Intel Comet Lake-S: MSIs Portfolio bietet auch ein 960-Euro-Mainboard

Volker Rißka
305 Kommentare
Intel Comet Lake-S: MSIs Portfolio bietet auch ein 960-Euro-Mainboard

Der Start von Intel Comet Lake-S inklusive der neuen, benötigten Mainboards rückt mit großen Schritten näher, in knapp einer Woche soll er vollzogen werden. Neben ersten Produktbildern und Details zu Asus-Mainboards wird auch MSIs Z490-Portfolio klar. Dieses erstreckt sich von 200 bis 960 Euro und erinnert an den X570-Start.

Knapp 800 Euro waren vor dem Start des MSI X570 Godlike im Gespräch, ein Preis, der mittlerweile jedoch auf 630 Euro gefallen ist. Das Z490-Mainboard dieser Serie wird dort noch einen oben drauf setzen, nicht nur beim Preis, auch bei der Ausstattung. Zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse, ein 10-Gigabit-LAN-Port zuzüglich zu 2,5-Gigabit-LAN und noch Intel Wi-Fi 6 AX201 sind für die Verbindungen zur Außenwelt vorgesehen und in jedem Bereich noch einmal eine Stufe besser als beim X570-Ableger. So deutet sich bereits der hohe Preispunkt an, der zum Teil auch mit dem umfangreichen Lieferumfang begründet ist.

Offiziell geplant sind die Mainboards mit neuem und mechanisch zum Vorgänger inkompatiblem Sockel LGA 1200 für Comet Lake-S und Rocket Lake-S. Viele der Flaggschiffe werden laut ComputerBase-Informationen bereits für PCIe 4.0 ausgelegt sein, das jedoch erst mit einer Rocket-Lake-CPU funktioniert.

Unterschied Sockel LGA 1151 zu LGA 1200
Unterschied Sockel LGA 1151 zu LGA 1200 (Bild: Twitter)

Zum Starttermin in der kommenden Woche dürfte das ein Durcheinander werden, denn Intel will Rocket Lake-S nicht zum Start des direkten Vorgängers Comet Lake-S bewerben, während die Mainboardhersteller ihre Platinen als zukunftssicher anpreisen wollen. Unklar bleibt ohnehin noch, welche Platinen den Support überhaupt anbieten werden. Denn auch MSIs Portfolio wird eine große Anzahl zum Start umfassen, wie weitere Bilder darlegen.

Passend dazu gibt es erste Preisvorstellungen, die wie zuletzt üblich ein riesiges Spektrum für eigentlich Mittelklasse-Mainboards inklusive ITX-Lösung abdecken. Einsteiger-Varianten mit Z490-Chipsatz sollen demnach bei MSI für rund knapp 200 Euro starten und sich dann je nach Modell und gesteigerter Ausstattung bis zum besagtem Godlike bei einem fast vierstelligen Preis wiederfinden. Vorbestellerpreise dürften leicht über dem Handel später liegen, doch Z490 wird anscheinend wie zuletzt X570 kein günstiges Unterfangen. Dafür könnte jedoch der parallele Start von Mainboards mit H470 und B460 sorgen, die ebenfalls für Comet Lake-S in den Handel kommen.

Update 21.04.2020 15:02 Uhr

Eine weitere Preisliste relativiert das Ganze ein wenig. Da der Preis von 700 Euro für das X570 Godlike als Referenz auch näher dem hierzulande entspricht, könnte sich diese als realistischer herausstellen. Das Maximum liegt nun 200 Euro unter der vorherigen Listung, die Steuer ist jedoch ausgenommen. Die Wahrheit könnte am Ende zum Start irgendwo in der Mitte liegen.

MSI spoilert dazu erste Bilder einer neuen Carbon-Platine mit passiv gekühltem Chipsatz. Der neue Intel-Sockel erkennbar, ebenso beim genaueren Hinsehen die Produktbezeichnung MSI MEG Z490 Gaming Carbon, die exakt der in der zuvor durchgesickerten Liste entspricht.

MSI Z490 Gaming Carbon
MSI Z490 Gaming Carbon (Bild: Twitter)