CES 2020

Projekt-Athena-Chromebook: Samsung Galaxy Chromebook - Core i5 & UHD ab 1.000 USD

Frank Meyer 33 Kommentare
Projekt-Athena-Chromebook: Samsung Galaxy Chromebook - Core i5 & UHD ab 1.000 USD
Bild: Samsung

Samsung hat zur CES 2020 ein mit den Vorgaben aus Intels Projekt Athena entwickeltes Premium-Notebook mit Chrome OS als Betriebssystem enthüllt, das als Vorreiter ein erster Schritt sein soll. Das schlanke und leichte Galaxy Chromebook beherrscht auf Basis eines Core i5 als Convertible die Stifteingabe über das 4K-Display.

Edel-Convertible mit Chrome OS erfüllt Project-Athena-Vorgaben

Ein erneuter Vormarsch seitens Google und seinen bei Notebooks auf Basis von Chrome OS verbündeten Partnern hat sich auf der Messe in Las Vegas jüngst angedeutet. Denn mit Samsung und dem Edel-Convertible Galaxy Chromebook zeigt sich die Geräteklasse abseits der von Google selbst entwickelten Pixel-Notebooks in einer neuen Qualität. Mit Intel als strategischem Schwergewicht – denn das Samsung Galaxy Chromebook ist eines der ersten seiner Art, das die Anforderungen aus dem Project Athena für dünne und ausdauernde Notebooks erfüllt – ist das Ziel naheliegend, Chromebooks zukünftig auch außerhalb des nordamerikanischen Marktes zu mehr Akzeptanz und damit einhergehend auch zu einer größeren Verbreitung zu verhelfen.

Samsung Galaxy Chromebook

Hierzulande fristen allen voran die kostspieligen Chromebooks trotz zuletzt deutlicher Verbesserungen bei der Hardware, wie sie zuletzt Google selbst mit dem Pixelbook Go durchaus Eindrucksvoll präsentiert hat, weiterhin ein Nischendasein. Ganz anders sieht es hingegen in anderen Teilen der Welt wie beispielsweise in Nordamerika aus, wo eine große Mehrheit der Chrome-OS-Notebooks für den Bildungsmarkt entwickelt und dort auch in relevanten Stückzahlen Absatz finden. Das gewinnbringende Geschäft läuft dort ebenso mit den weniger opulent ausgestatteten Chrome-OS-Modellen im untersten Preissegment.

13,3"-Zoll-UHD-Display mit AMOLED-Technik

Genau wie das erst im Oktober von Google neu aufgelegt Pixelbook Go setzt auch der üppig ausgestattete Chromebook-Pendant von Samsung auf ein hochauflösendes 13,3-Zoll-Display, das 3.840 × 2.160 Bildpunkte bei einem Bildformat von 16:9 darstellt. Darüber hinaus ist das im Galaxy Chromebook verbaute OLED-Panel (AMOLED-Technik) nach dem DisplayHDR-Standard 400 spezifiziert, was eine maximale Helligkeit von mindestens 400 cd/m² voraussetzt. Außerdem ermöglicht das via 360-Grad-Scharnier umklappbare Display eine Nutzung auch als Tablet, bei dem neben der herkömmlichen Bedienung mittels Finger-Gesten auch eine Stifteingabe geboten wird. Der Stylus ist im Gehäuse untergebracht und gleicht dem Stift aus den älteren Phablets der Galaxy-Note-Serie. Als besondere Funktion des Galaxy Chromebook hebt Samsung darüber hinaus auch eine sich automatisch an das Umgebungslicht anpassbare Farbtemperatur namens „Ambient EQ“ hervor, die so auch in ähnlicher Form bei Geräten von Apple und Google zu finden ist.

Im Metall-Gehäuse steckt ein 49,2-Wh-Akku für bis zu 8 Stunden

Samsung Galaxy Chromebook
Samsung Galaxy Chromebook (Bild: Samsung)

Im Gegensatz zu Google beim Pixelbook Go bietet Samsung das Galaxy Chromebook nicht in einem zurückhaltendem Schwarz an, sondern vertraut mit den Farben Rot (Fiesta Red) und Silber (Mercury Gray) auf eine knalligere Optik. Das lediglich 9,9 Millimeter hohe Gehäuse besteht aus einer beständigen Aluminiumlegierung und weist Kantenlängen von 302,6 mm und 203,2 mm (B × T) auf. Mit einem Gewicht von knapp einem Kilogramm zählt das Chrome-OS-Notebook indes nicht zu den herausragenden Leichtgewichten der 13-Zoll-Klasse wie etwa das ebenfalls auf der CES 2020 vorgestellte Dynabook Portege X30L-G, das es auf nur 870 Gramm bringt. Ein mit einer Nennleistung von 49,2 Wattstunden angegebener Energiespeicher sorgt laut Samsung im Galaxy Chromebook für bis zu 8 Stunden Laufzeit. Ebenfalls kein herausragender Wert für ein Notebook dieser Bauart, was vermutlich größtenteils dem verwendeten 4K-Bildschirm zuzuschreiben ist.

Core i5 der 10. Generation, zweimal USB Typ-C und Tablet-Kamera

Samsung Galaxy Chromebook
Samsung Galaxy Chromebook (Bild: Samsung)

Im Inneren steckt ein Core-i5-Prozessor der 10. Generation mit integrierter UHD-Grafik, der von Samsung während der Messe ebenfalls noch nicht konkret benannt wurde. Die Kühlung soll trotz der vergleichsweise hohen Leistung lüfterlos erfolgen. In der Basisausstattung sind beim Speicher mindestens 8 GB RAM und eine 128 GB große SSD vorgesehen. Auch eine Modellvariante mit doppeltem Arbeitsspeicher und größerer NVMe-SSD wird von Samsung für das Galaxy Chromebook überlegt. Die weitere Ausstattung ist für ein Notebook auf Basis von Chrome OS ebenso beachtlich, denn neben Wi-Fi 6 und einem Fingerabdruckscanner wird zweimal USB Typ-C und ein microSD-Kartenleser im schlanken Chassis geboten. Des Weiteren verbaut Samsung zwei Kameras, eine davon klassisch im oberen Teil des Displayrandes und eine eher abseits der Norm links oberhalb der Tastatur. Diese soll im Tablet-Modus Schnappschüsse mit bis zu 8 Megapixel aufnehmen können. Eine hintergrundbeleuchtete Tastatur ist ebenfalls geboten.

Im ersten Quartal ab 1.000 US-Dollar

Noch im ersten Quartal 2020 strebt Samsung die Markteinführung des Galaxy Chromebook zu einem Preis ab 1.000 US-Dollar (vor Steuern) an. Ob allein der nordamerikanische Markt zu diesem Zeitpunkt bedient wird, wurde vom Hersteller bislang noch nicht kommuniziert. Das mit einem betagteren Core i7 der 8. Generation – der als schnellere, aber auch energiehungrigere 15-Watt-CPU (TDP) eingestuft ist – bestückte Google Pixelbook Go kostet aktuell mit einem UHD-Bildschirm knapp 1.400 US-Dollar.