Infotainmentsystem: Tesla bietet Upgrade auf neue Media Control Unit 2 an

Nicolas La Rocco 58 Kommentare
Infotainmentsystem: Tesla bietet Upgrade auf neue Media Control Unit 2 an
Bild: Tesla

Nach zahlreichen Ankündigungen auf Twitter bietet Tesla zumindest in den Vereinigten Staaten für 2.500 US-Dollar das Upgrade des Infotainmentsystems auf die aktuelle Media Control Unit 2 (MCU2) für vor März 2018 produzierte Model S und Model X an.

Die MCU2 war mit dem Model 3 eingeführt worden und kommt seit März 2018 auch im Model S und Model X zum Einsatz. Sie ist mit einem leistungsfähigeren x86-Prozessor als die MCU1 und MCU0 bestückt, die beide Nvidias Tegra 3 nutzen. Upgrades für ältere Fahrzeuge hatte Tesla-CEO Elon Musk mehrfach auf Twitter in Aussicht gestellt.

Im Support-Bereich erklärt Tesla nun, dass die Upgrades für vor März 2018 produzierte Model S und Model X ab sofort ausgewählten Kunden angeboten werden. Der Preis von 2.500 US-Dollar versteht sich inklusive Einbau und zuzüglich je nach Bundesstaat unterschiedlich hoher Sales Tax. Besitzer können das Upgrade nicht anfragen, sondern müssen eine Einladung an die im Tesla-Konto hinterlegte E-Mail-Adresse abwarten. Die Reihenfolge der Upgrades orientiert sich sich an der Ausstattung des Fahrzeugs.

Autopilot 2.5 mit FSD kommt zuerst dran

Ab sofort und als erste Gruppe von Kunden benachrichtigt Tesla Besitzer eines Model S und Model X mit Autopilot 2.5 samt Full-Self-Driving-Funktionalität. Im zweiten Schritt sollen ab Ende März Autobesitzer mit Autopilot 2.0 mit FSD-Support für das Upgrade angeschrieben werden. Bislang noch ohne Termin ist das Upgrade für alle anderen Model-S- und Model-X-Besitzer mit älterem Autopilot oder ohne FSD-Ausstattung. Außerdem ist das Upgrade derzeit auf den US-Markt beschränkt, für andere Regionen sollen die Umrüstungen separat angekündigt werden.

Neuer Touch-Bildschirm sowie Spiele und Streaming

Mit der MCU2 ziehen zahlreiche Verbesserungen in den Bereichen Bildschirm, Leistung, Audio und Musik, Gaming, Entertainment, Assistenzsysteme, Sicherheit und WLAN in das Auto ein. Dazu gehören unter anderem die flüssigere Darstellung des Betriebssystems auf einem besseren Touch-Bildschirm, ein Browser mit 3D-Rendering-Unterstützung, Spiele und Streaming-Dienste im Fahrzeug, neue Visualisierungen für Assistenzsysteme, Aufnahmen mit den externen Kameras sowie 5-GHz-WLAN.

Manche Funktionen fallen weg

Durch das Upgrade fällt aber auch manche Funktion weg. Da Tesla mit der MCU2 nur noch auf Streaming-Dienste setzt, entfällt der Zugang zum AM-, FM- und Sirius-XM-Radio. Autos ab März 2018 mit MCU2 bieten hingegen noch Radioempfang. Mit der Standard-Konnektivität können manche Features wie der Browser, Album-Cover, Streaming oder Karaoke nur bei aktiver WLAN-Verbindung genutzt werden. Unterwegs lassen sich diese Features erst mit der Premium-LTE-Konnektivität nutzen.