Glorious Model D-: Die Model D bekommt eine kleine Schwester

Fabian Vecellio del Monego 19 Kommentare
Glorious Model D-: Die Model D bekommt eine kleine Schwester
Bild: GPCGR

Wie zuvor die Model O- (Test) auf die Model O (Test) lässt Glorious PC Gaming Race nun die Model D- auf die Model D (Test) folgen. Abstriche bei der Technik müssen dabei keine gemacht werden, nur die Abmessungen – und damit auch das Gewicht – fallen kleiner aus. Verfügbar seien die Mäuse ab August.

Model D minus 7 Gramm

Rund 8 Millimeter büßt die Model D- in Relation zur großen Schwester an Länge ein; 2 Millimeter sind es an Höhe. Der Vergleich der Breite fällt weniger einfach: Mittig ist die Maus 2 Millimeter schmäler, Front und Heck sind aber gleich ausladend. Insgesamt sorgt der geringere Materialeinsatz für ein 7 Gramm niedrigeres Gewicht, sodass die Maus in der matten Variante nunmehr noch leichtere 61 Gramm wiegt. Die glänzend beschichtete Version bringt 62 Gramm auf die Waage – ein Unterschied, der abermals vernachlässigt werden kann. Die Model O- hingegen ist mit 53 Gramm nochmals spürbar leichter. Beide Modelle der D- gibt es sowohl in Schwarz als auch in Weiß.

Bei den Gleitfüßen setzt Glorious erneut auf unbeschichtete, weiße und mit rund 0,8 Millimeter recht dicke PTFE-Elemente, von derer ab Werk vier an den Ecken der Maus befestigt sind. Der Hersteller legt jeder Model D- aber zwei weitere, deutlich größere Gleitelemente bei, sodass die Gleitfläche nach Wunsch mehr als verdreifacht werden kann. Auf der Unterseite findet sich zudem eine Leuchtdiode zur Indikation der aktuellen Sensorauflösung.

Kleineres Chassis beherbergt bekannte Technik

Maus-interessierten Lesern sollten die Spezifikationen einer Glorious-Maus mittlerweile bekannt sein. Auch bei der Model D- stellt mit dem PMW-3360 PixArt den nach wie vor als erstklassig zu bezeichnenden optischen Sensor und bei den Primärtastern handelt es sich erneut um die mit einer Lebenszeit von 20 Millionen Klicks spezifizierte Variante der Omron-D2FC-Schalter. Hinzu gesellen sich ein Mausrad und drei Zusatztasten. Die Anbindung an den PC erfolgt mit bis zu 1.000 Hertz über ein 2 Meter langes, geschmeidig umwickeltes Kabel mit USB-A-Anschluss. Die RGB-LEDs des Mausrads und der Seitenstreifen lassen sich – ebenso wie die Sensor-Einstellungen und die Tastenbelegung – über eine optionale Software einstellen. Einen internen Speicher gibt es ebenfalls.

Marktstart im August

Eine generelle Verfügbarkeit aller vier neuen Mäuse stellt Glorious für den August 2020 in Aussicht. Zumindest die beiden matten Versionen können derweil bereits ab morgen über die Website des Herstellers vorbestellt werden. Die Preise betragen für eben jene matten Modelle 50 US-Dollar; die glänzenden Varianten schlagen mit 60 US-Dollar zu Buche. Da dies genau den USD-Preisen der normalen Model D entspricht und diese in allen vier Varianten in Europa ab 60 Euro lieferbar ist, kann davon ausgegangen werden, dass auch die Model D- hierzulande rund 60 Euro kosten wird.

Glorious PC Gaming Race Model D Glorious PC Gaming Race Model D-
Ergonomie: Rechtshändig
Sensor: PixArt PMW-3360
Optisch
Lift-Off-Distance: 1,5 – 3,0 mm
PixArt PMW-3360
Optisch
Lift-Off-Distance: 0,7 – 2,0 mm
Auflösung: 400 – 12.000 cpi
6 Stufen
Geschwindigkeit: 6,3 m/s
Beschleunigung: 490 m/s²
USB-Abfragerate: 1.000 Hz
Primärtaster: Omron D2FC, 20 mio. Klicks
Anzahl Tasten: 6
Oberseite: 4
Linksseitig: 2
Sondertasten: Mausrad
cpi-Umschalter
Software: 10 Profile
vollständig programmierbar
Makroaufnahme
Interner Speicher: 1 Profil
Beleuchtung: Farbe: RGB, 1 Zone
Modi: Atmend, Wellen, Farbschleife
cpi-Indikator
Gehäuse:
128 × 63 × 42 mm
Hartplastik
Variante
128 × 63 × 42 mm
Hartplastik
Glanzelemente
120 × 61 × 40 mm
Hartplastik
Gewicht:
68 Gramm (o. Kabel)
Variante
69 Gramm (o. Kabel)
61 Gramm (o. Kabel)
Anschluss: USB-A-Kabel, 2,00 m, umwickelt
Preis: ab 59 € / ab 59 € / ab 59 € / ab 59 € 50 $