6-Watt-APUs: AMD 3015e und 3020e für Schüler-Notebooks

Michael Günsch 122 Kommentare
6-Watt-APUs: AMD 3015e und 3020e für Schüler-Notebooks
Bild: AMD

Mit den mobilen Prozessoren 3015e und 3020e liefert AMD zwei ältere Zen-Kerne und eine integrierte Grafikeinheit im günstigen Gesamtpaket mit nur 6 Watt TDP. Die APUs der Einstiegsklasse sollen genügend Leistung für Office und Web liefern. Ein erstes Einsatzgebiet sind Notebooks für den Bildungsbereich. Lenovo macht den Anfang.

Zen 1 in 14 nm bei 6 Watt TDP

Wie die neuen Athlon Gold und Silver basieren wohl auch die beiden APUs, die ohne Markennamen wie „Athlon“ oder „Ryzen“ auskommen, auf der Dali-APU. Zwei im 14 nm Verfahren gefertigte CPU-Kerne der ersten Zen-Architektur und eine integrierte Vega-Grafikeinheit der unteren Leistungsklasse werden geboten. Der gegenüber den besagten Athlon reduzierte Takt ermöglicht ein Absenken der TDP von 15 Watt auf nur noch 6 Watt.

Kerne/Threads CPU-Takt
Basis/Turbo
GPU RAM-Support TDP
AMD 3020e 2/2 1,2/2,6 GHz 3 CU, 1.000 MHz DDR4-2400 (2 Kanäle) 6 W
AMD 3015e 2/4 1,2/2,3 GHz 3 CU, 600 MHz DDR4-1600 (1 Kanal) 6 W

Der AMD 3015e liefert vier Threads und ist in diesem Punkt dem AMD 3020e mit zwei Threads überlegen, der wiederum sonst überall besser aufgestellt ist. Beide weisen einen sehr geringen Basistakt von 1,2 GHz auf, im Turbo arbeitet der 3015e mit 2,3 GHz und der 3020e mit 2,6 GHz. Die integrierte Vega-GPU mit drei Compute-Einheiten (3 CU) arbeitet beim 3015e mit 600 MHz und beim 3020e mit 1.000 MHz. Auch beim Speichersupport ist der 3020e mit DDR4-2400 und Dual-Channel statt DDR4-1600 und Single-Channel überlegen.

Lenovos Schulnotebooks machen den Anfang

Die Einsteigerlösungen sind für günstige Notebooks mit Windows-Betriebssystem im Bildungsbereich vorgesehen, wie AMD auf einer Website beschreibt. Dort wird etwa der AMD 3015e mit einem Intel Celeron N4120 in ausgewählten Benchmarks verglichen, wo die APU von AMD klar vorn liegt.

Der Angriff auf den Bildungssektor beginnt mit Partner Lenovo, der gleich zwei Notebooks für Schüler und Studenten mit den neuen Prozessoren von AMD vorgestellt hat. Beide besitzen ein 11,6-Zoll-Display mit 1.366 × 768 Pixeln, einen AMD 3015e, 4 GB RAM und 64 GB Flash-Speicher (eMMC). Das Lenovo 100e im klassischen Notebookformat besitzt ein TN-Display und startet bei 219 US-Dollar. Das mit mindestens 299 US-Dollar teurere Lenovo 300e ist hingegen als 2-in-1 ausgelegt: Das VA-Display bietet Touch-Funktionalität samt Stiftunterstützung und lässt sich für den Tablet-Betrieb um 360 Grad umklappen. Zusätzlich ist beim 300e eine 128 GB fassende SSD verbaut. Den aktuellen WLAN-Standard Wi-Fi 6 dank Intel-Chip AX200 sowie eine 720p-Webcam bieten aber beide Modelle. Zu den Anschlüssen zählen USB Typ-C und Typ-A, HDMI, eine Audiobuchse und ein MicroSD-Kartenleser.

Lenovo 100e
Lenovo 100e (Bild: Lenovo)
Lenovo 300e
Lenovo 300e (Bild: Lenovo)

Lenovo wirbt mit einem robusten Design mit verstärkten Anschlüssen und Scharnieren, das Stürze aus bis zu 75 cm Höhe überstehen soll. Die Tastatur biete zudem gewissen Schutz vor eindringender Flüssigkeit (bis 330 ml). Neben Windows 10 (Pro) stellt Lenovo Software für das Lernen aus der Ferne bereit. Der Lenovo VR Classroom 2 ist wiederum ein Komplettsatz aus Hard- und Software für Virtual-Reality-Unterricht.