be quiet! Shadow Rock 3: Die dritte Generation macht fast alles anders

Max Doll
73 Kommentare
be quiet! Shadow Rock 3: Die dritte Generation macht fast alles anders
Bild: be quiet!

Die dritte Generation des Tower-Kühlers Shadow Rock wird kompakter und asymmetrisch. Sie geht so Komponenten aus dem Weg. Auch die Konfiguration der Heatpipes hat be quiet! geändert. Damit einher geht ein neues Design, das durch schwarze Akzente stärker an die Dark-Rock-Produkte angelehnt wird.

Viele Änderungen

Mit dem alten Modell hat der neue Kühler nur noch wenig gemein. Anders als noch beim Shadow Rock 2 wird der Lamellenturm nicht mehr zentriert über dem Prozessor platziert und von einer quadratischen auf eine rechteckige Form verkürzt. Die einseitige Verschiebung soll dafür sorgen, dass bei den meisten Mainboards alle vier Speicherbänke auch dann genutzt werden können, wenn hohe Kühlkörper auf dem RAM sitzen.

Gleichzeitig verringert sich die Anzahl der Kühllamellen von 51 auf 31, schreibt be quiet!, das dadurch gesenkte Gewicht entlaste das Mainboard. Tatsächlich kann außerdem die Leistungsfähigkeit bei niedrigeren Drehzahlen steigen und auch die Materialeinsparung wird ein nicht ungünstiger Nebeneffekt sein, der die Produktionskosten verringert. Dass der Kühler nun in der Höhe auf 163 Millimeter anwächst, kann den Einbau allerdings unterbinden: Bei manchen Midi-Towern liegt das Limit drei Millimeter niedriger.

Weitere Änderungen betreffen die Heatpipes. Die vier acht-mm-Wärmeröhren des Vorgängers werden durch fünf sechs-mm-Versionen ersetzt, die Kupfer-Bodenplatte weicht einer Montage im in der Regel günstigeren Direct-Touch-Verfahren. Bei dieser Fertigungsart liegen die Heatpipes direkt auf dem Heatspreader des Prozessors auf.

Der Lüfter wird besser

Ausgetauscht wird außerdem der Lüfter. Statt des Einstiegsmodells der Pure-Wings-Reihe kommt nun ein Shadow Wings 2 120mm PWM in der High-Speed-Ausführung mit einer Maximaldrehzahl von 1.600 U/Min zum Einsatz. Bei Bedarf kann ein weiterer Lüfter nachgerüstet werden, die nötigen Halteklammern liegen dem Kühler bei. Montieren lässt sich der Shadow Rock 3 auf allen aktuellen Sockeln von Intel und AMD. Nicht unterstützt wird lediglich die Threadripper-Plattform sTRX4.

Im Handel soll der Shadow Rock 3 ab dem 3. März verfügbar sein. Die Preisempfehlung beträgt knapp 50 Euro. Auch damit unterscheidet sich der neue Kühler von seinem Vorgänger, der etwas günstiger angeboten wurde.

be quiet! Shadow Rock 3
Bauform: Tower
Größe (L × B × H): 95 × 121 × 163 mm (ohne Lüfter)
130 × 121 × 163 mm (mit Lüfter)
Gewicht: 714 g (mit Lüfter)
Heatpipes: Kupfer (vernickelt), 5 × 6 mm (Ø)
Direct Touch/Contact
Lamellen: Aluminium (vernickelt)?, 30 Stück
Abstand: ?
Kühler-Montage: Zweistufige Halterung mit Rückplatte
Lüfter (Modell 1): 1 × 120 × 120 × 25,0 mm
1.600 U/min
11,5 – 24,4 dBA
4-Pin-PWM
Lüfter (Modell 2):
Lüfter-Montage: Befestigung: Drahtbügel
Entkopplung: Lüfterrahmen
weitere Halterung beigelegt
Kompatibilität: AMD: Sockel /AM3(+)/AM2(+)/AM4
Intel: LGA 2066/2011/LGA 1200?/115x
Preis: 50 €