Z490 Aorus Master Waterforce: Gigabyte kombiniert Mainboard mit AiO-Kühlung

Frank Meyer 23 Kommentare
Z490 Aorus Master Waterforce: Gigabyte kombiniert Mainboard mit AiO-Kühlung
Bild: Gigabyte

Neben dem Z490 Aorus Xtreme Waterforce wird Gigabyte mit dem Z490 Aorus Master Waterforce ein weiteres Z490-Mainboard anbieten, das direkt ab Werk mit einem Monoblock für Wasserkühlungen vorbereitet ist. Jedoch setzt der Kühler des Master Waterforce nicht auf eine Custom-Loop-Integration, sondern eine fertige Komplettlösung.

Das Z490 Aorus Extreme Waterforce bleibt Vorzeigemodell

Hatte Gigabyte mit dem rund 1.250 Euro teurem Z490 Aorus Xtreme Waterforce bereits Anfang Mai ein erstes Z490-Mainboard mit einem für das Mainboard passendem Monoblock vorgestellt, folgt mit dem Z490 Aorus Master Waterforce eine weitere Platine für Intel Comet Lake-S auf Basis des Z490-Chipsatz, die mit einem speziell angefertigten Wasserkühler ausgeliefert wird.

Gigabyte Z490 Aorus Master Waterforce

In direkte Konkurrenz zum Z490 Aorus Extreme tritt das Z490 Aorus Master jedoch nicht, denn Gigabyte unterscheidet die beiden Mainboards abseits des Funktionsumfangs auch beim Kühler voneinander. Das Extreme-Modell verfügt über einen in der Fläche größeren und extravaganten Monoblock als Kühlkörper, in dem RGB-LEDs sitzen. Dieser kühlt neben den wichtigen Komponenten, wie CPU und Spannungswandler auch den Chipsatz sowie eine im ersten M.2-Slot montierte SSD. Auf Höhe des CPU-Sockels sind zwei Schlauchanschlüsse (G1/4) platziert über die der Monoblock in bestehende Custom-Loops eingebunden wird. Der von Gigabyte als „All-In-One Monoblock“ bezeichnete Kühler besteht aus einer typischen Grundplatte aus Kupfer mit einer aufwändig gestalteten Acrylabdeckung.

CPU-VRM-Monoblock mit 360-mm-Radiator

Anders dagegen hat Gigabyte das Z490 Aorus Master Waterforce konzipiert. Dessen speziell entwickelter Monoblock bedeckt „nur“ den Prozessor und die aus 14 Phasen bestehende Spannungsversorgung rund um den Sockel LGA 1200. Weiteres Unterscheidungsmerkmal ist eine bei der Optik einfachere Ausführung des Kühlers, der mittels Leuchtdioden im typischen Aorus-Orange akzentuiert leuchten kann. Außerdem umfasst die mitgelieferte All-in-One-Kühllösung des Z490 Aorus Master Waterforce genau wie andere Kompaktwasserkühlungen einen fest mit dem Kühler verbundener Wärmetauscher, der im Falle des Z490 Aorus Master Waterforce aus der 360-mm-Klasse stammt.

Gigabyte Z490 Aorus Master Waterforce – Monoblock der All-in-One-Wasserkühlung
Gigabyte Z490 Aorus Master Waterforce – Monoblock der All-in-One-Wasserkühlung (Bild: Gigabyte)
Gigabyte Z490 Aorus Master Waterforce – Z490-Mainboard mit 360 mm AiO-Kühler ab Werk
Gigabyte Z490 Aorus Master Waterforce – Z490-Mainboard mit 360 mm AiO-Kühler ab Werk (Bild: Gigabyte)

Drei via PWM-Signal geregelte Lüfter mit einer Rahmenbreite von 120 mm sind am 394 × 119 × 27 mm (L × B × H) messenden Radiator befestigt, der wie üblich aus Aluminium gefertigt ist. Mittels adressierbarer RGB-LEDs in der Rotornabe können die Ventilatoren bunt leuchten. Angaben zum Arbeitsbereich der Lüfter macht Gigabyte nicht. Die Komplettlösung des Z490 Aorus Master Waterforce soll laut Gigabyte die Temperaturen der Spannungswandler um bis zu 23 Prozent reduzieren. Die Messwerte wurden mit einem auf 5,2 GHz auf allen Kernen übertakteten Core i9 10900K unter Dauerlast im Vergleich mit einem nicht näher spezifizierten Luftkühler ermittelt.

Das Z490 Aorus Master Waterforce soll nach Angabe von Gigabyte ab sofort erhältlich sein. Eine unverbindliche Preisempfehlung ist bislang nicht bekannt. Im hiesigen Einzelhandel ist das neue Z490-Mainboard bislang noch nicht aufgetaucht.