Windows 10 Insider Preview: Build 19564 mit erweitertem GPU-Menü freigegeben

Sven Bauduin 79 Kommentare
Windows 10 Insider Preview: Build 19564 mit erweitertem GPU-Menü freigegeben
Bild: Microsoft

Microsoft hat das Insider Preview Build 19564 von Windows 10 für die Teilnehmer des Fast-Rings freigegeben. Neben einem erweiterten GPU-Menü mit neuen Einstellungsmöglichkeiten für die Grafikkarte bietet die Vorschau eine überarbeitete Kalender-App und eine Vielzahl an Fehlerkorrekturen.

Die im Windows Blog vorgestellte Vorschau konzentriert sich vorrangig auf Fehlerbehebungen und Detailverbesserungen, während sich echte Neuerungen diesmal in Grenzen halten.

Außerdem verteilt Microsoft zeitgleich ein kumulatives Update, welches Windows 10 auf Build 19564.1005 anhebt, jedoch nur als Testlauf für die Auslieferung von Updates dient und keine neuen Funktionen beinhaltet.

Neues GPU-Menü mit mehr Optionen

Das neue GPU-Menü für Grafikkarten befindet sich nach wie vor in den Grafikeinstellungen (Einstellungen > System > Anzeige), bietet nun aber eine vollständige Übersicht aller laufenden GPU-Anwendungen. Über ein Drop-Down-Menü lassen sich weitere GPU-Anwendungen hinzufügen. Diese Funktion soll dem Anwender mehr Kontrolle über seine Grafikkarte und deren Auslastung geben.

Verbesserte Kalender-App mit über 30 Themes

Neben dem erweiterten GPU-Menü erfährt die Kalender-App, mit über 30 Themes für ein anpassbares Erscheinungsbild die größte Überarbeitung. Zudem wurde das Anlegen von Events und Terminen vereinfacht und die Monatsansicht im Kalender optimiert.

Das GPU-Menü
Das GPU-Menü (Bild: Microsoft)
Die Kalender-App
Die Kalender-App (Bild: Microsoft)

Eine Vielzahl an Fehlerkorrekturen

Das Hauptaugenmerk der Insider Preview lag aber ganz klar auf der Korrektur bekannter Fehler und Probleme von Windows 10 und vorheriger Insider Preview Builds:

  • Wir haben ein Problem behoben, das dazu führte, dass bestimmte Geräte in den letzten Builds nicht mehr inaktiv waren.
  • Wir haben ein Problem behoben, das einige Insider daran hinderte, auf neuere Builds mit Fehler 0xc1900101 zu aktualisieren. Wir überprüfen weiterhin die Protokolle, um weitere Probleme mit diesem Fehlercode zu untersuchen.
  • Wir haben einen Absturz behoben, der dazu führte, dass einige Insider einen grünen Bildschirm mit einer CRITICAL_PROCESS_DIED-Fehlermeldung sahen.
  • Wir haben ein Problem behoben, das zu einem Deadlock (bei dem alles einfriert) führen konnte, wenn Sie Ihren PC benutzen.
  • Wir haben ein Problem behoben, das dazu führen konnte, dass das Anmeldebildschirm-Passwortfeld unerwartet nicht angezeigt wurde.
  • Wir haben ein Problem aus dem vorherigen Build behoben, bei dem, wenn Sie die Zwischenablage-Historie (WIN+V) aufrufen und sie ohne Einfügen von Informationen löschen, die Eingabe an vielen Stellen nicht mehr funktioniert, bis Sie Ihren PC neu starten.
  • Wir haben einen seltenen Absturz beim Öffnen des Windows Ink Workspace behoben.
  • Wir haben ein Problem behoben, das dazu führen konnte, dass die Wheel-Benutzeroberfläche (die Sie bei der Verwendung eines Oberflächen-Dials sehen würden) abstürzte, wenn keine benutzerdefinierten Befehle konfiguriert wurden.
  • WSL-Ausgabe 4860: Wir haben ein Problem behoben, das dazu führte, dass einige Insider bei der Verwendung von WSL2 diese Fehlermeldung erhielten: Ein Verbindungsversuch schlug unter Windows fehl.
Windows 10 Insider Preview Build 19564

Eine vollständige Liste aller Bugfixes kann der Ankündigung im Windows Blog entnommen werden. Neben dem Insider Preview Build 19564 für den Fast-Ring hat Microsoft auch das Insider Preview Build 19041.84 von Windows 10 für Teilnehmer des etwas konservativeren Slow-Rings freigegeben.