NZXT H1: ITX-Turm kommt für 350 Euro mit Kühler und Netzteil

Max Doll
99 Kommentare
NZXT H1: ITX-Turm kommt für 350 Euro mit Kühler und Netzteil
Bild: NZXT

Immer mehr Hersteller entdecken das Ultrakompakt-Segment für sich. NZXT platziert hier das H1, ein Mini-ITX-Gehäuse im Turmformat. Den stolzen Preis von rund 350 Euro sollen ein SFX-L-Netzteil mit 650 Watt sowie eine AiO-Wasserkühlung rechtfertigen.

Damit trotz Kantenlängen der Grundfläche von rund 19 cm² lange Grafikkarten verbaut werden können, werden Komponenten im H1 gedreht und vertikal verbaut. Beim Mainboard zeigen die Anschlüsse dabei nach unten; zum Anschluss von Kabeln muss deshalb das Gehäuse angehoben oder gekippt werden.

Auf der Rückseite des Mainboards wird über eine Riser-Karte die Erweiterungskarte platziert. Sie darf bis zu 305 Millimeter lang und 123 Millimeter hoch sein, bei einer Länge bis zu 265 Millimetern gilt ein Höhenlimit von 145 Millimetern. In beiden Fällen liegt die zulässige Breite bei 2,5 Slots. Wie hoch Kühler sein dürfen, gibt NZXT nicht an. Speichermodule sind auf 45 Millimeter begrenzt, was auch als Fingerzeig auf Kühlerhöhen gewertet werden darf.

Analog zu anderen Kleinstgehäusen wird auf Gehäuselüfter verzichtet. Lediglich ein 140-mm-Lüfter wird hinter dem Radiator des CPU-Kühlers benötigt. Er saugt frische Luft wie die Grafikkarte auf der anderen Seite des H1 direkt über das Seitenteil von außen an. Abgeführt wird die Luft durch die ebenfalls perforierte Rückwand. Geschlossen ist beim H1 nur die Front: Sie besteht aus Glas.

Beigaben sollen 250 Euro wettmachen

Den hohen Kaufpreis sollen die mitgelieferten Bauteile wettmachen. Das Netzteil, der Kühler und die Riser-Karte hätten „einen Wert von über 250 Euro“, schreibt das Unternehmen. Eine Riser-Karte, die zur Montage einer Grafikkarte aufgrund des Layouts zwingend benötigt wird, als Bonus in den Kaufpreis einzukalkulieren, ist allerdings kaum tragfähig.

Die Angaben zum Mehrwert sind zudem schwer zu beurteilen, da keine genauen Produktbezeichnungen angegeben werden. NZXT verkauft mit der Kraken X42 zwar eine 140-mm-AiO-Kühlung für rund 100 Euro, diese hat allerdings eine RGB-Beleuchtung, das auf der Produktseite abgebildete Modell nicht. Ob weitere Features fehlen, lässt sich durch Bilder nicht sagen, erste einfache Kühlungen mit 120-mm-Radiator sind aber schon ab rund 50 Euro erhältlich. Montiert werden kann das verbaute Modell auf den Sockeln AM2 bis AM4, FM1 und FM2 sowie die Intels LGA-115x-Serie.

Auch beim Netzteil hält sich NZXT bedeckt. Das Unternehmen selbst bietet kein Modell im SFX-L-Formfaktor an, das Layout der Anschlüsse und das Lüftergitter legen aber nahe, dass es sich um eine Variante oder einen Rebrand des Seasonic Focus SGX Gold 650W handelt. Diese Annahme stützt die Bezeichnung als „S650“, wobei das „S“ für Seasonic stehen würde. Das Netzteil ist gegenwärtig ab rund 125 Euro erhältlich. Insofern wird der reale Gegenwert auf Basis der für Verbraucher relevanten Handelspreise eher bei 200 als bei „über 250 Euro“ liegen.

NZXT H1
Mainboard-Format: Mini-ITX, Thin Mini-ITX
Chassis (L × B × H): 187 × 187 × 388 mm (13,57 Liter)
Seitenfenster
Material: Stahl, Glas
Nettogewicht: 6,53 kg
I/O-Ports: 2 × USB 3.1 (USB 3.2 Gen 2) Type C, 1 × USB 3.0 (USB 3.2 Gen 1), HD-Audio
Einschübe: 2 × 2,5" (intern)
Erweiterungsslots: 2
Lüfter: Seitenteil links: 1 × 140 mm (1 × 140 mm inklusive)
Staubfilter: Seitenteil
Kompatibilität: CPU-Kühler: ?
GPU: 305 mm
Netzteil: 130 mm
SFX-Formfaktor
Preis: 350 €