), um zusätzliche Frames in das Quellmaterial einzufügen. Anders als bei 90 Hz hat OnePlus diesmal den Vorteil, dass 24, 30 und 60 FPS ganze Teiler von 120 Hz sind.