Bungie: Die Zukunft von Destiny 2 beginnt „Jenseits des Lichts“

Sven Bauduin 29 Kommentare
Bungie: Die Zukunft von Destiny 2 beginnt „Jenseits des Lichts“
Bild: Bungie

Die Zukunft des Free-2-Play-Actionspiels Destiny 2 (Benchmarks) von Bungie beginnt „Jenseits des Lichts“ am 22. September mit der ersten von drei offiziell angekündigten Erweiterungen. Auf „Beyond Light“ folgend sollen „The Witch Queen“ sowie „Lightfall“ das Franchise in 2021 und 2022 mit weiteren MMO-Elementen ausbauen.

Mehr MMO-Elemente durch „Jenseits des Lichts“

Los geht es am 22. September mit der Erweiterung „Beyond Light“, die Spieler im Rahmen der neuen Kampagne unter die vereiste Oberfläche des Jupitermondes führt und mit ihren neuen Fähigkeiten sowie auf Dunkelheit basierenden Schadenselementen die MMO-Ausrichtung des Loot-Shooters weiter ausbauen soll. Jede der drei in Destiny 2 verfügbaren Klassen erhält zudem eine neue, individuelle Super-Fähigkeit. Als einen der Höhepunkte des ersten Add-ons nennt Bungie ein Raid in einer eisigen Krypta unterhalb des europäischen Kontinents. Die Season 11 begleitet die Erweiterung.

Von der Grundausrichtung her soll Destiny 2 zukünftig stärker in Richtung eines klassischen MMO ausgebaut werden.

Patches für Next-Gen-Spielkonsolen

Die Erweiterung erscheint zuerst für den PC, PlayStation 4 und Xbox One sowie den Cloud-Gaming-Dienst Google Stadia. Im Herbst sollen dann laut Bungie entsprechende Updates erscheinen, die das Actionspiel sowie dessen neue Erweiterung zudem fit für Next-Gen-Spielkonsolen vom Typ PlayStation 5 und Xbox Series X machen. Bei Microsoft soll eine freie Wahl der Plattform dank Smart Delivery inklusive sein.

Auf der PlayStation 5 und der Xbox Series X soll Destiny 2 mit 60 FPS und 4K laufen und zudem die kostenlose Migration von Spielinhalte von der aktuellen auf die neue Konsolen-Generation unterstützen. Plattformübergreifendes Crossplay zwischen PC- und Konsolenspielern soll ebenfalls bereits in Planung sein.

Bis Herbst 2022 folgt eine Erweiterung pro Jahr

Für den Herbst 2021 plant Bungie die Erweiterung „Witch Queen“, in der mit Savathûn, die Schwester von Oryx, eine neue Widersacherin aus dem Schatten hervortritt. Ein Jahr später, im Herbst 2022, soll mit der letzten Erweiterung „Lightfall“ der finale Showdown zwischen Licht und Dunkelheit erfolgen.

Destiny 2 erhält bis zum Herbst 2022 insgesamt drei neue Erweiterungen
Destiny 2 erhält bis zum Herbst 2022 insgesamt drei neue Erweiterungen (Bild: Bungie)

Die drei Erweiterungen sollen eine Art Trilogie zusätzlich zum Hauptspiel darstellen und eine große Storyline erzählen, die im September 2022 mit „Lightfall“ voraussichtlich ihren Höhepunkt finden wird. Bungie nennt diese Art der Inhaltserweiterung „Destiny Content Vault (DCV)“ und lässt ein bereits in der Gerüchteküche gehandeltes Destiny 3 erst einmal in weite Ferne rücken.

Instead of building a Destiny 3 and leaving Destiny 2 behind, each year, we are going to cycle older, less actively played content out of the live game and into what we’re calling the Destiny Content Vault (DCV). This will allow us to add to and support Destiny 2 for years, including the three new annual expansions we announced today, starting with Beyond Light this fall

Bungie