Sharkoon Light² 100: Günstige Maus ist ohne Löcher weniger leicht

Fabian Vecellio del Monego 20 Kommentare
Sharkoon Light² 100: Günstige Maus ist ohne Löcher weniger leicht
Bild: Sharkoon

Im Januar stieg Sharkoon mit der Light² 200 ins Lochmaus-Business ein, legte dem Eingabegerät aber bereits damals einen alternativen Rücken ohne Löcher bei. Auf eben jenes Oberteil setzt nun die Light² 100 ausschließlich und verzichtet ebenso auf offene Seiten. Gepaart mit einem günstigeren Sensor halbiert sich der Preis.

Geschlossenes Chassis beherbergt günstigeren Sensor

Mit einer Masse von 78 Gramm ist die Light² 100 rund 16 Gramm schwerer als die gelochte Schwester – ein insbesondere bei Palm-Grip-Mäusen kaum negativ ins Gewicht fallender Unterschied. Die größere und die Preissenkung mutmaßlich primär tragende Differenz findet sich bei der Sensorik der beiden Mäuse: Die Light² 200 setzt auf PixArts PMW-3389, während Sharkoon in der Light² 100 einen PMW-3325 verbaut. Die optischen Sensoren unterscheiden sich dabei in nahezu allen Disziplinen, in der Praxis relevant ist das aber nicht immer.

Einerseits fällt freilich die maximale Sensorauflösung von unnötig hohen 16.000 Punkten pro Zoll auf in der Praxis durchaus brauchbare 5.000 cpi, relevanter sind aber die Unterschiede bei der maximal messbaren Geschwindigkeit und Beschleunigung: In beiden Disziplinen grenzt sich der PWM-3325 klar von High-End-Sensoren ab, bietet aber dennoch eine für die meisten Szenarien ausreichend hohe Leistung. Keinen Unterschied gibt es derweil bei den Primärtastern beider Mäuse: In beiden Fällen setzt Sharkoon auf Omrons D2FC mit einer spezifizierten Lebenszeit von maximal 20 Millionen Klicks. Hinzu gesellen sich je 3 Zusatztasten.

RGB-Beleuchtung und interner Speicher

Keine Unterschiede gibt es bei der auf drei Zonen aufgegliederten RGB-Beleuchtung oder der Software der Mäuse: Abseits der Sensor-Parameter lassen sich auch die Tasten frei konfigurieren und mit selbst erstellen Makros belegen. Erstellte Profile lassen sich anschließend auf dem internen Speicher der Maus ablegen. An den PC angebunden wird die Light² 100 über ein 1,8 m langes USB-A-Kabel; als Gleitfüße kommen fünf weiße PTFE-Elemente zum Einsatz.

Ab sofort verfügbar

Die Light² 100 ist ab sofort zur unverbindlichen Preisempfehlung von rund 25 Euro verfügbar, der Preisvergleich listet auch bereits erste Händler. Damit unterbietet Sharkoons neueste Maus die meisten anderen Mäuse mit PMW-3325, darunter beispielsweise die SPC Gear Lix oder die Lenovo Legion M300.

Sharkoon Light² 200 Sharkoon Light² 100
Ergonomie: Rechtshändig
Sensor: PixArt PMW-3389
Optisch
PixArt PMW-3325
Optisch
Auflösung: 100 – 16.000 cpi
5 Stufen
200 – 5.000 cpi
7 Stufen
Geschwindigkeit: 10,2 m/s 2,5 m/s
Beschleunigung: 490 m/s² 196 m/s²
USB-Abfragerate: 1.000 Hz
Primärtaster: Omron D2FC, 20 mio. Klicks
Anzahl Tasten: 6
Oberseite: 4
Linksseitig: 2
Sondertasten: Mausrad
cpi-Umschalter
Software: 5 Profile
vollständig programmierbar
Makroaufnahme
Interner Speicher, 64 kB
Beleuchtung: Farbe: RGB
Modi: Atmend, Wellen, Farbschleife
Gehäuse: 120 × 66 × 42 mm
Hartplastik
Gewicht: 62 Gramm (o. Kabel) 78 Gramm (o. Kabel)
Anschluss: USB-A-Kabel, 1,80 m, umwickelt
Preis: ab 46 € ab 25 €